Das könnte Sie auch interessieren:

FW Ratingen: Schwerer Verkehrsunfall auf der A3 - Familie hatte großes Glück

Ratingen (ots) - BAB A3, Fahrtrichtung Oberhausen, 04.05.2019, 14:10 Uhr Gleich mehrere Schutzengel hatte am ...

POL-STD: Öffentlichkeitsfahndung nach vermisstem Mann: Wo ist Detlef Kubski?

Stade (ots) - Mit einer Öffentlichkeitsfahndung sucht die Bremervörder Polizei aktuell nach dem 50-jährigen ...

POL-ROW: ++ Öffentlichkeitsfahndung nach vermisstem Mann: Wo ist Detlef Kubski? ++

Rotenburg (ots) - Öffentlichkeitsfahndung nach vermisstem Mann: Wo ist Detlef Kubski? ## Foto in der ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeidirektion Hannover

24.03.2018 – 14:41

Polizeidirektion Hannover

POL-H: Zeugen gesucht! Mitte: 18-Jähriger durch Stiche lebensgefährlich verletzt

Hannover (ots)

In der Nacht zu heute, 24.03.2018, hat ein 18-Jähriger mit zunächst lebensgefährlichen Stichverletzungen an der Herschelstraße eine Polizeistreife auf sich aufmerksam gemacht. Seine Angreifer sind in unbekannte Richtung geflüchtet.

Bisherigen Ermittlungen zufolge hatte sich der 18-Jährige gegen 01:30 Uhr mit zwei anderen Männern im Bereich einer Böschung nahe des Bahndamms an der Brüderstraße, gegenüber der Zufahrt eines dortigen Parkhauses, aufgehalten. Plötzlich sprühte das Duo ihm Pfefferspray ins Gesicht und schlug und stach auf ihn ein, bevor es in unbekannte Richtung flüchtete. Der junge Mann, der bei dem Angriff lebensgefährliche Verletzungen erlitten hatte, konnte wenig später an der Herschelstraße eine Funkstreifenwagenbesatzung auf sich aufmerksam machen. Ein von den Beamten hinzugerufener Rettungswagen brachte den 18-Jährigen in eine Klinik. Sein Zustand ist nach einer Notoperation mittlerweile stabil. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach den beiden südländisch wirkenden Tätern - einer von ihnen trug einen leichten Bart, weiterhin hatte einer der beiden eine großflächige Tätowierung - verlief erfolglos. Die Kripo ermittelt nun wegen eines versuchten Tötungsdeliktes. Die genauen Hintergründe der Auseinandersetzung sind derzeit noch unklar, die Ermittlungen dauern an.

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst unter der Rufnummer 0511 109-5555 in Verbindung zu setzen. /pfe

Rückfragen bitte morgen ab 10:00 Uhr an:

Polizeidirektion Hannover
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Kathrin Pfeiffer
Telefon: 0511 109-1046
Fax: 0511 109-1040
E-Mail: pressestelle@pd-h.polizei.niedersachsen.de
http://www.pd-h.polizei-nds.de/startseite/

Original-Content von: Polizeidirektion Hannover, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeidirektion Hannover
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung