Das könnte Sie auch interessieren:

FW-BOT: Arbeitsreicher Samstagnachmittag für die Feuerwehr Bottrop

Bottrop (ots) - Um 16:38 Uhr wurde die Feuerwehr Bottrop zu einem Brand in Bottrop-Feldhausen gerufen. Hier war ...

FW-MG: Sturmtief "Eberhard"

Mönchengladbach,10.03.2019, 14:00 Uhr (ots) - Gegen Mittag erreichte das angekündigte Sturmtief "Eberhard" die ...

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Update zum Einsatz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Stand 17.45 Uhr musste die Feuerwehr Bochum zu 115 Sturmeinsätzen ausrücken. Nach wie vor ...

25.01.2019 – 09:31

Kreispolizeibehörde Wesel

POL-WES: Voerde-Friedrichsfeld - Falsche Polizeibeamte werden immer dreister
Weitere Zeugen gesucht

POL-WES: Voerde-Friedrichsfeld - Falsche Polizeibeamte werden immer dreister / Weitere Zeugen gesucht
  • Bild-Infos
  • Download

Voerde (ots)

Am Donnerstagmorgen gegen 10.30 Uhr klingelten drei Unbekannte bei einem 79-jährigen Voerder an der Straße Am Tannenbusch und gaben sich als Polizeibeamte aus.

Um angeblich einen Durchsuchungsbeschluss vollstrecken zu müssen betraten sie das Haus des Mannes. Die Betrüger durchsuchten das Haus im Beisein des 79-Jährigen und verließen es nach ca. 15 Minuten wieder.

Derzeit kann noch nicht gesagt werden, ob die Unbekannten etwas gestohlen haben.

Beschreibung der falschen Polizeibeamten:

1. Person:

Ca. 40 Jahre alt, ca. 185 cm groß, schlanke Figur und dunkle Haare.

2. und 3. Person:

Ca. 35 Jahre alt, ca. 180 cm groß, kräftige Figuren, dunkle Haare, ein Mann trug helle Haarsträhnen, beide südländisches Aussehen.

Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei Voerde, Tel.: 02855 / 9638-0.

Die Polizei rät:

Sollten Sie Zweifel an der Echtheit einer Maßnahme haben oder Ihnen die Situation verdächtig erscheinen, teilen sie dies der Person mit und rufen mit Ihrem eigenen Telefon bei der Polizei über "110" an und fragen nach.

Echte Polizeibeamte haben hierfür Verständnis!

In diesem Zusammenhang weist die Polizei darauf hin, dass jeder Polizeibeamte seinen Dienstausweis bei sich trägt und sich mit diesem ausweisen kann.

Darüber hinaus wird für eine Durchsuchung ein Beschluss benötigt, der den Betroffenen ausgehändigt werden muss.

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Wesel
Pressestelle
Telefon: 0281 / 107-1050
Fax: 0281 / 107-1055
E-Mail: pressestelle.wesel@polizei.nrw.de
https://wesel.polizei.nrw

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Wesel, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Kreispolizeibehörde Wesel
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Kreispolizeibehörde Wesel