Das könnte Sie auch interessieren:

POL-STD: 40-jähriger Autofahrer bei Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 73 an der Kreisgrenze tödlich verletzt

Stade (ots) - Am heutigen frühen Abend kam es auf der Bundesstraße 73 Burweg und Hechthausen in der Nähe der ...

POL-BOR: Borken - 1. Nachtrag zu: 78-jährige Frau wird vermisst

Borken (ots) - Die bisherigen intensiven Suchmaßnahmen, bei der die Polizei auch einen Hubschrauber und einen ...

POL-MG: 15-Jähriger bei Verkehrsunfall schwerverletzt

Mönchengladbach (ots) - Ein 15-jähriger Schüler wurde heute gegen 07:20 Uhr bei einem Verkehrsunfall auf der ...

11.02.2019 – 11:15

Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis

POL-MK: Betrunkene Randalierer beleidigen Kunden und treten, schlagen und spucken nach Polizeibeamten

Lüdenscheid (ots)

Zwei betrunkene Randalierer wurden am Freitag in der Knapper Straße handgreiflich gegen Polizeibeamte. Die beiden 45-jährigen Lüdenscheider landeten im Gewahrsam.

Kurz vor 14 Uhr war der Anruf aus einer Apotheke gekommen: Zwei Betrunkene randalierten vor dem Eingang des Geschäfts. Sie pöbelten Kunden an und beleidigten Passanten. Als die Streifenwagen-Besatzung die Personalien feststellen wollten, wurden die beiden Männer handgreiflich. Sie verweigerten Durchsuchungen, spuckten, schlugen und traten unter heftigsten Beschimpfungen aus der Fäkaliensprache nach den Beamten. Als der erste der Männer fixiert auf dem Boden lag, versuchte der zweite Randalierer, den Polizeibeamten wegzureißen und seinen Freund zu befreien. Die zwei Polizisten mussten schließlich beide Betrunkene auf dem Pflaster der Fußgängerzone liegend fixieren. Erst als Verstärkung von der Wache eingetroffen war, konnten die Randalierer zur Verhinderung weiterer Straftaten ins Gewahrsam gebracht werden. Unterwegs und auf der Polizeiwache beleidigten sie fortwährend die Beamten und bespuckten sie immer wieder.

Der eine Mann verweigerte einen Atemalkoholtest. Bei seinem Freund wurden knapp 3 Promille festgestellt. Diese Aktion wird für die beiden Lüdenscheider noch ein Nachspiel haben. Die Polizei schrieb Strafanzeigen wegen Widerstands, Beleidigung und Gefangenenbefreiung.

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis
Pressestelle Polizei Märkischer Kreis
Telefon: +49 (02371) 9199-1220 bis -1222
E-Mail: pressestelle.maerkischer-kreis@polizei.nrw.de
http://maerkischer-kreis.polizei.nrw

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis