Das könnte Sie auch interessieren:

FW-MG: Sturmtief "Eberhard"

Mönchengladbach,10.03.2019, 14:00 Uhr (ots) - Gegen Mittag erreichte das angekündigte Sturmtief "Eberhard" die ...

POL-PB: Junge Autofahrerin bei Alleinunfall schwer verletzt

Lichtenau (ots) - (uk) Eine junge Autofahrerin ist bei einem Verkehrsunfall am Montagmittag zwischen Lichtenau ...

FW-MH: Sturmtief Eberhard trifft auch Mülheim

Mülheim an der Ruhr (ots) - Die Feuerwehr ist derzeit mit über 130 Kräften im Einsatz, sie wird dabei auch ...

11.12.2018 – 13:00

Kreispolizeibehörde Heinsberg

POL-HS: Verkehrskontrollen der Polizei

Selfkant-Tüddern (ots)

Am Montag, 10. Dezember, führten Beamte des Verkehrsdienstes der Kreispolizeibehörde Heinsberg an der Sittarder Straße in Tüddern, zwischen 6 Uhr und 14 Uhr, Verkehrskontrollen durch.

Ein besonderes Augenmerk richteten die Beamten auf Hauptunfallursachen, wie Fahren unter Alkoholeinwirkung und Drogeneinfluss sowie auf überhöhte Geschwindigkeit.

Sie kontrollierten 51 Personen, 40 Pkw, Lkw und Transporter.

Dabei stellten sie fest, dass ein Fahrzeugführer unter der Einwirkung von Betäubungsmitteln stand. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen und die Beamten fertigten eine Anzeige gegen ihn. Vier Personen hatten den vorgeschriebenen Sicherheitsgurt nicht angelegt und zwei Fahrzeugführer sicherten ihre Ladung nicht ordnungsgemäß. Ihnen allen wurde ein Verwarngeld angeboten. Zwei Verkehrsteilnehmer waren ohne Zulassung unterwegs und einer hatte die Anhängelast seines Fahrzeugs erheblich überschritten. Zur Ahndung der Verstöße erhielten die Drei eine Anzeige.

Bei Geschwindigkeitskontrollen auf der Bundesstraße 56 (100 km/h sind dort erlaubt) wurden 80 Auto- und Motorradfahrer festgestellt, die zu schnell unterwegs waren. Ihnen wurde ein Verwarngeld angeboten. So schnell unterwegs, dass sie ein Bußgeld zahlen und mit Punkten in Flensburg rechnen müssen, waren 25 weitere Fahrer. Einer war sogar so schnell unterwegs, dass ein Fahrverbot die Folge sein wird.

Das Ergebnis der Kontrollen zeigt, wie wichtig diese sind. Deshalb wird es auch in Zukunft solche unangekündigten Einsätze im Kreisgebiet geben.

Rückfragen bitte an:
Kreispolizeibehörde Heinsberg
Pressestelle
Telefon: 02452 / 920-0
E-Mail: pressestelle.heinsberg@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/heinsberg

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Heinsberg, übermittelt durch news aktuell