PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Bundespolizeidirektion München mehr verpassen.

22.09.2021 – 06:55

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Drogenpäckchen im Korsett versteckt/ Bundespolizei ertappt Drogenkurierin

Bundespolizeidirektion München: Drogenpäckchen im Korsett versteckt/ Bundespolizei ertappt Drogenkurierin
  • Bild-Infos
  • Download

Lindau (ots)

Am Grenzübergang Hörbranz hat die Bundespolizei eine mutmaßliche Drogenkurierin in einem Fernreisebus aus Spanien gestoppt. Die Frau, die rund 1.200 Gramm Drogen am Körper trug, sitzt mittlerweile in Untersuchungshaft.

Eine Streife der Lindauer Bundespolizei kontrollierte am 10. September eine dominikanische Staatsangehörige als Insassin eines Fernreisebusses aus Barcelona in Richtung München. Die 23-Jährige wies sich mit ihrem gültigen Reisepass sowie spanischem Aufenthaltstitel aus. Die Busreisende gab an, auf dem Weg nach Zürich zu sein, um dort eine Freundin zu besuchen. Auf ihrem Busticket war als Reiseziel jedoch Wien vermerkt. Die Frau konnte zudem weder eine Erreichbarkeit von der angeblichen Freundin noch einen Chatverlauf vorweisen.

Bei der späteren Durchsuchung fanden die Bundespolizisten zwei Drogenpäckchen am Körper der Dominikanerin auf. Wie sich später herausstellen sollte, handelte es sich bei den Betäubungsmitteln nach vorläufigem Testergebnis um rund 1.200 Gramm Kokain.

Die Beamten des Hauptzollamts Ulm führten die mutmaßliche Drogenkurierin dem Richter beim Amtsgericht Memmingen vor, welcher auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kempten einen Haftbefehl erließ. Anschließend wurde die Beschuldigte in die Justizvollzugsanstalt Memmingen eingeliefert. Das Zollfahndungsamt hat zuständigkeitshalber die weiteren Ermittlungen übernommen.

Die Dominikanerin kann sich als Nicht-EU-Bürger durch die Begehung von Straftaten nicht mehr auf ihr Reiserecht berufen. Da sie nicht im Besitz eines für Deutschland gültigen Aufenthaltstitels ist, zeigten die Bundespolizisten die Beschuldigte wegen versuchter unerlaubter Einreise an. Die Beamten informierten außerdem das für Aufenthaltsbeendigung im Anschluss an die strafprozessuale Haft zuständige Ausländeramt Lindau über den Sachverhalt.

Rückfragen bitte an:

Sabine Dittmann
Bundespolizeiinspektion Kempten
Kaufbeurer Straße 80 | 87437 Kempten
Pressestelle
Telefon: 0831 / 540 798-1010
E-Mail: bpoli.kempten.oea.controlling@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Kempten schützt mit ihren Revieren
Weilheim und Lindau auf 220 Grenzkilometern zwischen Bodensee und
Ammergebirge die Schengen-Binnengrenze zu Österreich, um
grenzüberschreitende Kriminalität und irreguläre Migration zu
verhindern.

Zudem sorgen die Bundespolizisten auf 560 Streckenkilometern und 90
Bahnhöfen für die Sicherheit des Bahnverkehrs und der Reisenden.

Der Zuständigkeitsbereich erstreckt sich auf die Landkreise Landsberg
am Lech, Lindau, Ober-, Ost-, Unterallgäu und Weilheim-Schongau,
sowie die kreisfreien Städte Kaufbeuren, Kempten und Memmingen.

Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys aus Lindau
Weitere Storys aus Lindau