Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Bundespolizeidirektion München mehr verpassen.

25.09.2020 – 10:36

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Europaweit wegen besonders schweren Raubes gesucht: Bundespolizei fasst mutmaßlichen Räuber

Bundespolizeidirektion München: Europaweit wegen besonders schweren Raubes gesucht: Bundespolizei fasst mutmaßlichen Räuber
  • Bild-Infos
  • Download

Rosenheim / A93 (ots)

Bei Grenzkontrollen auf der Inntalautobahn hat die Bundespolizei am Donnerstag (24. September) einen mutmaßlichen Räuber gefasst. Der Italiener wurde wegen besonders schweren Raubes europaweit gesucht. Ihm droht eine mehrjährige Haftstrafe.

Auf der A93 bei Kiefersfelden überprüften Bundespolizisten die Insassen eines Fernreisebusses. Der italienische Reisende konnte sich ordnungsgemäß ausweisen. Mithilfe des Polizeicomputers fanden die Beamten jedoch heraus, dass er von der Kölner Staatsanwaltschaft mit einem europäischen Haftbefehl gesucht wird. Der 52-Jährige soll vor über fünf Jahren maskiert und bewaffnet eine Spielhalle in Leverkusen überfallen haben. Anschließend sei er nach vorliegenden Erkenntnissen mit der Beute geflohen.

Nachdem der Gesuchte offenbar jahrelang untergetaucht war, gelang es der Bundespolizei, den Mann in der Grenzkontrollstelle zu verhaften. Auf richterliche Anordnung hin musste der Festgenommene seine Untersuchungshaft antreten. Bundespolizisten brachten ihn nach Traunstein in die Justizvollzugsanstalt. Er wird sich voraussichtlich schon bald vor Gericht verantworten müssen.

Rückfragen bitte an:

Yvonne Oppermann
Bundespolizeiinspektion Rosenheim
Burgfriedstraße 34 - 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 80 26 2200
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Rosenheim liegt an der Schnittstelle
zweier Hauptschleuserrouten, der Balkan- und der Brennerroute. Sie
geht zwischen Chiemsee und Zugspitze besonders gegen die
Schleusungskriminalität vor. Im etwa 200 Kilometer langen Abschnitt
des deutsch-österreichischen Grenzgebiets wirkt sie zudem der
ungeregelten, illegalen Migration entgegen. Ferner sorgt die
Rosenheimer Bundespolizeiinspektion auf rund 370 Bahnkilometern und
in etwa 70 Bahnhöfen und Haltepunkten für die Sicherheit von
Bahnreisenden oder Bahnanlagen. Der bahn- und grenzpolizeiliche
Verantwortungsbereich der rund 450 Inspektionsangehörigen erstreckt
sich auf die Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen,
Garmisch-Partenkirchen sowie auf die Stadt und den Landkreis
Rosenheim. Weitere Informationen erhalten Sie über oben genannte
Kontaktadresse, unter www.twitter.com/bpol_by oder
www.bundespolizei.de.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell