Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Bundespolizeidirektion München mehr verpassen.

27.06.2019 – 15:13

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Erfolgreiche grenzüberschreitende polizeiliche Zusammenarbeit: Lebensrettung beginnt in Rosenheim und endet in Graz

Bundespolizeidirektion München: Erfolgreiche grenzüberschreitende polizeiliche Zusammenarbeit: Lebensrettung beginnt in Rosenheim und endet in Graz
  • Bild-Infos
  • Download

Rosenheim / Passau / Graz (ots)

Am Mittwoch (26. Juni) haben Rosenheimer Bundespolizisten und die Polizei in Graz einen möglichen Suizid dank professioneller grenzüberschreitender Zusammenarbeit verhindert. Eine Bundespolizei-Streife war am Bahnhof Rosenheim von einer besorgten Mutter angesprochen worden. Ihr Sohn hätte sich mit einer Nachricht von ihr verabschiedet und wolle sich in Graz von einem Hochhaus stürzen.

Die Beamten erkannten sofort die außergewöhnliche Lage und baten die Beamten des Gemeinsamen Zentrums in Passau um Unterstützung. Dort arbeiten die deutschen und österreichischen Polizeibehörden Hand in Hand. So konnte der Kontakt nach Graz direkt hergestellt werden. Die Beamten der Polizeiinspektion Graz-Lend fanden den 24-Jährigen an der von der Mutter genannten Adresse. Sie überzeugten den stark alkoholisierten Deutschen, seine Absichten aufzugeben. Er wurde aufgrund seines Gesundheitszustands in eine Klinik gebracht.

Die grenzüberschreitende polizeiliche Zusammenarbeit funktioniert nicht nur beim Austausch von Informationen, gemeinsamen Fahndungen oder Festnahmen im Nachbarland. In diesem Fall hat sie sogar Leben gerettet.

Rückfragen bitte an:

Yvonne Oppermann
Bundespolizeiinspektion Rosenheim
Burgfriedstraße 34 - 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 80 26 2201
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Rosenheim liegt an der Schnittstelle
zweier Hauptschleuserrouten, der Balkan- und der Brennerroute. In
einem rund 200 Kilometer langen Abschnitt des
deutsch-österreichischen Grenzgebiets begegnen die etwa 420
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der illegalen Migration und gehen
vor allem gegen die Schleusungskriminalität vor. Der bahn- und
grenzpolizeiliche Verantwortungsbereich erstreckt sich auf die
Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen
sowie auf die Stadt und den Landkreis Rosenheim. Auf rund 370
Bahnkilometern und in etwa 70 Bahnhöfen und Haltepunkten sorgen die
Bundespolizisten zwischen Chiemsee und Zugspitze für die Sicherheit
der Bahnreisenden. Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten
Sie unter www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell