Das könnte Sie auch interessieren:

HZA-DA: Zoll stellt 100 kg Shisha-Tabak sicher

Darmstadt (ots) - Am Mittwochabend stellten Zöllnerinnen und Zöllner der Kontrolleinheit Verkehrswege des ...

POL-FL: Flensburg, Kreis Schleswig-Flensburg, Kreis Nordfriesland - Erfolgreicher Schlag gegen Rauschgiftkriminalität

Flensburg, Kreis Schleswig-Flensburg, Kreis Nordfriesland (ots) - Nach monatelangen Ermittlungen des K4 der ...

FW-EN: Verkehrsunfall zwischen 2 PKW. Eine Person musste patientenorientiert aus dem Auto befreit werden.

Gevelsberg (ots) - Am 30.06. um 16:08 Uhr wurden die hauptamtlichen Kräfte der Feuerwehr Gevelsberg zu einem ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion München

21.03.2019 – 14:02

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Mutmaßlicher Schleuser flüchtet vor Polizei in Fluss - Unbekannter Pkw-Fahrer bringt zehn Migranten über die Grenze und entzieht sich der Kontrolle

Bundespolizeidirektion München: Mutmaßlicher Schleuser flüchtet vor Polizei in Fluss - Unbekannter Pkw-Fahrer bringt zehn Migranten über die Grenze und entzieht sich der Kontrolle
  • Bild-Infos
  • Download

Kreuth / Rosenheim (ots)

Die Bundespolizei in Rosenheim ermittelt gegen einen unbekannten Mann, der im Verdacht steht, mit einem Auto zehn Migranten eingeschleust zu haben. Als der Pkw-Fahrer und seine Begleiter am Donnerstag gegen 0:30 Uhr in Kreuth (Landkreis Miesbach) auf der B307 von der Grenzpolizei einer Kontrolle unterzogen werden sollte, stoppte der Fahrer den überbesetzten Wagen, sprang unvermittelt heraus und ergriff sogleich die Flucht. Dabei rannte er in den nahegelegenen Fluss Weißach, wo sich seine Spur in der Dunkelheit verlor. Trotz sofort eingeleiteter Fahndungsmaßnahmen, an welchen mehrere Streifen von Landes- und Bundespolizei sowie ein Polizeihubschrauber beteiligt waren, blieb der mutmaßliche Schleuser verschwunden.

Ersten polizeilichen Erkenntnissen zufolge hat der flüchtige Fahrzeugführer wenig Haare. Er ist mit einer hellen Jacke und einem weißen T-Shirt bekleidet. Aufgrund der Flucht in die Weißach dürften seine Kleider durchnässt sein. Das Schleuserfahrzeug hatte schwedische Kennzeichen. Es wurde inzwischen für die weitere Spurensicherung zur Bundespolizei nach Rosenheim gebracht. Dort befinden sich inzwischen auch die zehn Migranten. Unter ihnen sind drei Minderjährige. Mithilfe von Dolmetschern sollen die näheren Umstände der Schleusungsfahrt geklärt werden. Bei der Durchsuchung der Personen fanden die Bundespolizisten bei sechs Migranten österreichische Asylkarten. Die anderen vier hatten hingegen keine Papiere dabei.

Offenbar wurde für die Tour von Österreich nach Deutschland die Route über den Achenpass gewählt. Die Fahndung nach dem flüchtigen mutmaßlichen Schleuser im Bereich der Ortschaft Kreuth sowie in deren Umfeld dauern an. Ermittler der Rosenheimer Bundespolizei erforschen derzeit die Hintergründe der Schleusung.

Rückfragen bitte an:

Rainer Scharf
Bundespolizeiinspektion Rosenheim
Burgfriedstraße 34 - 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 80 26 2200
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Rosenheim liegt an der Schnittstelle
zweier Hauptschleuserrouten, der Balkan- und der Brennerroute. In
einem rund 200 Kilometer langen Abschnitt des
deutsch-österreichischen Grenzgebiets begegnen die etwa 420
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der illegalen Migration und gehen
vor allem gegen die Schleusungskriminalität vor. Der bahn- und
grenzpolizeiliche Verantwortungsbereich erstreckt sich auf die
Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen
sowie auf die Stadt und den Landkreis Rosenheim. Auf über 370
Bahnkilometern und in etwa 70 Bahnhöfen und Haltepunkten sorgen die
Bundespolizisten zwischen Chiemsee und Zugspitze für die Sicherheit
der Bahnreisenden. Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten
Sie unter www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell