Das könnte Sie auch interessieren:

POL-SO: Erwitte-Bad Westernkotten - Fahndungsfotos

Erwitte (ots) - Nachdem zwei unbekannte Täter am 01. Februar 2019 in die Soletherme an der Weringhauser ...

FW-MG: Sturmtief "Eberhard"

Mönchengladbach,10.03.2019, 14:00 Uhr (ots) - Gegen Mittag erreichte das angekündigte Sturmtief "Eberhard" die ...

POL-WHV: 49-jähriger Wilhelmshavener vermisst - Die Polizei bittet um Zeugenhinweise

Wilhelmshaven (ots) - Seit Montag wird der 49-jährige Rewert Albers vermisst. Bisherige Ermittlungen zu dem ...

05.03.2019 – 15:19

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Bundespolizei weist mutmaßliches Diebesduo nach Georgien zurück

Bundespolizeidirektion München: Bundespolizei weist mutmaßliches Diebesduo nach Georgien zurück
  • Bild-Infos
  • Download

Lindau (ots)

Am Dienstagvormittag (5. März) hat die Bundespolizei zwei Georgier auf dem Luftweg in ihr Heimatland zurückgebracht. Die beiden Männer hatten versucht am Vortag mit dem Fernreisebus unerlaubt nach Deutschland einzureisen. Einer der Kaukasier war bereits polizeibekannt und mit einem Einreiseverbot belegt. Sein Reisebegleiter führte typische Diebstahlsutensilien bei sich.

Lindauer Bundespolizisten überprüften die Insassen eines Fernreisebusses aus Frankreich in der Nacht auf Montag (4. März) auf der BAB 96. Ein 29-jähriger Georgier wies sich ordnungsgemäß aus und war unter den Personalien im Reisepass polizeilich in Deutschland noch nicht in Erscheinung getreten. Ein Abgleich seiner Fingerabdrücke brachte jedoch ein anderes Ergebnis. So besteht gegen den Mann ein vierjähriges Einreise-und Aufenthaltsverbot für die Bundesrepublik Deutschland bis Dezember 2022. Zudem suchte ihn die Staatsanwaltschaft Hamburg aufgrund von Diebstahlsdelikten.

Der Mitreisende war ebenso im Besitz gültiger Ausweisdokumente, verfügte jedoch nicht über ausreichende Barmittel für die geplante Dauer seines Aufenthalts. Zudem gaben die beiden Männer an in Polen Autos kaufen zu wollen. Die Reisenden hatten jedoch nur jeweils 50,- Euro Bargeld bei sich. Beim 24-Jähigen fanden die Beamten typische Utensilien für Warendiebstähle. Der junge Mann konnte mit seiner Bankkarte außerdem lediglich 10,- Euro abheben. Folglich vermuteten die Grenzschützer, dass die beiden Männer eher Straftaten im Bundesgebiet planen als einen Autokauf.

Die Bundespolizisten zeigten die beiden Georgier wegen Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz an und verbrachten die unerlaubt Eingereisten am Dienstagmorgen zum Flughafen München, wo für sie der Flug nach Tiflis bereitstand.

Rückfragen bitte an:

Sabine Dittmann
Bundespolizeiinspektion Kempten
Eicher Straße 3 | 87435 Kempten
Pressestelle
Telefon: 0831 / 540 798-1010
E-Mail: bpoli.kempten.oea.controlling@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Kempten schützt mit ihren Revieren
Weilheim und Lindau auf 220 Grenzkilometern zwischen Bodensee und
Ammergebirge die Schengen-Binnengrenze zu Österreich, um
grenzüberschreitende Kriminalität und irreguläre Migration zu
verhindern.

Zudem sorgen die Bundespolizisten auf 560 Streckenkilometern und 90
Bahnhöfen für die Sicherheit des Bahnverkehrs und der Reisenden.

Der Zuständigkeitsbereich erstreckt sich auf die Landkreise Landsberg
am Lech, Lindau, Ober-, Ost-, Unterallgäu und Weilheim-Schongau,
sowie die kreisfreien Städte Kaufbeuren, Kempten und Memmingen.

Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell