Das könnte Sie auch interessieren:

POL-AUR: Aurich - Mann mit Hund nach Unfall flüchtig Großefehn - Fahrer schwer verletzt

Altkreis Aurich (ots) - Aurich - Mann mit Hund nach Unfall flüchtig: Am Dienstag, 05.02.2019, befuhr gegen ...

POL-HB: Nr.: 0117 --Lkw erfasst elfjähriges Kind--

Bremen (ots) - - Ort: Bremen-Vegesack, Schönebecker Straße Zeit: 15.02.19, 07.45 Uhr Ein 55 Jahre alter ...

POL-LM: Pressemeldung der Polizeidirektion Limburg-Weilburg vom 11.02.2019

Limburg (ots) - 1. Polizei sucht Zeugen nach Fahrraddiebstahl, Limburg, Joseph-Schneider-Straße, Mittwoch, ...

21.01.2019 – 15:13

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Sechs Personen im Pkw sind einer zu viel - Bundespolizei nimmt mutmaßlichen Schleuser auf Bundesstraße fest

  • Bild-Infos
  • Download

Garmisch-Partenkirchen / Rosenheim (ots)

Die Bundespolizei hat am Sonntag (20. Januar) auf der B23 bei Griesen einen Pkw mit deutschen Kennzeichen gestoppt. Im Auto saßen mehr Personen, als überhaupt Sitzplätze verfügbar waren. Um eine Einsichtnahme ins Fahrzeug zu unterbinden, waren die Scheiben im Bereich der Rückbank des Wagens mit Folie beklebt. Auf die Kontrolle der sechs pakistanischen beziehungsweise indischen Insassen folgte sogleich deren Festnahme. Der Verdacht der Beamten: Ein Schleusungsfall auf der Bundesstraße in Richtung Garmisch-Partenkirchen.

Der Pkw wurde im Rahmen der Grenzkontrollen angehalten. Keiner der sechs jungen Männer konnte den Bundespolizisten gültige Grenzübertrittspapiere aushändigen. Sie wurden für die anschließenden Ermittlungen alle zur Bundespolizeiinspektion nach Rosenheim gebracht. Nach ersten Erkenntnissen handelt es sich bei dem Fahrer um einen 23-jährigen Pakistaner, dessen Abschiebung aus der Bundesrepublik ausgesetzt ist. Gemeldet ist er derzeit im Landkreis Göppingen (Baden-Württemberg). Er erklärte bei seiner Befragung, ausschließlich aus touristischen Zwecken ins deutsch-österreichische Grenzgebiet gefahren zu sein. Dass die bei der Durchsuchung des Autos und der Personen aufgefundenen 2.400 Euro als Schleuserlohn in Frage gekommen wären, bestritt er. Das Geld und das Fahrzeug wurden sichergestellt.

Die Rosenheimer Ermittler gehen davon aus, dass der mutmaßliche Schleuser seine fünf Begleiter schon in Italien in sein Auto hat einsteigen lassen. Drei seiner Mitfahrer stammen eigenen Angaben zufolge ursprünglich aus Pakistan. Die zwei anderen Begleiter sind gebürtige Inder. Einer der beiden war den Nachforschungen der Bundespolizei zufolge im Herbst des vergangenen Jahres seiner Abschiebung aus Deutschland zuvorgekommen, indem er sich offenbar ins Ausland abgesetzt hatte. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen ist er zusammen mit zwei Pakistanern nach Österreich zurückgewiesen worden. Der zweite Inder wurde an eine Aufnahmestelle für Flüchtlinge weitergeleitet. Ein Pakistaner konnte aufgrund seines jugendlichen Alters der Obhut des Jugendamtes anvertraut werden. Der Fahrer wurde wegen Einschleusens von Ausländern angezeigt. Auf richterliche Anordnung hin musste er in München die Untersuchungshaft antreten.

Rückfragen bitte an:

Rainer Scharf (MSc)
Bundespolizeiinspektion Rosenheim
Burgfriedstraße 34 - 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 80 26 2200
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Rosenheim liegt an der Schnittstelle
zweier Hauptschleuserrouten, der Balkan- und der Brennerroute. In
einem rund 200 Kilometer langen Abschnitt des
deutsch-österreichischen Grenzgebiets begegnen die etwa 420
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der illegalen Migration und gehen
vor allem gegen die Schleusungskriminalität vor. Der bahn- und
grenzpolizeiliche Verantwortungsbereich erstreckt sich auf die
Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen
sowie auf die Stadt und den Landkreis Rosenheim. Auf über 370
Bahnkilometern und in etwa 70 Bahnhöfen und Haltepunkten sorgen die
Bundespolizisten zwischen Chiemsee und Zugspitze für die Sicherheit
der Bahnreisenden. Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten
Sie unter www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell