Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Hilfeleistungen nach Drogenkonsum: Zugbegleiterin und Bundespolizisten als Erstversorger

Symbolbild Bundespolizei
Symbolbild Bundespolizei

München (ots) - In zwei Fällen von Hilfeleistungen kamen Streifen der Bundespolizei am Donnerstagmorgen (17. Mai) am Haupt- bzw. Ostbahnhof zum Einsatz. Zwei Männer hatten zuvor Betäubungsmittel konsumiert und mussten zur weiteren Versorgung vom Rettungsdienst in Münchner Kliniken transportiert werden.

Ein wohnsitzloser 28-jähriger Deutscher fiel aufgrund von Eigenverschulden (Konsum von Betäubungsmittel) am Ende des Bahnsteig 22 im Bereich des Prellbocks gegen 06:25 Uhr ins Gleis. Der Mann konnte sich aus eigener Kraft wieder auf den Querbahnsteig am Hauptbahnhof begeben. Dort bemerkte eine 29-jährige DB-Mitarbeiterin den blutenden Verunfallten, holte Verbandsmaterial und übernahm die Erstversorgung.

Gegen 7 Uhr befand sich ein 17-Jähriger aus Geretsried in hilfloser Lage im Bereich des Eingangs zum Ostbahnhof. Der junge Mann, der von den Beamten der Bundespolizei der örtlichen Drogenszene zugeordnet werden konnte, war nicht mehr in der Lage seinen Weg selbstständig fortzusetzen. Er wurde in ein Münchner Krankenhaus verbracht.

Rückfragen bitte an:

Wolfgang Hauner
Bundespolizeiinspektion München
Arnulfstraße 1 a - 80335 München
Telefon: 089 515 550 215
E-Mail: bpoli.muenchen.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit
über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Der
räumliche Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München
mit dem Bundespolizeirevier München Ost und Diensträumen in Pasing
und Freising umfasst neben der Landeshauptstadt und dem Landkreis
München die benachbarten Landkreise Dachau, Ebersberg,
Fürstenfeldbruck, Starnberg, Erding und Freising. Sie finden uns im
Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben Gleis 26.
Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 - 111 zu
erreichen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion München

Das könnte Sie auch interessieren: