Das könnte Sie auch interessieren:

POL-GE: Öffentlichkeitsfahndung wegen des Verdachts des besonders schweren Falls des Diebstahls

Gelsenkirchen (ots) - Vier bislang unbekannte Personen versuchten bereits am Sonntag, den 18.11.2018, in den ...

POL-ME: Drei Monheimer nach Schlägerei am Holzweg verletzt: Polizei nimmt zwei Tatverdächtige fest - Monheim - 1901063

Mettmann (ots) - Am Dienstagabend (15. Januar 2019) haben am Holzweg in Monheim am Rhein mehrere Jugendliche ...

FW-MG: Umgestürzter LKW im Autobahnkreuz Wanlo

Mönchengladbach-BAB A 61,19.01.2019,20:16 Uhr, Autobahnkreuz Wanlo (ots) - Am Samstagabend gegen 20:16 Uhr ...

10.01.2019 – 14:39

Polizei Hamburg

POL-HH: 190110-1. Größerer Polizeieinsatz nach Auseinandersetzung in Wohnunterkunft in Hamburg-Hammerbrook

Hamburg (ots)

Tatzeit: 09.01.2019, 16:50 Uhr Tatort: Hamburg-Hammerbrook, Grüner Deich

Im Zusammenhang mit einer körperlichen Auseinandersetzung in einer Wohnunterkunft ist es gestern Nachmittag zu einem größeren Polizeieinsatz gekommen.

In der Wohnunterkunft kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen. Zeugen hatten zunächst bis zu 20 beteiligte Personen gemeldet. Dabei sollen auch Holzstöcke, Fleischspieße und Pfefferspray als Waffen verwendet worden sein.

Im Rahmen des daraufhin erfolgten Polizeieinsatzes, zu dem insgesamt 12 Funkstreifenwagen eingesetzt waren, konnten die Beamten fünf Männer als mögliche Tatbeteiligte vorläufig festnehmen. Es handelt sich dabei um jeweils einen iranischen, afghanischen und drei syrische Staatsangehörige (19, 25, 22, 26, 28).

Ein ebenfalls offenbar an der Auseinandersetzung beteiligter 38-jähriger Mann erlitt leichte Verletzungen. Zur Behandlung dieser Verletzungen wurde er mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus verbracht.

Im Rahmen der Maßnahmen konnten durch die Beamten Holzstöcke, Fleischspieße und Pfefferspray sichergestellt werden.

Der 22 und der 26-Jährige mussten insbesondere aufgrund ihres andauernden aggressiven Verhaltens vorübergehend in Gewahrsam genommen werden. Die drei anderen Tatverdächtigen wurden nach erfolgter erkennungsdienstlicher Behandlung wieder entlassen.

Die Ermittlungen des zuständigen Landeskriminalamts 163 zum Ablauf der Auseinandersetzung und zu weiteren beteiligten Personen dauern an.

Lew.

Rückfragen bitte an:

Polizei Hamburg
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Finn Lewin
Telefon: +49 40 4286-56214
E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de
www.polizei.hamburg

Original-Content von: Polizei Hamburg, übermittelt durch news aktuell