Das könnte Sie auch interessieren:

POL-AC: 15-Jährige vermisst

Herzogenrath/Aachen (ots) - Seit dem 01.01.2019 wird die 15-jährige Vivian Körfer vermisst. Sie war bis zu ...

POL-AUR: Aurich - Mann mit Hund nach Unfall flüchtig Großefehn - Fahrer schwer verletzt

Altkreis Aurich (ots) - Aurich - Mann mit Hund nach Unfall flüchtig: Am Dienstag, 05.02.2019, befuhr gegen ...

23.03.2018 – 17:09

Polizei Hamburg

POL-HH: 180323-6. Phantombildfahndung nach Sexualdelikten in Hamburg-Wilhelmsburg

POL-HH: 180323-6. Phantombildfahndung nach Sexualdelikten in Hamburg-Wilhelmsburg
  • Bild-Infos
  • Download

Hamburg (ots)

Tatzeiten: a) 20.01.2018, 01:30 Uhr, b) 24.01.2018, 23:55 Uhr, c) 25.01.2018, 23:15 Uhr

Tatorte: a-c) Hamburg-Wilhelmsburg, Groß-Sand, Gert-Schwämmle-Weg, Trettaustraße

Die Polizei Hamburg fahndet mit einem Phantombild nach einem bislang unbekannten Mann, der im Verdacht steht, drei Sexualdelikte in Hamburg-Wilhelmsburg begangen zu haben.

Am 25.01.2018 kam es zu einem Sexualdelikt, bei dem der Täter die 25-jährige Geschädigte von hinten attackierte und, nachdem sie nach einem Gerangel zu Boden gestürzt war, sexuelle Handlungen an ihr vornahm und dabei auch versuchte, sie zu vergewaltigen (vgl. Pressemitteilung 180126-3.).

Nach Veröffentlichung des Zeugenaufrufs meldete sich eine heute 32-Jährige bei der Polizei, die berichtete, am 20.01.2018 ebenfalls in Hamburg-Wilhelmsburg in sexueller Weise angegangen worden zu sein. Demnach habe der Täter unter einem Vorwand das Gespräch gesucht und sie im weiteren Verlauf in sexueller Weise berührt. Nachdem sie ihn angeschrien und weggestoßen habe, habe der Mann von ihr abgelassen.

Die Beamten der Fachdienststelle für Sexualdelikte (LKA 42) gehen aufgrund ihrer Ermittlungen mittlerweile davon aus, dass beide Taten von demselben Täter begangen wurden.

Darüber hinaus gehen die Beamten davon aus, dass dieser auch für ein weiteres Sexualdelikt in Hamburg-Wilhemsburg vom 24.01.2018 als Täter infrage kommt. In ihrer Anfang Februar erfolgten Vernehmung berichtete die 50-jährige Geschädigte, ebenfalls unter einem Vorwand angesprochen und im weiteren Verlauf dann umklammert worden zu sein, wobei der Täter dabei sexuell anmutende Bewegungen vollzog. Nachdem sie ihn angeschrien und getreten habe, habe der Mann von ihr abgelassen.

Die bisherigen Ermittlungen führten nicht zur Identifizierung des Mannes. Durch die Staatsanwaltschaft Hamburg wurde daher ein Beschluss zur Veröffentlichung des von einer der drei Zeuginnen erstellten Phantombildes erwirkt.

Hinweise zu der abgebildeten Person bitte unter der Rufnummer 040/4286-56789 an das Hinweistelefon der Polizei Hamburg oder an jede Polizeidienststelle.

Abb.

Rückfragen bitte an:

Polizei Hamburg
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Florian Abbenseth
Telefon: +49 40 4286-56213
E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de
www.polizei.hamburg.de

Original-Content von: Polizei Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Hamburg
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung