Das könnte Sie auch interessieren:

POL-DU: 66-jährige Frau vermisst

Duisburg Aldenrade (ots) - Seit dem 13.06.2019, 06.00 Uhr, wird die 66jährige Bärbel B. aus Duisburg ...

POL-MS: Unfall auf der Autobahn 43 bei Haltern - Richtungsfahrbahn gesperrt

Haltern/Münster (ots) - Nach einem Verkehrsunfall auf der Autobahn 43 bei Haltern am frühen Samstagmorgen ...

FW-Erkrath: Großbrand der Grundschule Sandheide 1. Meldung

Erkrath (ots) - Die Feuerwehr Erkrath wurde am 01.06.2019 um 21:10 Uhr mit dem Einsatzstichwort "Schule - ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeiinspektion Stade

09.06.2019 – 12:23

Polizeiinspektion Stade

POL-STD: Störfall in Buxtehuder Chemiefabrik sorgt für starken Geruch und Austritt von klebrigem Acrylharz - Keine Gesundheitsgefährdung für die Bevölkerung festgestellt

Stade (ots)

Am gestrigen Nachmittag wurde der Feuerwehr und der Polizei gegen 15:00 h ein Störfall-Alarm bei einer Chemiefabrik in Gewerbegebiet Alter Postweg gemeldet.

Hier war es in einem Tank mit Acryharz zu einer chemischen Reaktion gekommen, zwei Sicherungsventile waren geplant durchbrochen und anschließend Harz/Gasgemisch in die Atmosphäre ausgetreten. Der Geruch breitete sich einige hundert Meter im Umkreis aus und in der näheren Umgebung ging eine klebrige Substanz nieder.

Die eingesetzten Feuerwehren aus beiden Zügen der Ortswehr Buxtehude, des THW, der Umweltgruppe Süd der Kreisfeuerwehr sowie der Umweltdienst des LK Stade räumten die Anlage, sperrten die Umgebung ab und überwachten die Temperatur der Anlage. Dazu mussten die Feuerwehrleute unter schwerem Atemschutz die betroffenen Bereiche herunterkühlen.

Spezialkräfte der Hamburger Berufsfeuerwehr der sog. "Analytischen Task-Force" und die Gruppe Spüren und Messen nahmen in der Umgebung Schadstoffmessungen vor, es konnte jedoch Entwarnung gegeben werden, eine akute Gesundheitsgefahr hatte nicht bestanden.

Durch die Polizei Buxtehude wurde mit Unterstützung von Beamten aus Stade, Apensen und Hamburg-Neugraben die Verkehrsknotenpunkte in der Umgebung gesperrt, es kam aber dadurch zu keinen nennenswerten Behinderungen im Straßenverkehr.

Eine Rundfunkdurchsage wurde durch die Polizei veranlasst.

Zur genauen Höhe des eingetretenen Sachschadens kann bisher noch keine Aussage getroffen werden.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Stade
Pressestelle
Rainer Bohmbach
Telefon: 04141/102-104
E-Mail: rainer.bohmbach@polizei.niedersachsen.de

Original-Content von: Polizeiinspektion Stade, übermittelt durch news aktuell