Das könnte Sie auch interessieren:

FW-BO: Verkehrsunfall auf der A 44

Bochum (ots) - Am heutigen Freitag erreichten gegen 16:45 Uhr mehrere Anrufe die Leitstelle der Feuerwehr. Die ...

POL-OG: Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Offenburg und des Polizeipräsidiums Offenburg - Oberkirch - Mutmaßliche Amphetaminküche ausgehoben

Oberkirch (ots) - Beamten der Kripo Offenburg ist ein Schlag gegen einen mutmaßlichen Dealer geglückt. Der ...

POL-BI: Vermisste Person: 26-Jähriger zuletzt in Oerlinghausen gesehen

Bielefeld (ots) - CB / Bielefeld / Gadderbaum / Detmold / Oerlinghausen - Seit Mittwochmittag, den 16.01.2019 ...

09.01.2019 – 10:05

Polizeiinspektion Stade

POL-STD: Polizei und Landkreis überprüfen Geschwindigkeit - über 3.000 Autofahrerinnen und Autofahrer gemessen - 85 Raser erwischt - 6 Fahrverbote drohen

  • Bild-Infos
  • Download

Stade (ots)

Seit Anfang des Jahres haben Beamte der Verfügungseinheit der Polizeiinspektion Stade und Mitarbeiter des Verkehrsamtes des Landkreises Stade an verschiedenen Stellen auf den Straßen des Landkreises die Geschwindigkeit der Autofahrerinnen und Autofahrer überprüft. Insgesamt fuhren über 3.000 Fahrzeuge durch die Kontrollstellen in Drochtersen in der Barnkruger Straße, in Fredenbeck-Schwingerbaum an der B 74, an der B 73 in Stade, in Jork-Hinterbrack an der Kreisstraße 39 und in Nottensdorf an der Landesstraße 130.

85 Autofahrinnen und Autofahrer waren dabei erheblich zu schnell unterwegs, 21 von ihnen müssen nun mit einem Bußgeld zwischen 80 und 100 Euro und einem Punkt in Flensburg rechnen. 6 Fahrzeuglenker erwartet zusätzlich ein einmonatiges Fahrverbot, 160 Euro Bußgeld sowie zwei Punkte im Verkehrszentralregister.

Die Spitzenreiter wurden mit 90 und 92 km/h innerhalb geschlossener Ortschaften bei erlaubten 50 km/h und 111 km/h außerhalb geschlossener Ortschaften bei erlaubten 70 km/h gemessen.

Die Geschwindigkeitskontrollen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit und der damit verbundenen Senkung der Unfallzahlen mit verletzten oder sogar getöteten Verkehrsteilnehmern werden auch im gerade angefangenen Jahr 2019 weiter fortgesetzt.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Stade
Pressestelle
Rainer Bohmbach
Telefon: 04141/102-104
E-Mail: rainer.bohmbach@polizei.niedersachsen.de

Original-Content von: Polizeiinspektion Stade, übermittelt durch news aktuell