Das könnte Sie auch interessieren:

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Bilanz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Am Nachmittag erreichte Sturmtief Eberhard das Bochumer Stadtgebiet.Bisher kam es zu über 75 ...

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Update zum Einsatz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Stand 17.45 Uhr musste die Feuerwehr Bochum zu 115 Sturmeinsätzen ausrücken. Nach wie vor ...

FW-MH: Sturmtief Eberhard trifft auch Mülheim

Mülheim an der Ruhr (ots) - Die Feuerwehr ist derzeit mit über 130 Kräften im Einsatz, sie wird dabei auch ...

17.07.2018 – 11:10

Polizeiinspektion Stade

POL-STD: PKW-Brand greift in Mulsum auf Wohnhaus über - keine Personen verletzt

POL-STD: PKW-Brand greift in Mulsum auf Wohnhaus über - keine Personen verletzt
  • Bild-Infos
  • Download

Stade (ots)

In den heutigen frühen Morgenstunden ist gegen 05:30 h in Mulsum in der Straße Kreethof aus bisher ungeklärter Ursache ein unter einem Carport angestellter Kleinbus in Brand geraten.

Die 51-jährige Bewohnerin des Hauses war nach dem Aufstehen durch merkwürdige Geräusche aufmeksam geworden und hatte dann das Feuer in dem Carport entdeckt. Sie hatte sofort ihren 54-jährigen Ehemann und den Sohn geweckt und mit ihnen gemeinsam das Haus verlassen. Während die Frau den Notruf absetzte, versuchte der Mann noch den Brand mit einem Feuerlöscher zu löschen, was aber nicht mehr gelang.

Den ca. 80 angerückten Feuerwehrleuten aus Mulsum, Kutenholz, Fredenbeck, Schwinge, Essel und der Besatzung der Drehleiter aus Stade nahmen sofort teilweise unter schwerem Atemschutz die Löscharbeiten auf. Das Feuer hatte sich zwischenzeitlich schon von dem völlig zerstörten Mercedes-Kleinbus über das Carport auf das danebenstehende Einfamilienhaus ausgedehnt. Durch die Feuerwehr konnte verhindert werden, dass das Gebäude komplett ausbrannte, es wurde jedoch in Teilen schwer beschädigt und ist derzeit unbewohnbar. Durch die bei dem Feuer entstandene Hitze gingen an dem Nachbarhaus mehrere Scheiben zu Bruch. Ein Übergreifen der Flammen auf das Haus konnte jedoch verhindert werden.

Der angerichtete Gesamtschaden dürfte sich nach ersten Schätzungen von Polizei und Feuerwehr auf ca. 250.000 Euro belaufen.

Verletzt wurde bei dem Brand niemand, der vorsorglich mit eingesetzte Rettungsdienst brauchte nicht eingreifen. Polizeibeamte aus Stade und Tatortermittler haben noch vor Ort die ersten Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Genaue Ergebnisse werden aber erst nach den Recherchen der Brandexperten der Polizeiinspektion Stade erwartet, die in den nächsten Tagen anlaufen werden.

Fotos in der digitalen Pressemappe der Polizeiinspektion Stade.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Stade
Pressestelle
Rainer Bohmbach
Telefon: 04141/102-104
E-Mail: rainer.bohmbach@polizei.niedersachsen.de

Original-Content von: Polizeiinspektion Stade, übermittelt durch news aktuell