Das könnte Sie auch interessieren:

FW-MG: Kohlenmonoxid (CO) Vergiftung, eine Person lebensgefährlich verletzt

Mönchengladbach-Lürrip, 20.03.2019, 19:44 Uhr, Lürriperstraße (ots) - Der Rettungsdienst der Berufsfeuerwehr ...

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Update zum Einsatz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Stand 17.45 Uhr musste die Feuerwehr Bochum zu 115 Sturmeinsätzen ausrücken. Nach wie vor ...

FW-MG: Sturmtief "Eberhard"

Mönchengladbach,10.03.2019, 14:00 Uhr (ots) - Gegen Mittag erreichte das angekündigte Sturmtief "Eberhard" die ...

14.02.2019 – 17:59

Feuerwehr Essen

FW-E: Feuer im Dachgeschoss eines Einfamilienhauses, drei Personen verletzt

FW-E: Feuer im Dachgeschoss eines Einfamilienhauses, drei Personen verletzt
  • Bild-Infos
  • Download

Essen-Schonnebeck, Gartenstiege, 14.02.2019, 14.57 Uhr (ots)

Ein ausgedehnter Dachstuhlbrand hat am Nachmittag in Essen-Schonnebeck ein Einfamilien-Reihenhaus unbewohnbar gemacht. Die Rauchsäule war bereits auf der Anfahrt deutlich zu erkennen, tiefschwarzer Rauch stieg kerzengerade in den Himmel. Nachdem sich zwei Drehleitern in die enge Nebenstraße manövriert hatten, begannen die Löscharbeiten von der Vorder- und Rückseite des Hauses mit Satteldach. Ein weiterer Trupp ging durch die Haustür in das ausgebaute Dachgeschoss vor. Zwischenzeitlich sah es so aus, als ob sich die Flammen auf die benachbarten Häuser ausdehnen würden, deshalb wurde ein dritter Löschzug nachalarmiert, der aber nicht zum Einsatz kam. Alle anwesenden Bewohner der insgesamt fünf Reihenhäuser waren bei Eintreffen der Feuerwehr bereits in Sicherheit. Insgesamt mussten drei Erwachsene nach notärztlicher Versorgung mit dem Verdacht auf Rauchvergiftung in Krankenhäuser transportiert werden. Zwei von ihnen, ein Mann und eine Frau (beide Mitte 40) lebten in dem Brandobjekt, eine weitere Dame in einem Nachbarhaus. Eine Mutter fand mit ihrem zwölfjährigen Sohn Unterschlupf in einem Rettungswagen, beide waren durch das Geschehen sichtlich geschockt. Nachdem der Brand rasch unter Kontrolle gebracht war, sind mit Stand 17.45 Uhr die letzten Brandnester gelöscht, das letzte Löschfahrzeug rückt ab. Gegen 20.00 Uhr erfolgt eine Brandnachschau, ob später eine weitere notwendig sein wird, entscheidet sich dann vor Ort. Die Brandursache und Höhe des Sachschadens ist noch unklar. Die Kriminalpolizei ermittelt. (MF)

Rückfragen bitte an:

Feuerwehr Essen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Mike Filzen
Telefon: 0201 12-37014
Fax: 0201 12-37921
E-Mail: mike.filzen@feuerwehr.essen.de

Original-Content von: Feuerwehr Essen, übermittelt durch news aktuell