Das könnte Sie auch interessieren:

POL-PB: Polizei sucht mit Fahndungsfoto nach Betrügerin

Paderborn (ots) - (uk) Mit Hilfe des Fotos einer Überwachungskamera sucht die Polizei nach einer Betrügerin. ...

FW-E: Leerstehendes Fachwerkhaus in Essen Horst ausgebrannt

Essen - Horst, Tossens Büschken, 10.02.2019, 00:40 Uhr (ots) - In der Nacht zum Sonntag erreichten die ...

BPOL-HH: Erhebliche Sachbeschädigungen durch Fußballstörer des HSV in einem ICE- Bereits der zweite Vorfall innerhalb von zwei Wochen-

Hamburg (ots) - Am 16.02.2019 gegen 22.30 Uhr informierte die Verkehrsleitung der DB AG in Hannover die ...

18.01.2019 – 11:28

Polizei Salzgitter

POL-SZ: Pressemitteilung der Polizeiinspektion Salzgitter/ Peine/ Wolfenbüttel für den Bereich Peine vom 18.01.2019

Peine (ots)

Warnung vor falschen Polizeibeamten

Vermehrt ist es in der Vergangenheit zu Trickbetrügereien falscher Polizeibeamter gekommen. Aufgrund dessen möchte die Polizei Peine nochmals auf die mögliche Vorgehensweise der Betrüger informieren.

So könnte ein Telefongespräch ablaufen: Zunächst meldet sich eine Person am Telefon, die sich als ermittelnder Polizeibeamter oder Staatsanwalt ausgibt. Die Person suggeriert Ihnen, dass bei einem festgenommenen Täter ein Notizzettel mit ihrem Namen und ihrer Anschrift gefunden wurde. Man wolle nun weitere Straftaten verhindern und andere Komplizen festnehmen. Dafür sei Ihre Mitarbeit erforderlich. Die Gesprächsführung des Täters ist absolut professionell und führt in den meisten Fällen dazu, Informationen über Banknoten, Wertanlagen, Schmuck, Vermögensverhältnisse und vorhandene Wertgegenstände zu erlangen. Mancher Täter geht sogar so weit vorzugeben, dass es Hinweise auf eine angebliche Mittäterschaft von Bankmitarbeitern gibt. Ziel ist es hier, auch das Vertrauen in die Bank und Mitarbeiter zu erschüttern. Seien Sie weiterhin misstrauisch, wenn Sie während des Gespräches mit dem Handy zur Bank gehen. So kann der Täter sicher sein, dass sie nicht die richtige Polizei anrufen.

Tipps der Polizei:

Die "echte" Polizei fordert Sie niemals auf, Banknoten, Schmuck und vorhandene Wertgegenstände an die Polizei herauszugeben.

Seien Sie misstrauisch. Gesundes Misstrauen ist keine Unhöflichkeit.

Lassen Sie sich nicht moralisch unter Druck setzen.

Polizisten in ziviler Kleidung weisen sich immer mit einem Dienstausweis aus und zeigen Verständnis für einen Anruf bei der zuständigen Dienststelle.

Rufen Sie niemals die angezeigte Telefonnummer zurück, sondern legen Sie auf.

Die Polizei Peine rät, erteilen Sie am Telefon keine Auskünfte über persönliches Guthaben und gehen Sie auf keine Forderungen ein.

Im Zweifelsfall die Polizei informieren.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Salzgitter
Polizeikommissariat Peine
Stephanie Schmidt
Telefon: 05171/ 999-222
E-Mail: stephanie.schmidt@polizei.niedersachsen.de
http://www.polizei.niedersachsen.de

Original-Content von: Polizei Salzgitter, übermittelt durch news aktuell