Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeiinspektion Gifhorn

29.07.2019 – 12:57

Polizeiinspektion Gifhorn

POL-GF: Schwerer Verkehrsunfall bei Groß Oesingen

Großm Oesingen (ots)

Groß Oesingen, Bundesstraße 4 28.07.2019, 14.30 Uhr

Ein folgenschwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Sonntagnachmittag auf der Bundesstraße 4 nördlich von Groß Oesingen im Landkreis Gifhorn. Hierbei wurden neun Menschen schwer, drei von ihnen lebensgefährlich verletzt.

Ein 40-jähriger Uelzener fuhr mit seinem Toyota auf der B 4 von Groß Oesingen kommend in Richtung Norden. Mit ihm im Auto saßen seine 38-jährige Ehefrau sowie seine beiden Kinder im Alter von 8 Monaten und 15 Jahren. Kurz hinter dem Ortsteil Mahrenholz geriet der 40-jährige mit seinem Pkw aus bislang ungeklärter Ursache auf gerader Strecke auf die Gegenfahrspur und kollidierte dort frontal mit einem entgegenkommenden VW Sharan. Dieser wurde durch die große Aufprallwucht in den rechten Seitenraum geschleudert und krachte dort mit der Beifahrerseite gegen einen Straßenbaum. Am Steuer des Sharan saß eine 38-jährige aus der Nähe von Zwickau, mit ihr im Auto ein 52-jähriger Mann sowie drei Kinder im Alter von 8, 13 und 16 Jahren.

Alle neun Insassen der beiden Fahrzeuge wurden bei dem Unfall schwer verletzt, drei von ihnen lebensgefährlich: Die 38-jährige aus dem Toyota wurde mit einem Rettungshubschrauber in die Medizinische Hochschule nach Hannover geflogen, ihre 8 Monate alte Tochter mit einem anderen Rettungshubschrauber in die Uniklinik nach Magdeburg und die Sharanfahrerin, die zunächst im Fahrzeug eingeklemmt war und von Einsatzkräften der Feuerwehr mit hydraulischem Rettungsgerät aus dem Wrack befreit werden musste, mit einem weiteren Rettungshubschrauber ins Klinikum nach Wolfsburg.

Die übrigen sechs Verletzten wurden mit Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser nach Gifhorn, Uelzen, Celle, Braunschweig und Wolfsburg transportiert.

Die beiden beteiligten Fahrzeuge wurden bei dem Unfall völlig zerstört. Für die Dauer der Unfallaufnahme und der sich anschließenden Bergungsarbeiten wurde die Bundesstraße 4 für beinahe drei Stunden vollgesperrt. Der Verkehr wurde weiträumig umgeleitet. Die Autofahrer wurden mittels einer Rundfunkdurchsage hierüber informiert.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Gifhorn
Presse-/Öffentlichkeitsarbeit
Thomas Reuter
Telefon: + 49 (0)5371 / 980-104
Fax: + 49 (0)5371 / 980-130
E-Mail: pressestelle@pi-gf.polizei.niedersachsen.de

Original-Content von: Polizeiinspektion Gifhorn, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeiinspektion Gifhorn

Weitere Meldungen: Polizeiinspektion Gifhorn