Das könnte Sie auch interessieren:

POL-HH: 190516-4. Öffentlichkeitsfahndung mit Lichtbildern nach Raub in Hamburg-Eppendorf (siehe auch Pressemitteilung 190307-4.)

Hamburg (ots) - Tatzeit: 06.03.2019, 21:50 Uhr Tatort: Hamburg-Eppendorf, Hegestraße Nach einem Raub ...

POL-AC: Drei Verletzte bei Unfall

Eschweiler (ots) - Bei einem Zusammenstoß auf der Kreuzung Kölner Straße / Weißer Weg / Lindenalle gestern ...

FW-Velbert: Fassadenbrand erfordert Großeinsatz der Feuerwehr

Velbert (ots) - Viel Rauch, kein sichtbares Feuer - so fanden am heutigen Mittwoch kurz nach Mittag die ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Paderborn

26.04.2019 – 13:19

Polizei Paderborn

POL-PB: #PassAuf! 26 Anzeigen wegen Handy-Nutzung am Steuer

POL-PB: #PassAuf! 26 Anzeigen wegen Handy-Nutzung am Steuer
  • Bild-Infos
  • Download

Kreis Paderborn (ots)

(mb) Knapp 60 Verkehrsverstöße ahndete die Polizei am Donnerstag beim wöchentlichen Schwerpunkteinsatz zur Bekämpfung schwerer Verkehrsunfälle. Mit mehreren Teams waren die Einsatzkräfte in Paderborn mit Stadtteilen, Salzkotten und Lichtenau unterwegs. Ihr Schwerpunktthema: Ablenkung durch Handynutzung. So erwischten die Polizistinnen und Polizisten 25 Autofahrer und einen Radfahrer, die verbotswidrig beim Fahren mit ihren Handys hantierten. Bußgeldbescheide über 100 Euro plus Gebühren inklusive einem Punkt in Flensburg werden den Kraftfahrern zugeschickt. Für den Radler sind 55 Euro fällig.

Was alles hätte passieren können, als die Betroffenen anstatt auf den Verkehr zu achten ihre Handys bedienten? Die Antwort auf diese Frage ist hart: Verkehrsunfälle mit Schwerverletzten und Toten, die hätten verhindert werden können. Darauf weisen die Einsatzkräfte immer wieder hin. Laut Untersuchungen von Unfallforschern ist Ablenkung zu einem der häufigsten Gründe für Verkehrsunfälle geworden. Mehr als die Hälfte aller Unfälle, so wird vermutet, steht mittlerweile im Zusammenhang mit Ablenkung.

Neben den Handyverstößen fielen 17 nicht angegurtete Fahrer auf. Einer hatte Kinder im Auto nicht vorschriftsmäßig gesichert. Sieben waren zu schnell. Dazu kamen weitere Verstöße wegen Fehlern beim Abbiegen, Ladungssicherung und Fahrzeugmängeln.

#PassAuf! Die Bekämpfung von Verkehrsunfällen, speziell mit schwerwiegenden Folgen, ist ein Behördenschwerpunkt der Paderborner Polizei. Mit konsequenten Kontrollen geht die Polizei gegen gefährliches Fehlverhalten im Straßenverkehr vor. https://paderborn.polizei.nrw/passauf

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Kreispolizeibehörde Paderborn
- Presse- und Öffentlichkeitsarbeit -
Telefon: 05251/306-1320
E-Mail: pressestelle.paderborn@polizei.nrw.de

Außerhalb der Bürozeiten:

Leitstelle Polizei Paderborn
Telefon: 05251/ 306-1222

Original-Content von: Polizei Paderborn, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Paderborn