Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: Pressebericht PP Frankfurt am Main v. 1.1.2004

    Frankfurt (ots) - 040101 – 0001 Frankfurter Silvesternacht weitgehend friedlich

    Die erfreuliche Nachricht zuerst:

    Die Nacht vom 31.Dezember 2003 auf dem 1. Januar 2004 blieb aus polizeilicher Sicht weitestgehend friedlich und unproblematisch. Zwar brauchten sich die Schutzfrauen und Schutzmänner nicht ĂĽber einen Mangel an Arbeit zu beklagen – insgesamt rĂĽckten sie zwischen 18.30 Uhr und 06.30 Uhr zu 321 Einsätzen aus – der größte Anteil ihrer Tätigkeit bestand jedoch aus Ermahnungen, Kontrollen, Anzeigenaufnahmen, Ăśberwachungseinsätzen oder Personalienfeststellungen.

    In 44 Fällen ermittelten die Polizisten wegen ĂĽberwiegend kleinerer Brände. Ebenfalls 44 mal wurden sie mit zum Teil alkoholbedingten „Kommunikationsproblemen“ in Form von Meinungsverschiedenheiten konfrontiert, ausnahmslos „ohne besonders schwere Personenschäden!!!“, wie die Verfasser der Dienstberichte freudig anmerken.

    Diese positive Bilanz belegt eindrucksvoll, dass die BĂĽrger unserer groĂźen Stadt besonderen Wert auf ein friedliches Miteinander legen. Möge der Wunsch nach Frieden nicht nur in der Silvesternacht, sondern im gesamten vor uns liegenden Jahr 2004 spĂĽrbar Bestand haben.

(Manfred Feist/-82110)

    Einzelmeldungen: 040101 – 0002 Brände von besonderer Bedeutung: - Am 31.12.2003 gegen 17.10 Uhr verursache in der LuthmerstraĂźe 30 b (Nied) ein brennender Weihnachtsbaum einen Wohnungsbrand. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 10.000,-Euro. - Am 31.12.2003 gegen 22.40 Uhr sprengten unbekannte Täter vermutlich mittels Feuerwerkskörpern in der Friedrich-Stampfer-StraĂźe 10 (Bonames) einen Zigarettenautomaten auseinander. Die Teile flogen teilweise bis zu 5 Meter weit durch die Luft und beschädigten ein geparktes Auto. Der Sachschaden wird auf etwa 5000,-Euro geschätzt. vom Tatort soll ein junger Mann (ca. 16 – 18 Jahre alt, auffällig dick, asiatisches Aussehen) geflĂĽchtet sein. - Am 31.12.2003 gegen 23.50 Uhr löste ein abgefeuerter Feuerwerkskörper auf einem Balkon im 3. Obergeschoss des Anwesens Mainkai 20 einen Brand aus, der einen Sachschaden in Höhe von etwa 15.000,-Euro verursachte. Es hatte sich der Kunstrasen auf dem Balkon entzĂĽndet. - Rund 10000,-Euro Sachschaden entstanden am 31.12.2003 gegen 23.50 Uhr bei einem Brand an der Hauptwache/B-Ebene, der die Mechanik einer Rolltreppe beschädigte. - Am 01.01.2004 gegen 00.05 Uhr bemerkte ein Zeuge in der Sindlinger HeussleinstraĂźe eine brennende GartenhĂĽtte. Der Brand konnte durch die Feuerwehr gelöscht werden. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 5000,-Euro. Einsatzkräfte fanden nach den Löscharbeiten auf dem GartenhĂĽttengelände zwei nicht angezĂĽndete Feuerwerksknallkörper. Verletzt wurde niemand. - Durch 3 brennende Autos, die vermutlich vorsätzlich angezĂĽndet wurden, entstand am 01.01.2004 gegen 02.30 Uhr an der RĂĽckseite des Schauspielhauses ein Schaden in Höhe von etwa 80000,-Euro. Die brennenden Wagen, ein Mercedes, ein Peugeot und ein Ford, wurden von der Besatzung einer Funkstreife entdeckt. - Bei einem Wohnungsbrand in der Waldecker StraĂźe 7 (Dornbusch) wurde heute gegen 04.33 Uhr der 52jährige Mieter leicht verletzt. Aus bislang unbekannten GrĂĽnden entstand ein Brand in seinem Wohnzimmer, der einen Schaden in Höhe von rund 60000,-Euro verursachte. Die Kripo ermittelt.

(Manfred Feist/-82110)

040101 – 0003 Sossenheim: Tankstelle überfallen

    Bereits am vergangenen Dienstag (30.12.2003) ĂĽberfiel ein bislang unbekannter Täter die Shell-Tankstelle in der WesterbachstraĂźe 204.

    Der Räuber betrat gegen 22.15 Uhr den Kassenraum und bedrohte die beiden Angestellten mit einer silberfarbenen Pistole. Gleichzeitig forderte er die Herausgabe des Geldes. Er erbeutete rund 1800,-Euro und flĂĽchtete anschlieĂźend zu FuĂź in östliche Richtung. FahndungsmaĂźnahmen verliefen bislang ohne Erfolg.

    Beschreibung:

    männlich, ca. 40 – 50 Jahre alt, 1,70 m – 1,75 m groĂź, Brillenträger, dunkle Haare, beginnende Glatze, sprach Deutsch, trug zur Tatzeit einen schwarzen Mantel und schwarze Handschuhe.

    Sachdienliche Hinweise bitte an das Kommissariat 12, Tel. 069/755-51208 oder 755-54210 (KDD). Hinweise nimmt auch jede andere Polizeidienststelle entgegen.

(Manfred Feist/-82110)

Bereitschaft: Manfred Feist, Tel. 069/50058820 oder 0177/2146141


ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

RĂĽckfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Pressestelle
Telefon: 069 / 755 82 110
Fax: 069 / 755 82 109

Digitale Pressemappe
www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: