PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Polizeipräsidium Frankfurt am Main mehr verpassen.

25.11.2020 – 13:29

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 201125 - 1220 Frankfurt-Sossenheim: Betrugsfall

Frankfurt (ots)

(fue) Für die Tatsache, dass Betrüger ihre Maschen immer wieder den neuesten Umständen anpassen, ist der nachstehende Fall ein weiteres, trauriges Beispiel.

Bereits am Freitag, den 20. November 2020, gegen 11.45 Uhr, erhielt eine 80-jährige Frau aus dem Julius-Leber-Weg einen Anruf. Am anderen Ende der Leitung befand sich angeblich ihr Sohn, der um Bargeld in Höhe von 40.000 EUR bat. Der falsche Sohn führte aus, dass er an Corona erkrankt sei und nun für die Behandlungskosten den vorgenannten Betrag benötige. Er würde dann eine Krankenhausmitarbeiterin zu ihr schicken, um das Geld abzuholen. Die Frau begab sich zu ihrer Bank und hob einen Betrag von 25.000 EUR ab. Dieses Geld übergab sie dann gegen 15.30 Uhr der angeblichen Krankenhausmitarbeiterin. Als diese bemerkte, dass es sich nicht um die geforderten 40.000 EUR handelte, fragte sie noch nach Schmuck, Gold oder Münzen. Ohne noch mehr zu erhalten verschwand sie schließlich mit dem Bargeld. Die Geschädigte, die die ganze Zeit auf Druck des Anrufers den Telefonhörer nicht auflegen durfte, ging nun an den Hörer zurück und wunderte sich über die plötzlich andere Stimme ihres "Sohnes". Die Frau schöpfte nun Verdacht und der Anrufer legte auf.

Die Abholerin wird beschrieben als etwa 25 Jahre alt, zierliche Figur, ca. 155 cm groß. Lange, dunkle Haare, zum Pferdeschwanz gebunden, südeuropäisches Erscheinungsbild. Sprach akzentfreies Deutsch und trug eine khakifarbene, dünne Jacke, einen blauen Einweg-Mundschutz sowie eine dunkelblaue Umhängetasche aus Stoff.

Mit einem weiteren Auftreten der Betrüger ist zu rechnen. Sachdienliche Hinweise zu diesem Fall erbittet die Kriminalpolizei Frankfurt unter der Telefonnummer 069-75552399.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
Pressestelle
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD)
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm


 
 
 

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main
Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main