Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 020602 Pressemitteilungen Polizeipräsidium Frankfurt am Main, Pressestelle



    Frankfurt (ots) -
Pressebericht vom 2. Juni 2002


  020602 - 0587 Frankfurt-Bockenheim: Brand von Müllcontainern.

  Ein Anonymus meldete über sein Handy am Sonntag, den 02. Juni 2002,  
gegen 00.20 Uhr den Brand mehrerer Müllcontainer in der  
Konrad-Broßwitz-Straße. Die Plastikbehälter standen in der  
Hofdurchfahrt eines dortigen Anwesens. Durch die nach oben  
schlagenden Flammen wurde auch die Decke der Durchfahrt beschädigt.  
Personen kamen nicht zu Schaden. Von Brandstiftung ist auszugehen.  
Der Sachschaden beziffert sich auf etwa 15.000,--  Euro.(Manfred  
Füllhardt/-8015).

  020602 - 0588 Frankfurt-Nied: Kellerbrand.

  Ein Fußgänger bemerkte am Sonntag, den 02. Juni 2002, gegen 01.30
Uhr  Rauchentwicklung aus dem Keller eines Mietshauses in der  
Luthmerstraße. Der Mann verständigte sofort die Feuerwehr, die  
aufgrund der Rauchentwicklung die Hausbewohner zum Verlassen ihrer  
Wohnungen aufforderte. Eine 72jährige Mieterin des Hauses mußte  
vorsorglich in ein Krankenhaus verbracht werden. Die übrigen
Bewohner konnten, nachdem das Haus entlüftet wurde, in  ihre
Wohnungen zurückkehren. Wie sich herausstellte, war in dem
Kellergewölbe gelagerter Müll  vorsätzlich in Brand gesteckt worden.
An dem Brandherd wurde ein  geschmolzener Benzinkanister
aufgefunden. Ob dieser mit der Tat in  Verbindung steht, müssen die
weiteren Ermittlungen klären. Am Gebäude  entstand nur geringer
Sachschaden.(Manfred Füllhardt/-8015).

  020602 - 0589 Frankfurt-Sossenheim: Brand einer Gartenhütte.

  Am Sonntag, den 02. Juni 2002, gegen 04.30 Uhr teilte ein Zeuge dem  
Notruf telefonisch mit, daß in Sossenheim, in einer
Kleingartenanlage  Am Kunzengarten, eine Gartenhütte brenne. Die
hölzerne Hütte, ca. 400 x 250 cm, brannte vollständig nieder. Die  
Brandursache ist bislang nicht bekannt, die Ermittlungen hierzu  
dauern an. Personen wurden durch das Feuer nicht verletzt. Der  
Gesamtsachschaden dürfte sich auf etwa 5.000,--  Euro  
beziffern.(Manfred Füllhardt/-8015).

  020602 - 0590 Frankfurt-Seckbach: Steinewerfer auf Autobahnbrücke.

  Ein 27jähriger aus Unterfranken befuhr am Freitag, den 31. Mai 2002,
gegen 19.50 Uhr die Bundesautobahn A 661 auf dem rechten  
Fahrstreifen. In Höhe des Stadtteils Seckbach überquert die  
Heinz-Herbert-Karry-Straße die A 661. Auf dieser Brücke nahm der  
27jährige zwei Personen wahr, von denen einer einen etwa "eigroßen"  
Stein in Richtung seines VW-Passat warf. Der Stein prallte rechts
auf die Frontscheibe, die splitterte. Der  27jährige blieb
unverletzt, der Sachschaden beträgt etwa 500,-- Euro. Die beiden
Personen auf der Brücke werden von dem Geschädigten wie  folgt
beschrieben:

  1. Person: etwa 9 Jahre alt, dunkle Haare, kurzärmliges T-Shirt,  
vermutlich Ausländer. 2. Person: etwa 13 Jahre alt, dunkle Haare,
kurzärmliges T-Shirt,  vermutlich ebenfalls Ausländer.

  Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief negativ. Die Ermittlungen  
dauern an.(Manfred Füllhardt/-8015).

  020602 - 0591 Bundesautobahn A 3: Schwerer Verkehrsunfall.

  Ein 35jähriger aus Ratingen befuhr am Freitag, den 31. Mai 2002,  
gegen 20.00 Uhr mit seinem Toyota Corolla die Bundesautobahn A 3 auf
der äußersten linken Fahrspur in Richtung Würzburg. Auf der zweiten
linken Fahrspur war ein 36jähriger aus dem Großraum  Nürnberg mit
seinem Renault Espace, ebenfalls in Richtung Würzburg,  unterwegs.
Der 35jährige wollte den Renault kurz vor Erreichen des Offenbacher  
Kreuzes überholen und versuchte, nach dem Überholvorgang, wieder die
Fahrspur zu wechseln. Dabei berührten sich die beiden Autos
seitlich  und schleuderten über die gesamte Fahrbahn. Beide prallten
gegen die  Betonleitwand am rechten Fahrbahnrand. Der Renault wurde
nach links  abgewiesen und schleuderte wieder über die Fahrbahn,
wobei sich der  Wagen überschlug. Erst auf dem Mittelstreifen kam
der Espace zum  Liegen. Der 35jährige Ratinger hielt nach dem Unfall
seinen Wagen  kurz an, setzte danach jedoch seine Fahrt fort, ohne
sich um seine  Pflichten zu kümmern. Ca. fünf Kilometer weiter
konnte er jedoch von  einem Unfallzeugen auf dem Standstreifen
angehalten werden. In dem Fahrzeug des 36jährigen befand sich noch
dessen Familie, seine  36jährige Frau , seine 13jährige Tochter
sowie die 7 und 8 Jahre  alten Söhne. Alle Insassen des Espace
wurden bei dem Unfall leicht  verletzt und mußten ärztlich behandelt
werden. Der Fahrer des Toyota  blieb unverletzt.(Manfred
Füllhardt/-8015).

  020602 - 0592 Frankfurt-Rödelheim: Fahrgäste eines Linienbusses  
verletzt.

  Der 25jährige Fahrer eines Linienbusses der Linie 34 hielt am  
Samstag, den 1. Juni 2002, gegen 12.07 Uhr seinen Bus an der  
Haltestelle in der Radilostraße, Höhe Hausnummer 7, an. Nachdem er
verschiedene Fahrgäste aufgenommen hatte, wollte er seine  Fahrt in
Richtung Thudichumstraße fortsetzen. In diesem Moment überquerte ein
Fußgänger die Radilostraße direkt vor  dem Bus, ohne auf diesen zu
achten. Der 25jährige Fahrer mußte scharf  bremsen, um den Fußgänger
nicht zu erfassen. Dabei stürzten jedoch  fünf Fahrgäste zu Boden,
die im Bus gestanden hatten. Von diesen  Fahrgäste, zwischen 13 und
83 Jahren alt,  mußten drei ambulant  behandelt werden, zwei wollten
ihren Hausarzt aufsuchen. Der Fußgänger setzte seinen Weg fort.  Die
durchgeführte Fahndung  verlief negativ. (Manfred Füllhardt/-8015).

  020602 - 0593 Frankfurt-Niederursel: Radfahrer verletzt.

  Am Samstag, den 1. Juni 2002, gegen 19.00 Uhr befuhr ein 70jähriger  
aus Oberursel den asphaltierten Radweg in der Feldgemarkung  
Weißkirchen, aus Richtung Oberursel kommend, in Richtung der Straße  
Am Weißkirchener Berg. Der Fahrer eines 190er Mercedes aus Alzey
befuhr zum gleichen  Zeitpunkt die Straße Am Weißkirchener Berg, aus
Richtung Kalbach  kommend, in Richtung Rosa-Luxemburg-Straße. An der
Einmündung des  Feldweges zur Straße Am Weißkirchener Berg kam der
70jährige  Radfahrer zu Fall, vermutlich, als er über den
unbefestigten  Randstreifen fahren wollte. Beim Sturz wurde er von
dem Pkw des Alzeyers erfaßt. Mit schweren  Verletzungen mußte der
Radfahrer in ein Krankenhaus verbracht werden.  Die Straße Am
Weißkirchener Berg wurde in der Zeit von 19.15 bis  19.45 Uhr voll
gesperrt. An dem Pkw entstand Sachschaden, sein Fahrer  blieb
unverletzt. (Manfred Füllhardt/-8015).

  020602 - 0594 Frankfurt-Nordend: 92jährige Frau Opfer eines  
Straßenräubers.

  Am Freitag, den 31. Mai 2002, gegen 15.15 Uhr kehrte eine 92jährige  
Frau vom Einkauf zurück. In der Gluckstraße stellte sie ihre beiden  
Einkaufstüten ab. In diesem Moment  wurde ihr ihre Umhängetasche,
die  sie am linken Arm getragen hatte, weggerissen. Auch die beiden  
Einkaufstüten wurden ihr entwendet. Neben diversen Lebensmitteln in
den Einkaufstüten befanden sich noch  rund 100,-- Euro in der
Handtasche. Der Täter wird beschrieben als etwa 25 Jahre alt und ca.
185 cm groß.  Er hatte dunkle, kurze Haare, dunkel gekleidet.
(Manfred  Füllhardt/-8015).

  020602 - 0595 Frankfurt-Nordend: Straßenraub.

  Ein 22jähriger Frankfurter war am Samstag, den 1. Juni 2002, gegen  
22.30 Uhr in der Friedberger Landstraße zu Fuß unterwegs zu einem  
Kiosk. In Höhe der Hausnummer 83 erschienen drei junge Männer, die
ihn  aufforderten seine Geldbörse herauszugeben. Einer hielt ihn nun
fest,  ein zweiter drohte ihn mit einem Ledergürtel mit schwerer
Schnalle,  der dritte Täter hielt ein Messer in der Hand. Nachdem
die Unbekannten die Geldbörse geraubt hatten, flüchteten sie  in
nördlicher Richtung.

  Bei den Tätern soll es sich um Marokkaner im Alter von 22-23 Jahren  
gehandelt haben. Sie waren ca. 180 cm groß, zwei trugen
Muskelshirts,  einer ein weißes T-Shirt mit offenem Hemd darüber.

  In der Geldbörse befanden sich etwa 50,-- Euro. (Manfred  
Füllhardt/-8015).

  020602 - 0596 Frankfurt-Westend: Venezuelanische Touristen Opfer  
falscher Polizisten.

  Ein 53jähriger Venezuelaner befand sich am Samstag, den 1. Juni
2002,  gegen 18.00 Uhr zusammen mit seiner 52jährigen Frau in der  
Ludwig-Erhard-Anlage. Dort wurden sie von drei Männern in Englisch  
angesprochen. Diese gaben sich als Polizisten aus und zeigten den  
Touristen eine Metallmarke mit der Aufschrift "Police". Sie
forderten das Paar auf, ihre Pässe und ihr Bargeld vorzuzeigen,  
angeblich wegen der drohenden Gefahr durch Heroindealer. Man
händigte nun die Pässe sowie 1.900,-- US-Dollar aus. Nach  "Prüfung"
der Unterlagen erhielten sie die Pässe und das Geld zurück  und die
Unbekannten entfernten sich in Richtung eines in der Nähe  
geparkten, dunklen Kleinwagens, mit dem sie davonfuhren. Erst jetzt
bemerkte der 53jährige, daß sich nur eine Hundert-Dollar  Note auf
dem Geldstapel befand. Der Rest bestand nur aus  Eindollar  und
Zweidollar Noten. Der entstandene Sachschaden beziffert sich  somit
auf 1.765,-- US-Dollar.

  Die Geschädigten beschreiben die Täter wie folgt:

  1. Täter: 26-28 Jahre alt, etwa 170 cm groß, normale Statur.  
Dunkelbraune, kurze Haare. 2. Täter: Ca. 35 Jahre alt und etwa 170
cm groß. Arabischer Akzent,  normale Statur, kurze, graue Haare.
Bekleidet mit einem grauen Shirt  und grauer Hose. 3. Täter 38-40
Jahre alt und etwa 180 cm groß. Arabischer Akzent,  dicklich mit
Bauchansatz, schwarze, kurze Haare. Bekleidet mit blauer  Hose und
weißem T-Shirt.

  (Manfred Füllhardt/-8015).

  020602 - 0597 Frankfurt-Eckenheim: Verdacht der Brandstiftung.

  Am Sonntag, den 2. Juni 2002, gegen 04.25 Uhr brannten im  
Eingangsbereich eins Supermarktes in der Steinkleestraße abgelegte  
Sonntagszeitungen. Unbekannte dürften diese entzündet haben. Bei dem
Versuch, den brennenden Zeitungsstapel aus dem Eingangsbereich zu  
ziehen, verletzte sich ein Zeuge leicht. Durch die große Hitze war  
eine Scheibe des Marktes zersprungen. Dahinter gelagerte Grillkohle  
fing ebenfalls an zu glühen, was zu großer Rauchentwicklung führte.  
Der insgesamt entstandene Sachschaden wird auf rund 30.000,-- Euro  
geschätzt. (Manfred Füllhardt/-8015).

  Bereitschaftsdienst: Manfred Füllhardt, Telefon 06142-63319.


ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfur

Digitale Pressemappe im Internet:
http://www.presseportal.de/story.htx?firmaid=4970

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Pressestelle
Telefon:069-755-8044
Fax: 069-755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: