Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Frankfurt am Main

06.03.2011 – 10:06

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 110306 - 263 Innenstadt/Bahnhof Stadion: Ergänzung zum PB v.04.03.2011 Nr. 262 "Ausschreitungen vor Eintracht Spiel"

Frankfurt (ots)

Wie bereits mitgeteilt, kam es vor, während und nach dem Fußballbundesligaspiel zwischen Eintracht Frankfurt und dem 1. FC Kaiserslautern zu zahlreichen zum Teil heftigen Auseinandersetzungen zwischen Anhängern beider Fan-Lager, die durch das Abbrennen von Pyrotechnik, Werfen von Gegenständen (Äste, Flaschen, Steine), Körperverletzungen und sonstigen Handgreiflichkeiten verursacht wurden. Nach Angriffen auf die eingesetzten Kräfte war mehrmals der Einsatz des Schlagstockes und von Pfefferspray notwendig. Hierbei wurden fünf Polizeibeamte verletzt (Prellungen, Knalltrauma). 18 Personen wurden vorläufig festgenommen, in neun Fällen erfolgte eine Anschlussingewahrsamnahme. Insgesamt 21 Strafanzeigen (u.a. Landfriedensbruch, Körperverletzung, Widerstand, Beleidigung, Verstoß gegen das Waffengesetz) wurden gefertigt. Es kam zu zahlreichen Sachbeschädigungen. So wurden beispielsweise ein Einsatzfahrzeug der Stadtpolizei beschädigt und Sitze im Stadion herausgerissen. Ein Entlastungszug mit Lauterer Fans war durch das Betätigen der Notbremse zunächst nicht mehr fahrbereit und erreichte erst in ganz langsamer Fahrt den Bahnhof Stadion. Im Zug selbst gingen zahlreiche Scheiben zu Bruch und Feuerlöscher wurden teilweise entleert und aus den Fenstern geworfen. Wegen des Einsatzes der Einsatzkräfte auf den Gleiskörpern im Bahnhof Stadion musste der Zugverkehr aus Richtung Innenstadt für mehr als eine Stunde voll gesperrt werden. Der Zug war so schwer beschädigt, dass er für die Rückfahrt nicht eingesetzt werden konnte. Aufgrund der massiven Beeinträchtigungen des ÖPV vor dem Spiel wurde aus Sicherheitsgründen in Absprache zwischen Polizei, Veranstalter und Schiedsrichter die Anstoßzeit um eine viertel Stunde auf 15.45 Uhr nach hinten verlegt. (Karlheinz Wagner/069-755-82115)

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
P r e s s e s t e l l e
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Telefon: 069/ 755-00
Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) oder Verfasser (siehe Artikel)
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm


 
 
 

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell