Das könnte Sie auch interessieren:

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Bilanz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Am Nachmittag erreichte Sturmtief Eberhard das Bochumer Stadtgebiet.Bisher kam es zu über 75 ...

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Update zum Einsatz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Stand 17.45 Uhr musste die Feuerwehr Bochum zu 115 Sturmeinsätzen ausrücken. Nach wie vor ...

FW-MH: Sturmtief Eberhard trifft auch Mülheim

Mülheim an der Ruhr (ots) - Die Feuerwehr ist derzeit mit über 130 Kräften im Einsatz, sie wird dabei auch ...

29.05.2018 – 10:27

Polizeidirektion Neumünster

POL-NMS: Schwerer Verkehrsunfall auf der A7 mit mehreren Verletzten

Neumünster (ots)

BAB 7 Höhe Bad Bramstedt. Am gestrigen 28.05.2018, kam es gegen 16.47 Uhr, zu einem schweren Verkehrsunfall auf der BAB 7 in Fahrtrichtung Norden, kurz vor der Anschlussstelle Bad Bramstedt. Ein aus Hannover stammender 84 Jahre alter Fahrer eines VW Tiguan kam gegen die sogenannten Betongleitwände und prallte im Anschluss gegen die Metallmittelschutzplanke. Diese wurde durch die Wucht des Aufpralls bis auf die Gegenfahrbahn verschoben. Auf der Richtungsfahrbahn Hamburg kollidiert dann ein Ford Ranger aus dem Kreis Rendsburg mit der dort hineingeschobenen Mittelschutzplanke, kommt danach nach rechts von der Fahrbahn ab und überschlägt sich. Der 60 Jahre alte Fahrer wird hierbei schwer verletzt. Ein weiteres Fahrzeug aus Dänemark kann nicht mehr rechtzeitig bremsen und prallt auf den nun stehenden Tiguan in Fahrtrichtung Norden. Ein dahinter fahrender Golf kommt dank einer eingeleiteten Vollbremsung noch rechtzeitig zum Stehen. Hierbei wird allerdings die auf dem Beifahrersitz befindliche schwangere Mitfahrerin durch die wirkenden Bremskräfte verletzt. Unfallursächlich soll nach Angaben des Fahrers des Tiguan ein kleinerer schwarzer SUV mit NMS-Kennzeichen sein. Dieser soll im engen Baustellenbereich auf die Fahrspur des Tiguan-Fahrers geraten sein, sodass dieser ausweichen musste und so gegen die Betongleitwand geraten ist. Bei dem Unfall kam zu einem Sachschaden von insgesamt ca. 105.000EUR. Die Autobahn musste in beiden Fahrtrichtungen für insgesamt 4 Stunden gesperrt werden und konnte erst gegen 20.50 Uhr wieder frei gegeben werden. Die Polizei-Autobahnrevier Neumünster bittet nun Zeugen, die den Unfallhergang beobachtet haben oder Angaben zu dem unfallverursachenden flüchtigen schwarzen SUV machen können, sich unter der Telefonnummer 04321 / 945-0 zu melden.

Jochen Lentföhr

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Neumünster
Pressestelle

Telefon: 04321-945 2222

Original-Content von: Polizeidirektion Neumünster, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeidirektion Neumünster
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizeidirektion Neumünster