Das könnte Sie auch interessieren:

FW-E: Eine Tote nach Verkehrsunfall auf der A 52

Essen-Haarzopf; A 52; 20.03.2019; 22:15 Uhr (ots) - Die Feuerwehr Essen wurde am späten Abend zu einem ...

POL-GE: Öffentlichkeitsfahndung wegen des Verdachts des räuberischen Diebstahls

Gelsenkirchen (ots) - Bereits am Dienstag, 11.12.2018, ertappte die 51-jährige Inhaberin eines Supermarktes auf ...

POL-REK: 190326-1: Unbekannte Wasserleiche aufgefunden - Kerpen

Rhein-Erft-Kreis (ots) - Am Montag (18. März) ist die Leiche eines unbekannten Mannes gefunden worden. Die ...

04.05.2018 – 14:24

Polizeidirektion Neumünster

POL-NMS: 180504-2-pdnms Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei suchen Lkw-Fahrer

A 7 / Loop (ots)

180504-2-pdnms Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei suchen Lkw-Fahrer

A 7 / Loop / Bereits am 27.03.2018, gegen 15.10 Uhr betrat eine 51-jähirge Frau mit ihrem 6-jährigen Sohn auf der A 7, Richtungsfahrbahn Nord, in Höhe Loop von Standstreifen aus den rechten Fahrstreifen, direkt vor einen herannahenden Lkw. Der Lkw-Fahrer konnte durch starkes Abbremsen und Ausweichen nach links eine Kollision verhindern, so dass Mutter und Kind körperlich unversehrt blieben. Der Lkw-Fahrer hielt auf dem Standstreifen an und bat Zeugen des Geschehens (andere Verkehrsteilnehmer) die Polizei zu rufen. Da der Lkw-Fahrer nur gebrochen deutsch sprach (vermutlich polnischer Staatsangehöriger) bedeuteten die Zeugen ihm, dass sie die Polizei rufen und sich kümmern würden und er ruhig weiterfahren könnte, so dass er seinen Weg fortsetzte. Die eingesetzte Funkstreifenbesatzung vom Polizeiautobahnrevier Neumünster traf Mutter und Kind am Ereignisort an. Die Frau dürfte sich in einem gesundheitlichen Ausnahmezustand befunden haben. Sie wurde zunächst in ärztliche Obhut übergeben. Der 6 jährige Sohn wurde vom Vater abgeholt. Allerdings wurde ein Strafverfahren wegen versuchten Totschlags / versuchter Gefährlicher Körperverletzung eingeleitet. Bei dem Lkw handelte es sich um einen weißen Sattelzug mit vermutlich polnischem Kennzeichen. Das Fahrzeug konnte am 27.03.2018 trotz umgehend eingeleiteter Fahndungsmaßnahmen nicht mehr ausfindig gemacht werden. Da die Personalien des Lkw-Fahrers nicht bekannt sind, bitten die Staatsanwaltschaft Kiel und die Kripo Neumünster diesen bzw. Zeugen, die Hinweise zu dem Fahrer geben können, sich mit der Polizei in Neumünster unter der Tel.-Nr.: 04321 9450 in Verbindung zu setzen.

Rainer Wetzel

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Neumünster
Pressestelle

Telefon: 04321-945 2222

Original-Content von: Polizeidirektion Neumünster, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeidirektion Neumünster
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung