Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Mettmann

07.08.2019 – 14:12

Polizei Mettmann

POL-ME: Anrufe "falscher Polizeibeamter": Neuerliche Welle im Kreisgebiet - Polizei warnt unermüdlich - Kreis Mettmann - 1908037

POL-ME: Anrufe "falscher Polizeibeamter": Neuerliche Welle im Kreisgebiet - Polizei warnt unermüdlich - Kreis Mettmann - 1908037
  • Bild-Infos
  • Download

Mettmann (ots)

Am gestrigen Dienstag (06. August 2019) hat die Kreispolizeibehörde Mettmann wieder eine Welle von betrügerischen Anrufen so genannter "falscher Polizeibeamter" registriert. Alleine in Wülfrath haben aufmerksame Senioren 13 Anrufe bei der "echten Polizei" zur Anzeige gebracht. Die Dunkelziffer ist für gewöhnlich jedoch deutlich höher.

Bei ihren Anrufen agieren die Trickbetrüger meist nach einer immer gleichbleibenden Methodik: Sie geben sich bei den Anrufen als vermeintlich echte Amtspersonen - meist Polizeibeamte - aus, um vor angeblich unmittelbar bevorstehenden Straftaten von vermeintlichen Dieben zu warnen. Bei ihren Opfern zielen sie vornehmlich auf ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger ab und versuchen sie zur Herausgabe von Bargeld, Wertgegenständen oder sensitiven Vermögensdaten zu animieren. Sie setzen ihre Opfer unter Druck und versuchen sie zu verunsichern und verschrecken.

Daher weist die Polizei nochmal ausdrücklich auf die Botschaft hin: "Legen Sie einfach auf!". Dank der Aktionswochen der vergangenen Wochen im ganzen Kreisgebiet kennen mittlerweile die meisten Bürgerinnen und Bürger die Masche und beherzigten gestern die Verhaltenshinweise, die die Polizei ihnen in den persönlichen Gesprächen mitgab: Sie beendeten das Gespräch mit dem falschen Polizeibeamten einfach und meldeten es der echten Polizei. Das zeigt, dass die Aktionswochen gefruchtet haben und die Betrüger erfolglos blieben.

Die Polizei stellt klar:

   - Bei einem Anruf der Polizei erscheint niemals die Rufnummer 110 
     im Telefondisplay. Legen Sie in diesem Fall sofort auf.
   - Die echte Polizei nimmt niemals Wertgegenstände, Bargeld oder 
     Schmuck in Verwahrung. Sie lässt Wertsachen auch nie an frei 
     zugänglichen Orten deponieren. 

So können Sie sich schützen:

   - Übergeben Sie in keinem Fall Geld oder andere Wertsachen an 
     unbekannte Personen, angebliche Mitarbeiter von Polizei, 
     Staatsanwaltschaften, Gerichten oder Geldinstituten
   - Lassen Sie sich den Namen des vermeintlichen Polizisten geben, 
     legen Sie auf und rufen Sie umgehend ihre Polizei unter dem 
     Notruf 110 an
   - Wenn Sie Opfer eines solchen Anrufs geworden sind, wenden Sie 
     sich umgehend an ihre Polizei und erstatten Sie Anzeige
   - Haben sie lebensältere Angehörige, Freunde oder Nachbarn? 
     Sprechen Sie mit Ihnen über die Gefahren von Trickbetrügern wie 
     falschen Polizisten 

Bieten Sie den Senioren ihre Hilfe als Ansprechpartner im Falle der Fälle an

   - Erteilen Sie unbekannten Personen oder Anrufern keine Auskünfte 
     über ihre Vermögensverhältnisse oder andere sensible Daten 

Rückfragen von Medienvertretern/Journalisten bitte an:

Kreispolizeibehörde Mettmann
- Polizeipressestelle -
Adalbert-Bach-Platz 1
40822 Mettmann

Telefon: 02104 / 982-1010
Telefax: 02104 / 982-1028

E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de

Homepage: https://mettmann.polizei.nrw/
Facebook: http://www.facebook.com/Polizei.NRW.ME
Twitter: https://twitter.com/polizei_nrw_me

Original-Content von: Polizei Mettmann, übermittelt durch news aktuell