Das könnte Sie auch interessieren:

POL-DU: 66-jährige Frau vermisst

Duisburg Aldenrade (ots) - Seit dem 13.06.2019, 06.00 Uhr, wird die 66jährige Bärbel B. aus Duisburg ...

FW-EN: Verkehrsunfall zwischen 2 PKW. Eine Person musste patientenorientiert aus dem Auto befreit werden.

Gevelsberg (ots) - Am 30.06. um 16:08 Uhr wurden die hauptamtlichen Kräfte der Feuerwehr Gevelsberg zu einem ...

FW-MG: Dachstuhlbrand

Mönchengladbach-Beltinghoven, 15.06.2019, 00:09 Uhr, Roermonder Strasse (ots) - In der Nacht von Freitag auf ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Mettmann

13.05.2019 – 10:58

Polizei Mettmann

POL-ME: Radfahrerin nach Alleinunfall schwer verletzt - Velbert - 1905063

POL-ME: Radfahrerin nach Alleinunfall schwer verletzt - Velbert - 1905063
  • Bild-Infos
  • Download

Mettmann (ots)

Am Sonntagmittag (12. Mai 2019) wurde eine 55 Jahre alte Hildenerin bei einem Alleinunfall mit ihrem Rennrad schwer verletzt. Couragierte Ersthelferinnen und Ersthelfer versorgten die Frau bis zum Eintreffen des Rettungswagens.

Gegen 12:50 Uhr fuhr die Hildenerin mit einem befreundeten Ehepaar aus Düsseldorf über die kurvenreiche und abschüssige Schmalenhofer Straße in Velbert. In den Serpentinen verlor die 55-Jährige dann aus bislang ungeklärter Ursache die Kontrolle über ihr Rennrad und stürzte zu Boden. Dabei zog sie sich schwere Kopfverletzungen zu und verlor vorübergehend das Bewusstsein. Ihre Begleiter leisteten sofort erste Hilfe und alarmierten einen Rettungswagen.

Wenig später kam auch ein Velberter Ehepaar (45 und 43 Jahre alt) mit dem Auto an der Unfallstelle vorbei und stoppte, um der Frau zu helfen. Die 43-Jährige Velberterin, von Beruf Ärztin, versorgte die gestürzte Radfahrerin dann bis zum Eintreffen der Rettungs- und Einsatzkräfte.

Glücklicherweise trug die Frau zum Zeitpunkt des Unfalls einen Helm, der wahrscheinlich noch schlimmere Verletzungen verhinderte. Die Hildenerin wurde mit einem Rettungswagen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht, wo sie die Nacht zur Beobachtung auf der Intensivstation verbrachte. Inzwischen geht es der Frau jedoch wieder besser.

Rückfragen von Medienvertretern/Journalisten bitte an:

Kreispolizeibehörde Mettmann
- Polizeipressestelle -
Adalbert-Bach-Platz 1
40822 Mettmann

Telefon: 02104 / 982-1010
Fax: 02104 / 982-1028

E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/mettmann

Original-Content von: Polizei Mettmann, übermittelt durch news aktuell