Das könnte Sie auch interessieren:

POL-DN: Öffentlichkeitsfahndung nach räuberischem Diebstahl

Jülich (ots) - Am Montag, dem 07.01.2019, kam es gegen 16:00 Uhr in einem Drogeriemarkt zu einem räuberischen ...

FW-GL: Vier Feuerwehreinsätze innerhalb von zwei Stunden

Bergisch Gladbach (ots) - Ein unruhiger Nachmittag liegt hinter den haupt- und ehrenamtlichen Einsatzkräften ...

POL-ME: An Bushaltestelle: Jugendliche verprügeln 20-jährigen Monheimer - Monheim - 1905085

Mettmann (ots) - Am Mittwoch (15. Mai 2019) hat eine Gruppe von acht bis zehn Jugendlichen an der ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Wetterau

29.04.2019 – 12:20

Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Wetterau

POL-WE: Verwesungsgeruch auf der Autobahn - 22 Tonnen Tierhäute konnten so nicht transportiert werden

POL-WE: Verwesungsgeruch auf der Autobahn - 22 Tonnen Tierhäute konnten so nicht transportiert werden
  • Bild-Infos
  • Download

Friedberg (ots)

Autobahn 5: Ein Duft von Verwesung breitete sich am Donnerstagabend entlang der Autobahn 5 in der Wetterau aus. Eine übel riechende braune Flüssigkeit lief aus einem Sattelzug, der auf der Tank- und Rastanlage Wetterau Ost abgestellt war. Parkplatznutzern kam dies zu recht seltsam vor, so dass sie gegen 19 Uhr die Polizei verständigten.

Den üblen Geruch und die braune Flüssigkeit nahmen auch die Autobahnpolizisten wahr und ergründeten deren Herkunft. Sie öffneten den Sattelauflieger und fanden darin diverse Big Packs mit insgesamt 22 Tonnen Tierhäuten. Die Ladung war nicht gesichert, was auch gar nicht möglich war, da der Sattelzug schlichtweg nicht geeignet war, um diese instabile Ladung zu transportieren. So konnten die Großverpackungen auf der Ladefläche hin und her rutschen und drückten bereits gegen die Außenplanen. Da die Verpackungen zudem undicht waren, floss eine Brühe aus Blut und Verwesungsflüssigkeit auf die Ladefläche und von dieser herunter auf die Fahrbahn.

Die Autobahnmeisterei musste die Fahrbahn auf dem Parkplatz rund um den LKW reinigen und die austretende Flüssigkeit binden. Dem polnischen Fahrer untersagte die Polizei die Weiterfahrt. Erst nachdem seine Firma ein geeignetes Fahrzeug zum Transport der Tierhäute zur Raststätte Wetterau gesandt hatte, konnten die Big Packs umgeladen und weiter transportiert werden.

Das polnische Transportunternehmen konnte bislang keine Genehmigung zum Transport von tierischen Produkten vorlegen, zudem war die Kennzeichnung der Ware unzureichend. Über 3500 Euro wird den Fahrzeughalter das Vergehen kosten, wobei die Reinigungskosten natürlich auch von ihm zu tragen sind.

Sylvia Frech, Pressesprecherin

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen
Polizeidirektion Wetterau
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Grüner Weg 3
61169 Friedberg
Telefon: 06031-601 150
Fax: 06031-601 151

E-Mail: pressestelle-wetterau.ppmh@polizei.hessen.de oder
http://www.polizei.hessen.de/ppmh

Twitter: https://twitter.com/polizei_mh
Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei
Instagram: https://instagram.com/polizei_mh

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Wetterau, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Wetterau
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung