Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Wetterau

POL-WE: Sie fingen Pakete ab, die sie auf anderen Namen bestellten - Betrüger in Karben aufgeflogen

Friedberg (ots) - Diverse Pakete mit Waren im Wert von rund 13.000 Euro - diese bestellten Betrüger auf den Namen einer Seniorin und fingen die Pakete bei der Zustellung ab. Doch die Täter flogen auf - dank aufmerksamer Nachbarn und einem gewissenhaften Zusteller.

Ein Kofferset auf den Namen einer Seniorin ging in der vergangenen Woche an einer Adresse in Karben ein. Die Mieter des Hauses nahmen das Paket, welches an ihre Vermieterin adressiert war, entgegen und wunderten sich über die ungewöhnliche Zustellung. Dass das Paket überhaupt einem Hausbewohner zugestellt wurde scheint ein Missgeschick der Täter gewesen zu sein, die hinter der Bestellung stecken.

Nach umfangreichen Ermittlungen der Polizei zeichnet sich inzwischen folgender Sachverhalt ab: Ein 25-jähriger Bad Homburger und ein 34-jähriger Karbener stehen im Verdacht diverse Waren auf den Namen der Seniorin aus Bad Vilbel bestellt zu haben. Diese wollten sie bei der Zustellung abfangen und so in ihren Besitz bringen, ohne dafür bezahlt zu haben. Die Täter hatten offenbar ausspioniert, dass die Seniorin die Vermieterin einer gerade inserierten Wohnung in Karben war und an dem Mietshaus ein Klingelschild mit dem Namen der Seniorin angebracht. Allerdings rechneten sie nicht mit den aufmerksamen Nachbarn und einem gewissenhaften Zusteller.

Eine Nachbarin beobachteten, wie die Männer am Klingelschild hantierten, sprach die Männer an und fertigten sogar ein Bild von den Verdächtigen. Ein Zusteller weigerte sich den vor dem Haus wartendenden Männern bestellte Pakete zu überlassen, forderte Ausweise und brachte die Waren -als er keine Legitimation gezeigt bekam - zur nächsten Filiale und hinterließ im Postkasten einen Abholzettel. Nachdem sich herumgesprochen hatte, dass unbestellte Warensendungen für die Seniorin einging, bildeten die Nachbarn ein regelrechtes Netzwerk und passten gegenseitig auf, was an Bestellungen geliefert wurde und wer versuchte sie abzuholen. Diese Zusammenarbeit wurde den Tätern zum Verhängnis.

Ende letzter Woche erkannten die Nachbarn die verdächtigen Männer wieder, als sie sich in Karben in der Nähe des Wohnhauses aufhielten. Sie verständigten sofort die Polizei, die bereits in den Fall mit eingebunden war. Die Männer konnten kontrolliert werden und werden seither als Tatverdächtige für die Betrügereien geführt. Auf Anordnung des zuständigen Gerichtes führten die Vilbeler Polizisten eine Wohnungsdurchsuchung bei ihnen durch, die jedoch keine weiteren Hinweise erbrachte.

Die umfangreichen Ermittlungen dauern an. Die potentiellen Täter in diesem Fall scheinen gestoppt. Die Polizei mahnt jedoch zur Vorsicht und ermutigt zum vorbildlichen Miteinander, wie in diesem Fall. Achten Sie darauf, was bei Ihnen in der Nachbarschaft vor sich geht. Treiben sich fremde Personen auf Nachbargrundstücken herum, dann informierten Sie sofort die Polizei! Nehmen Sie Pakete nur für bekannte Nachbarn an, mit denen Sie im besten Fall vorher gesprochen haben. Sollten ungewöhnlich viele oder große Lieferungen kommen oder ein Fremder diese abholen wollen, dann seien Sie misstrauisch und fragen Sie vorher beim betroffenen Nachbarn nach. Soll Ihnen selbst ein Paket überstellt werden, welches Sie nicht bestellt haben, dann nehmen Sie dieses nicht entgegen. Rund um Paketzustellungen gibt es diverse Betrugsmaschen. Grundsätzlich gilt: Seien Sie misstrauisch und gehen Sie Unregelmäßigkeiten sofort nach.

Sylvia Frech, Pressesprecherin

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen
Polizeidirektion Wetterau
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Grüner Weg 3
61169 Friedberg
Telefon: 06031-601 150
Fax: 06031-601 151

E-Mail: poea-fb.ppmh@polizei.hessen.de oder
http://www.polizei.hessen.de/ppmh

Twitter: https://twitter.com/polizei_mh
Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Wetterau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Wetterau

Das könnte Sie auch interessieren: