Das könnte Sie auch interessieren:

FW-MG: Sturmtief "Eberhard"

Mönchengladbach,10.03.2019, 14:00 Uhr (ots) - Gegen Mittag erreichte das angekündigte Sturmtief "Eberhard" die ...

POL-ME: Gemeinsamer Einsatz in Velbert und Heiligenhaus: Polizei, Zoll und Ordnungsämter kontrollieren Shisha-Bars - Velbert / Heiligenhaus - 1903137

Mettmann (ots) - In einem gemeinsamen Einsatz im Rahmen der landesweiten "Null-Toleranz-Strategie" gegen ...

POL-PB: Junge Autofahrerin bei Alleinunfall schwer verletzt

Lichtenau (ots) - (uk) Eine junge Autofahrerin ist bei einem Verkehrsunfall am Montagmittag zwischen Lichtenau ...

15.03.2019 – 14:46

Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Gießen

POL-GI: Staufenberg:35-Jähriger nach Durchsuchung festgenommen

Gießen (ots)

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Gießen, Marburger Straße 2, 35390 Gießen, Pressesprecher: Staatsanwalt Thomas Hauburger, Tel. (0641) 934-3215, E-Mail: thomas.hauburger@sta-giessen.justiz.hessen.de

und des

Polizeipräsidiums Mittelhessen, Pressestelle, Ferniestraße 8, D-35394 Gießen Telefon: (0641) 7006 (0) - 2040 Fax: (0641) 7006 - 2041, E-Mail: pressestelle.ppmh@polizei.hessen.de Pressesprecherin: Sabine Richter

Am gestrigen Tage durchsuchte die Kriminalpolizei in Gießen in der Gemeinde Staufenberg eine Wohnung eines 35 Jahre alten Mannes. Dabei konnten neben explosionsgefährlichen Stoffen eine Vielzahl von selbstgebauten (Schuss-) Waffen, darunter auch ein Flammenwerfer, sichergestellt werden. Aus Sicherheitsgründen wurden von der Polizei für die Dauer der Maßnahmen Rettungs- und Feuerwehrkräfte hinzugezogen. Einige Anwohner mussten für kurze Zeit ihre Häuser verlassen. Sie wurden in eine nahegelegene Schule untergebracht.

Im Rahmen seiner Vernehmung räumte der bereits wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittel- bzw. Waffengesetz strafrechtlich in Erscheinung getretene Beschuldigte den Besitz der verbotenen Gegenstände ein und erklärte, dass er eine besondere Affinität/Leidenschaft für Waffen habe. Eine politische Motivation des deutschen Tatverdächtigen ist nicht erkennbar.

Der Beschuldigte wurde am heutigen Nachmittag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Gießen wegen des dringenden Verdachts des Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontroll- bzw. Waffengesetz der zuständigen Haftrichterin vorgeführt. Der erlassene Haftbefehl wurde gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle der Staatsanwaltschaft Gießen, Tel.: 0641-934-3215.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ferniestraße 8
35394 Gießen
Telefon: 0641-7006 2040
Fax: 0641-7006 2048

Twitter: https://twitter.com/polizei_mh
Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei
Instagram: https://instagram.com/polizei_mh

E-Mail: pressestelle.ppmh@polizei.hessen.de oder
http://www.polizei.hessen.de/ppmh

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Gießen, übermittelt durch news aktuell