Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde

14.07.2019 – 08:26

Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde

FW-RD: Großaufgebot an Rettungskräften am frühen Morgen - 5 Verletzte nach schwerem Verkehrsunfall, 2 davon Lebensbedrohlich

Rendsburg (ots)

B430 - Aukrug (Kreis Rendsburg-Eckernförde), 14.07.2019 , 05:20 Technische Hilfeleistung Großeinsatz Rettungsdienst (TH R0)

Heute in den frühen Morgenstunden gegen 5:20 Uhr kam es auf der B430 zu einem Unfall zwischen 2 PKWs im Kreuzungsbereich von Bargfeld Richtung Innien. Bei dem Aufprall wurde ein Fahrzeug in den Graben geschleudert, das andere blieb auf der Straße stehen. Bei dem auf der Straße geblieben PKW, waren von den 4 Männern, der Fahrer und Beifahrer im Fahrzeug so schwer verletzt, dass der Notarzt eine Sofort-Rettung für beide Verletzten angeordnet hatte. Auf der Fahrerseite wurde sofort die Tür, unter Zuhilfenahme von schwerem Technischen Geräte (Schere & Spreizer) entfernt, um eine ausreichende Rettungsöffnung zu haben und den eingeklemmten Fußbereich zu erweitern. Der Fahrer wurde anschließend mit dem Rettungshubschrauber in die Uni-Klinik nach Kiel geflogen. Die zwei hinten sitzenden Mitfahrer und die Fahrerin des anderen am Unfall beteiligten Fahrzeugs, konnten sich selbst befreien und wurden im weiteren Einsatzverlauf in die umliegenden Krankenhäuser nach Neumünster, Itzehoe und Heide gefahren. Die B430 war und ist für die Rettungsarbeiten, Unfall- und Sachverständigenaufnahme bis auf weiteres Voll gesperrt. Neben den Feuerwehren aus Aukrug-Innien und Hohenwestedt, waren 5 Rettungswagen, zwei Notarzteinsatzfahrzeuge, ein Rettungshubschrauber sowie der Organisatorische Leiter Rettungsdienst, der Leitende Notarzt und drei Streifenwagen der Polizei an der Einsatzstelle.

Rückfragen bitte an:

Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde
Presse- und öffentlichkeitsarbeit
Mario Weinke
Telefon: 0 4331 / 28 58 1 (Verband)
Mobil: 0 151 / 40 14 31 37
E-Mail: weinke@kfv-rdeck.de

Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde, übermittelt durch news aktuell