Das könnte Sie auch interessieren:

FW-MH: Personen in Notlage im Busbahnhof Mülheim an der Ruhr

Mülheim an der Ruhr (ots) - Um 15.09 wurde der Leitstelle Mülheim an der Ruhr mehrere Personen in Notlage, im ...

POL-PB: Junge Autofahrerin bei Alleinunfall schwer verletzt

Lichtenau (ots) - (uk) Eine junge Autofahrerin ist bei einem Verkehrsunfall am Montagmittag zwischen Lichtenau ...

POL-ME: Öffentlichkeitsfahndung mit Phantombild nach einem Räuber - Ratingen - 1003078

Mettmann (ots) - Bereits mit unserer Pressemitteilung / ots 1902127 vom 19.02.2019 (als PDF in Anlage) ...

14.02.2019 – 12:38

Polizei Mönchengladbach

POL-MG: Unter Drogeneinfluss und ohne Fahrerlaubnis

Mönchengladbach (ots)

Bei einer Fahrzeugkontrolle, die am frühen Donnerstag kurz nach Mitternacht auf der Hochstadenstraße stattfand, kam einiges an Straftaten und Verstößen gegen den 43-jährigen Fahrzeugführer zusammen:

Nach dem Führerschein gefragt, gab er an, dass er ihn nicht dabei habe. Eine Überprüfung ergab, dass ihm seine Fahrerlaubnis bereits 2014 wegen Rauschgiftkonsums entzogen wurde.

Womit wir bereits beim nächsten Verstoß wären: Fahren unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln. Der 43-Jährige stand bei der Überprüfung augenscheinlich wieder unter deren Einfluss und räumte den Konsum auch ein.

Aufgrund dessen wurde ihm eine Blutprobe entnommen.

Bei seiner Durchsuchung wurden bei ihm Marihuana und Amphetamin aufgefunden und sichergestellt.

Für den von ihm geführten Pkw konnte der 43-Jährige keinen Eigentumsnachweis erbringen, sodass der Verdacht des Pkw-Diebstahls im Raum steht.

Zudem stellte sich heraus, dass an dem Wagen falsche Kennzeichen angebracht sind. Demnach ist der Wagen nicht ordnungsgemäß zugelassen, versteuert und versichert.

Der Pkw wurde sichergestellt und ein entsprechendes Strafverfahren eingeleitet.

Die Tatvorwürfe lauten:

   -	Verdacht des Diebstahls eines Pkw -	Fahren ohne Fahrerlaubnis -	
Straftat gegen das Kraftfahrzeugsteuergesetz -	Straftat gegen das 
Pflichtversicherungsgesetz -	Verstoß gegen das Straßenverkehrsgesetz 
wegen des Drogenkonsums -	Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz -	
Verstoß gegen die Straßenverkehrszulassungsordnung und -	 
Urkundenfälschung wegen des falschen Kennzeichens.(jl) 

Rückfragen von Journalisten bitte an:

Polizei Mönchengladbach
Pressestelle

Telefon: 02161/29 10 222
Fax: 02161/29 10 229
E-Mail: pressestelle.moenchengladbach@polizei.nrw.de
https://moenchengladbach.polizei.nrw

Original-Content von: Polizei Mönchengladbach, übermittelt durch news aktuell