Landeskriminalamt Schleswig-Holstein

LKA-SH: Ermittlungsstand zu „Combat 18 Pinneberg“

    Kiel (ots) - Die Gewaltorientierung der Gruppierung COMBAT 18 Pinneberg hat sich nach ersten Überprüfungen der sichergestellten Gegenstände bestätigt. Neben einer Vielzahl von symbolischen Gegenständen wie Fahnen, T- Shirts u. a. fanden Staatsschutz-Ermittler des Landeskriminalamtes (LKA) Schleswig-Holstein auch aktualisierte Listen von Personen des öffentlichen Lebens sowie eine Bauanleitung zum Herstellen von Sprengsätzen.

    Bei den aktuell geführten Listen handelt es sich um eine Fortschreibung der bereits bei der Kameradschaft Pinneberg vorgefundenen Namensliste. In den Unterlagen befanden sich weiterhin Zeitungsausschnitte mit Bildern u. a. von Politikern und Polizisten. Die neueste Aktualisierung stammt vom August 2003. Die Liste wurde bei einem Mitglied der Gruppierung gefunden.

    Eine weitere Person war im Besitz einer Bauanleitung zum Herstellen von Sprengsätzen. Die Bauanleitung stammt nach ersten Erkenntnissen aus dem Internet.

    Die Staatsanwaltschaft Flensburg und das LKA weisen ausdrücklich darauf hin, dass es bisher keine Anzeichen dafür gibt, dass „COMBAT 18 Pinneberg“ Anschläge gegen Personen vorbereitet hat.

    Bisher ist allerdings nur ein geringer Teil der sichergestellten Gegenstände gesichtet worden. Die vollständige Prüfung der Unterlagen und der vorgefundenen Computer wird Zeit in Anspruch nehmen.

    Die Ermittlungen dauern an.

    Hinweis für die Redaktionen: Die Namen der auf der Liste befindlichen Personen sowie auch die Namen der Personen, bei denen die Liste bzw. die Bauanleitung gefunden wurden, werden nicht bekannt gegeben.

ots-Originaltext: Landeskriminalamt Schleswig-Holstein

Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=2256

Rückfragen bitte an:
Landeskriminalamt Schleswig-Holstein

Landeskriminalamt Schleswig-Holstein
Matthias Hennig
Telefon: 0431-160 4250

Fax: 0431-160 4114

Original-Content von: Landeskriminalamt Schleswig-Holstein, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Landeskriminalamt Schleswig-Holstein

Das könnte Sie auch interessieren: