Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Mannheim

14.08.2019 – 08:00

Polizeipräsidium Mannheim

POL-MA: Mannheim: Nach Auseinandersetzung mit Waldhof-Anhängern: Ermittlungsgruppe identifiziert 19 Beschuldigte und prüft Vorwürfe gg. einen Polizisten (vgl. PM PP MA 20.05., 10.56 Uhr/ 21.05., 16.22 Uhr)

Mannheim-Innenstadt (ots)

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft und des Polizeipräsidiums Mannheim

40 Zeugen, unzählige Anwohnerbefragungen und Telefonate, fünf Videoaufnahmen sowie die Aufnahmen der Bodycam eines Polizisten - das Polizeipräsidium Mannheim hat mit hohem Aufwand Licht ins Dunkel der Vorfälle vom 18. Mai 2019 gebracht. An besagtem Samstag hatte um 23.50 Uhr ein Zeuge die Polizei verständigt, weil vor einer Gaststätte im Quadrat U5, Friedrichsring ca. 30 bis 40 sogenannte Fans des SV Waldhof Mannheim bengalische Feuer abbrennen würden. Darauf hatte sich eine aufgeheizte Situation entwickelt, bei der es auch zu Vorwürfen gegen einen Polizisten kam.

19 Beschuldigte hat die Ermittlungsgruppe "Ulrich" - bestehend aus mindestens 13 Beamtinnen und Beamten - namentlich ermittelt. Die Staatsanwaltschaft Mannheim ermittelt nun unter anderem wegen des Verdachts des schweren Landfriedensbruchs gegen die Personen im Alter von 20 bis 34 Jahren. 15 der 19 Beschuldigten wurden außerdem erkennungsdienstlich behandelt.

Was war geschehen?

Als die ersten beiden Streifenwagenbesatzungen ankamen, sollen sich etwa 10 bis 15 Personen vor dem Biergarten aufgehalten haben, weitere 20 im Biergarten. Schon vor dem Eintreffen der Polizei soll ein Unbekannter ein etwa einen Quadratmeter großes Feuer auf dem Gehweg mit Papier angefacht haben. Aus Sicherheitsgründen baten die Polizisten die Anwesenden, vom Feuer zurückzutreten, was aber trotz mehrfacher Wiederholung nicht befolgt wurde. Zusätzlich provozierte ein bislang unbekannter Rädelsführer die Polizisten und beleidigte sie. Als die Beamten ihn festnehmen wollten, zog er sich in den Schutz der Gruppe zurück und entwischte. Einer der Polizisten soll bei dem Versuch, den Rädelsführer festzunehmen, von Mitgliedern der Gruppe körperlich attackiert, mit Pfefferspray besprüht und mit einem Glas beworfen worden sein. Das Pfefferspray soll auch weitere Kollegen getroffen haben.

Anschließend kam es zu Beschimpfungen der Polizisten aus der Menge heraus. Etwa zeitgleich sollen aus dem Biergarten heraus Gläser auf die Polizeibeamten geworfen worden sein - und zwar so intensiv, dass sich die Beamten auf den Friedrichsring hinter ihre Streifenwagen zurückziehen mussten. Kurze Zeit später nahmen die Beamten einen 20-jährigen Mann vorläufig fest, der ein Glas in Richtung der Beamten geworfen haben soll.

Gegen Mitternacht sollen dann zwei weitere Männer einen Holzzaun der Gastwirtschaft überstiegen und dabei beschädigt haben. Mit Hilfe eines Diensthunds wurden der 28- und der 31-Jährige nach kurzer Flucht gestellt.

Die Stimmung vor Ort war aufgeheizt. Weitere Einsatzkräfte kamen hinzu. Erst durch den mehrfachen Einsatz von Pfefferspray und Schlagstöcken sowie der Verstärkung brachte die Polizei die Situation unter Kontrolle. Die Bilanz: Drei Polizeibeamte erlitten leichte Atemwegsreizungen durch eingeatmetes Pfefferspray. Zwei weitere Personen, eine 27-Jährige und ein 22-jähriger Mann sollen ebenfalls durch Pfefferspray verletzt worden sein.

Aufgrund der Vorkommisse vor der Gaststätte wurde bei der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg und dem Kriminalkommissariat Mannheim eine Ermittlungsgruppe eingerichtet. Die "EG Ulrich" beschäftigte sich seither mit der Aufarbeitung der Geschehnisse in der Tatnacht.

Da eine 27-Jährige Vorwürfe am Einschreiten der Polizei äußerte, setzte das Polizeipräsidium Mannheim Ermittler der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg, Kriminalinspektion 1, ein. Sie sollen mögliche Straftaten der eingesetzten Polizeibeamten aufklären. Die Frau veröffentlichte kurz nach den Geschehnissen ihre Sichtweisen und Anschuldigungen zunächst auf einer Social-Media-Plattform. Die Kriminalpolizeidirektion Heidelberg ermittelt nun gegen einen 40-jährigen Polizeibeamten wegen Verdachts der Beleidigung und Körperverletzung im Amt. Ihm wird vorgeworfen, bei seinem Eintreffen an der Einsatzörtlichkeit eine beleidigende Äußerung getätigt zu haben. Auch wird geprüft, ob der anschließende Pfeffersprayeinsatz rechtmäßig war, bei dem die 27-jährige Anzeigenerstatterin verletzt worden sein soll.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Mannheim und der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg dauern an.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mannheim
Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit
Christoph Kunkel
Telefon: 0621 174-1104
E-Mail: mannheim.pp.stab.oe@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim, übermittelt durch news aktuell