Polizei Düsseldorf

POL-D: Drei lokale Meldungen

    Düsseldorf (ots) - 43-jähriger Mann überraschte zwei Einbrecher und überwältigte einen durch Biss in den Daumen

    Ein 43-jähriger Mann überraschte am Freitagabend zwei Einbrecher in seiner Wohnung in Bilk. Einen der Tatverdächtigen konnte er überwältigen und bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. Der Zweite flüchtete.

    Der 43-Jährige wollte am Freitagabend gegen 19 Uhr seine Wohnung an der Schloßmannstraße in Bilk aufschließen. Er kam jedoch nicht hinein, weil jemand von innen die Sicherungskette vorgelegt hatte. Sofort dachte der Mann an Einbrecher und rammte kurz entschlossen seine Wohnungstür auf. Im Flur traf er auf zwei Einbrecher. Während einer sofort flüchtete und aus dem geöffneten Schlafzimmerfenster sprang, lief sein Komplize auf den 43-Jährigen zu und schlug ihm mit der Faust ins Gesicht. Das Opfer wehrte sich, schlug zurück, nahm die Hand des Einbrechers und biss zu. Weil er so nicht mehr telefonieren konnte, ging er mit dem Einbrecher (Daumen des Einbrechers immer noch fest zwischen den Zähnen) in die 1. Etage zu seiner Nachbarin, die die Polizei alarmierte. Die Beamten nahmen den 18-jährigen Tatverdächtigen fest. Der 43-Jährige wurde durch den Faustschlag verletzt. Auch der 18-Jährige musste ambulant behandelt werden. In unmittelbarer Nähe der Wohnung des Geschädigten fiel den Polizisten ein Pkw auf, in dem sich vier Personen befanden. Bei der Überprüfung der beiden Frauen, 24 und 41 Jahre alt, und der beiden Männer, 23 und 42 Jahre alt, stellte sich heraus, dass sie den festgenommenen 18-Jährigen suchten. Sie waren laut eigenen Angaben von einem Bekannten telefonisch benachrichtigt worden, dass der 18- Jährige Probleme mit der Polizei habe. Auch diese Vier wurden vorläufig festgenommen, da sie sich nicht ausweisen konnten und der Verdacht besteht, dass sie sich illegal in Deutschland aufhalten.

    Der 18-Jährige wurde gestern dem Haftrichter vorgeführt und befindet sich nun in Untersuchungshaft. Zurzeit wird geprüft, ob er noch für weitere Einbruchsdelikte verantwortlich ist. Sein etwa 20-jähriger Komplize konnte mit einer Videokamera entkommen.

Mit mehr als drei Promille im Pkw unterwegs

    Einen Pkw-Fahrer nahmen Polizisten der Inspektion Nord am Samstagnachmittag fest. Er war mit mehr als drei Promille unterwegs. Bei der Überprüfung der Mannes stellte sich heraus, dass sein Pass und sein Führerschein gefälscht waren.

    Am Samstagnachmittag, gegen 15 Uhr, alarmierte ein 35-jähriger Zeuge die Polizei. Ihm war auf der Roßstraße ein Ford aufgefallen, der sehr unsicher unterwegs war. Die Polizisten hielten das Fahrzeug an. Der Fahrer stand eindeutig unter Alkoholeinfluss. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von über drei Promille. Eine Blutprobe wurde angeordnet. Bei der anschließenden Überprüfung in der Wache stellten die Beamten fest,dass der vorgelegte griechische Führerschein und der Reisepass gefälscht waren. Im Fahrzeug fanden die Polizisten noch weitere litauische Dokumente. Demnach handelt es sich bei dem Festgenommenen um einen 27-jährigen Mann. Gegen ihn wird nun wegen Verdachts des illegalen Aufenthaltes in Deutschland, Trunkenheit im Straßenverkehr, Fahren ohne Fahrerlaubnis und Urkundenfälschung ermittelt.

15-jähriges Mädchen bei Verkehrsunfall in Düsseltal schwer verletzt

    Am Samstagabend erfasste ein Pkw ein 15-jähriges Mädchen, als sie die Graf-Recke-Straße überqueren wollte. Die 15-Jährige wird zurzeit stationär im Krankenhaus behandelt.

    Gegen 18.30 Uhr war ein 33-jähriger Mann mit seinem Ford auf der Graf-Recke-Straße in Richtung Heinrichstraße unterwegs. In Höhe Hausnummer 5 lief plötzlich ein 15-jähriges Mädchen auf die Fahrbahn. Der 33-Jährige bremste sofort seinen Ford ab, konnte aber einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Die 15-Jährige wurde von dem Fahrzeug aufgeladen und schleuderte dann auf die Fahrbahn. Ein Rettungswagen brachte das Mädchen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Der 33-Jährige erlitt einen Schock. Die Polizisten schätzen den entstandenen Schaden auf etwa 2.500 Euro.


ots-Originaltext: Polizei Düsseldorf

Rückfragen bitte an:
Polizei Düsseldorf

Pressestelle
Telefon: 0211-870 2002 bis 2007
Fax: 0211-870 2008

Original-Content von: Polizei Düsseldorf, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Düsseldorf

Das könnte Sie auch interessieren: