Polizei Düsseldorf

POL-D: Dealen in Straßenbahnen - Gemeinsame Arbeit von Polizei, Stadt und Rheinbahn

    Düsseldorf (ots) - Dealen in Straßenbahnen - Gemeinsame Arbeit von Polizei, Stadt und Rheinbahn - Erhöhter Druck auf Dealer - Bilanz des heutigen Einsatzes

    Bei einem erneuten gemeinsamen Einsatz haben sich heute das Polizeipräsidium, der kommunale Ordnungs- und Servicedienst und Sicherheitskräfte der Rheinbahn teilweise auch durch offene Präsenz verstärkt in Straßenbahnen gezeigt und den Druck auf Dealer erhöht. Zeitgleich wurden rund um den Hauptbahnhof und im Volksgarten Aufenthaltsverbote und Verstöße nach dem Ausländer- und Asylverfahrensgesetz konsequent geahndet. Begleitend wurde auch der Bundesgrenzschutz auf bahneigenem Gelände mit der selben Zielrichtung tätig. "Auch wenn das Arbeitsaufkommen und der Ermittlungserfolg nicht wesentlich höher war als an einem "normalen Einsatztag in den Bahnen" , hat diese konzertierte Aktion für ordentlich Unruhe in der Szene gesorgt", sagte ein Rauschgiftfahnder heute nach dem Ende seines Einsatzes.

    Schwerpunktmäßig wurde in den Bahnen der Linien 715, 704, 709 und 719 observiert und kontrolliert. Spontan griffen die Rauschgiftfahnder am Mittag auf der Oberbilker-Allee in der 715 in zwei Fällen zu. Ein 19-Jähriger wurde mit 20 Bubbles und ein 17- Jähriger mit 5 Bubbles festgenommen. Das Rauschgift konnte sichergestellt werden. Die Festnahmen erfolgten wie immer außerhalb der Bahnen. 11 Personen im Alter von 18 bis 30 Jahren (Konsumenten und Dealer) mussten zur Personalienüberprüfung mit zur Wache genommen werden. In einzelnen Fällen werden Strafverfahren eingeleitet. Zwei der Männer wurden mit Haftbefehl unter anderem wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz gesucht. Die Stadt erhob in zwei Fällen Ordnungsgelder wegen Verstoßes gegen das Aufenthaltsverbot. Personenüberprüfungen und Kontrollen von möglichen "Schwarzfahrern" erfolgten im üblichen starken Umfang. Alle Beteiligten waren sich nach dem "Schichtende" einig, dass der heutige Tag den normalen kriminellen- und polizeilichen Alltag wiederspiegelte. Das gute Zusammenwirken aller Sicherheitsorgane hat wieder einmal reibungslos funktioniert.


ots-Originaltext: Polizei Düsseldorf

Rückfragen bitte an:
Polizei Düsseldorf

Pressestelle
Telefon:0211-870 2002 bis 2007
Fax: 0211-870 2008

Original-Content von: Polizei Düsseldorf, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Düsseldorf

Das könnte Sie auch interessieren: