Das könnte Sie auch interessieren:

ZOLL-F: Waffenarsenal in Rheinland-Pfalz entdeckt

Frankfurt am Main/Landkreis Kaiserslautern/Landkreis Kusel (ots) - Insgesamt 19 Schusswaffen, Sprengstoff und ...

POL-H: Öffentlichkeitsfahndung der Polizei Hannover - Wer kennt den Dieb?

Hannover (ots) - Mithilfe eines Fotos sucht die Polizei Zeugen, die Hinweise zu einem derzeit unbekannten ...

POL-GE: Öffentlichkeitsfahndung wegen des Verdachts des räuberischen Diebstahls

Gelsenkirchen (ots) - Bereits am Dienstag, 11.12.2018, ertappte die 51-jährige Inhaberin eines Supermarktes auf ...

23.03.2016 – 14:16

Polizeipräsidium Westpfalz

POL-PPWP: Lautlose Methode - zahlreiche Einbrüche durch Fensterbohrer

POL-PPWP: Lautlose Methode - zahlreiche Einbrüche durch Fensterbohrer
  • Bild-Infos
  • Download

Donnersbergkreis (ots)

Die Fensterbohrer sind unterwegs! Fast täglich haben die Einbrecher mit der lautlosen Methode in der vergangenen Woche im Donnersbergkreis zugeschlagen. Innerhalb von sechs Tagen verzeichnete das Polizeipräsidium Westpfalz in verschiedenen Ortschaften 18 Einbrüche durch Fensterbohrer. Seit Donnerstag sind die Täter nachts in Wohnhäuser in Steinbach am Donnersberg, Winnweiler, Börrstadt und Sippersfeld - teilweise in mehrere Häuser in einer Straße. Dabei hatten es die Einbrecher vorrangig auf Bargeld abgesehen - in einzelnen Fällen nahmen sie auch Tablets oder Handys mit. Zuvor war eine Serie in Hessen und im Großraum Mainz zu verzeichnen. Die Polizei geht deshalb davon aus, dass es sich um überörtliche Täter oder -gruppen handelt. Dafür spricht: Fast alle Tatorte liegen verkehrsgünstig an Bundesstraßen oder an der Autobahn. Das Phänomen der Fensterbohrer ist bei der Polizei schön länger bekannt. Allerdings ist derzeit eine Bündelung dieser Vorgehensweise festzustellen, bei der die Täter ein Loch in den Fenster- oder Terrassentürrahmen bohren - eine äußerst lautlose Methode. Anschließend bringen sie durch diese Öffnung den Griff in die "Öffnen-Stellung". Ob der Rahmen aus Holz oder Kunststoff ist, ist bei dieser Methode egal. Oftmals schauen die Täter erst mal durch das Fenster nach sichtbar abgelegter Beute - wie beispielsweise von außen erkennbaren Geldbeuteln. In einem Fall wurde eine Geschädigte durch das Bohrgeräusch aufgeschreckt und konnte durch die Gardinen außen am Fenster eine Person erkennen - allerdings nur schemenhaft. Schutz vor Einbrüchen durch Fensterbohrer bieten gute Sicherheitsvorrichtungen wie beispielsweise abschließbare Fenster- und Türgriffe. In Steinbach am Donnersberg schafften es die Einbrecher nicht eine Terrassentür zu öffnen, weil sie abgeschlossen war. Im Zusammenhang mit den Einbrüchen sucht die Polizei Zeugen und bittet die Bevölkerung insbesondere auf fremde Fahrzeuge oder verdächtige Personen zu achten und die Beobachtungen schnellstmöglich unter der Nummer 0631 369-2620 zu melden.

Zum Schutz vor Einbrüchen durch Fensterbohrer empfiehlt die Polizei: -Überprüfen Sie, ob abschließbare Fenstergriffe vorhanden sind und rüsten Sie gegebenenfalls nach! -Nutzen Sie die abschließbaren Griffe und verschließen Sie diese! -Deponieren Sie den Schlüssel verdeckt, nicht in unmittelbarer Nähe der Fenster, Terrassen- oder Balkontüren. -Schließen Sie an ebenerdigen Fenstern und Terrassentüren die Rollläden!

Weitere Informationen, wie Sie sich und Ihr Eigentum wirkungsvoll vor Einbruch schützen können und welche Sicherungstechnik für Sie geeignet ist, finden Sie unter: www.k-einbruch.de beim interaktiven Haus. Kostenlose Tipps und Ratschläge erhalten Sie zudem bei Ihrer polizeilichen Beratungsstelle. Hier können Sie bei Bedarf auch einen Termin vereinbaren.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westpfalz

Telefon: 0631-369-1080
E-Mail: ppwestpfalz.presse@polizei.rlp.de
http://s.rlp.de/dHz

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.

Original-Content von: Polizeipräsidium Westpfalz, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Westpfalz
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung