Das könnte Sie auch interessieren:

FW-E: Eine Tote nach Verkehrsunfall auf der A 52

Essen-Haarzopf; A 52; 20.03.2019; 22:15 Uhr (ots) - Die Feuerwehr Essen wurde am späten Abend zu einem ...

FW-MH: Sturmtief Eberhard trifft auch Mülheim

Mülheim an der Ruhr (ots) - Die Feuerwehr ist derzeit mit über 130 Kräften im Einsatz, sie wird dabei auch ...

POL-LB: Ludwigsburg: Ergänzung zur Öffentlichkeitsfahndung nach dem vermissten Domenico D. aus Ludwigsburg

Ludwigsburg (ots) - Der seit Samstag vermisste 79 Jahre alte Domenico D. aus Ludwigsburg (wir berichteten am ...

17.03.2016 – 14:21

Polizeipräsidium Westpfalz

POL-PPWP: Brandleiche nach gut vier Monaten identifiziert

Kaiserslautern (ots)

*** Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft und der Polizei *** Die vor gut vier Monaten im Stadtwald von Kaiserslautern aufgefundene Brandleiche ist identifiziert: Nach einem DNA-Abgleich steht fest, dass es sich um einen 71-jährigen Mann aus dem Stadtgebiet handelte. Die Leiche war am Abend des 13. November 2015 nach dem Löschen eines Holzhaufens mitten im Wald im Bereich "Krummweg" - ungefähr 1.500 Meter von den Ausflugslokalen in der Entersweiler Straße entfernt - aufgefunden worden. Trotz mehrerer Zeugenaufrufe hatten sich über Wochen keinerlei Hinweise ergeben (wir berichteten). Inzwischen steht fest, dass es sich um die Leiche eines 71 Jahre alten Mannes handelt, der zurückgezogen im Stadtgebiet von Kaiserslautern gelebt hat. Der Mann hielt sich häufig im Ausland auf - teilweise auch über mehrere Wochen oder Monate. Dabei war es auch nicht ungewöhnlich, dass er sich längere Zeit nicht bei Verwandten gemeldet hat. Zuletzt hatte er am 12. November gegenüber einem nahen Angehörigen angekündigt, dass er nach Nordafrika reisen werde. Als aber nach rund drei Monaten ohne Lebenszeichen auffiel, dass er seit November nicht mehr auf sein Konto zugegriffen hatte, wurde Vermisstenanzeige erstattet. Nach der anschließenden Sicherung von DNA-Material in der Wohnung des 71-Jährigen und dem Abgleich durch das Landeskriminalamt konnte er schließlich identifiziert werden. Bei der Obduktion war eine Stichverletzung im Bauchbereich festgestellt worden. Ein entsprechendes Messer war in der Nähe der Leiche gefunden worden. Nach dem Ergebnis der umfangreichen Ermittlungen zu den Umständen seines Todes gibt es jedoch keine Beweise oder weiterführenden Hinweise für eine Fremdeinwirkung. Die Ermittlungsbehörden gehen aufgrund des Ermittlungsergebnisses vielmehr davon aus, dass der 71-Jährige den Holzbrand selbst legte, und zwar so, dass ein Überspringen des Feuers auf den Wald vermieden wurde, und die Stichverletzung selbst verursachte. Wahrscheinlich ist, dass der 71-Jährige nach Beibringung der Stichverletzung in den Holzbrand fiel, sofort bewusstlos wurde und aufgrund eines Hitzeschocks verstarb.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westpfalz

Telefon: 0631-369-1080
E-Mail: ppwestpfalz.presse@polizei.rlp.de
http://s.rlp.de/dHz

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.

Original-Content von: Polizeipräsidium Westpfalz, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Westpfalz
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Westpfalz