Das könnte Sie auch interessieren:

POL-ME: Einbrecher auf frischer Tat ertappt - Erkrath - 1902077

Mettmann (ots) - Am späten Dienstagabend des 12.02.2019 gegen 22.25 Uhr erhielt die Kreispolizei Mettmann ...

FW-E: Leerstehendes Fachwerkhaus in Essen Horst ausgebrannt

Essen - Horst, Tossens Büschken, 10.02.2019, 00:40 Uhr (ots) - In der Nacht zum Sonntag erreichten die ...

POL-BOR: Borken - 1. Nachtrag zu: 78-jährige Frau wird vermisst

Borken (ots) - Die bisherigen intensiven Suchmaßnahmen, bei der die Polizei auch einen Hubschrauber und einen ...

01.09.2015 – 11:25

Polizeipräsidium Westpfalz

POL-PPWP: Frankenstein: Ignorante Verkehrsteilnehmer sorgen für Ärger

Frankenstein (Kreis Kaiserslautern) (ots)

Die Arbeiter auf der Baustelle in Frankenstein haben es nicht leicht. Immer wieder kommt es zu Zwischenfällen, weil sich Verkehrsteilnehmer nicht an die Vollsperrung halten und den Baustellenbereich durchfahren. Dabei kommt es auch vor, dass die gerade erst durchgeführten Arbeiten wieder zunichte gemacht werden oder sogar die Arbeiter selbst in Gefahr geraten. So geschehen am gestrigen Montag: Zwei Unfallfluchten, eine Straßenverkehrsgefährdung und vier Verwarnungen meldet die zuständige Polizeiinspektion Kaiserslautern 1 als "Tagesbilanz".

Gleich morgens um 8 Uhr hatten es die Arbeiter mit dem ersten ignoranten Autofahrer zu tun. Er ignorierte die Absperrungen und Schilder in der Neustadter Straße und fuhr in den gesperrten Bereich ein. Dort stieß er mit seinem Wagen gegen den Reifen eines Radladers. Ohne sich darum zu kümmern, durchquerte der Unbekannte anschließend weiter den gesamten Baustellenbereich und fuhr dann weiter in Richtung Neustadt. Aufgrund des abgelesenen Kennzeichens an dem Opel Corsa konnte die Adresse des Halters im benachbarten Saarland ermittelt werden. Er wird sich wegen der Unfallflucht verantworten müssen.

Um 11.15 Uhr wurde eine Streife zur Baustelle gerufen, weil erneut ein Autofahrer die eindeutig sichtbare Straßensperrung umging und durch die Baustelle fuhr, um schnellstmöglich von der B37 auf die B39 in Richtung Neustadt zu kommen. Dabei überfuhr der ignorante Pkw-Fahrer die gerade erst neu verlegten Rinnen am Fahrbahnrand - die Folge: Die komplette Steinreihe wurde verzogen. Ohne sich um den angerichteten Schaden zu kümmern, fuhr der Unbekannte weiter. Die Arbeiter, die das Ganze beobachten konnten, notierten sich das Kennzeichen des Fahrzeugs. Die Ermittlungen nach dem verantwortlichen Fahrer laufen.

Als die Streife vor Ort war, meldete sich ein Bauarbeiter bei den Beamten und berichtete, dass er kurz nach 11 von einem anderen Pkw-Fahrer gefährdet wurde. Der Unbekannte mit dem schwarzen Geländewagen habe ebenfalls die Baustellen-Absperrung ignoriert und den Baustellenbereich verbotswidrig durchfahren. Dabei sei der Mann grob verkehrswidrig, rücksichtslos und mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs gewesen. Aus Angst, von dem Fahrzeug erfasst zu werden, machte der 24-jährige Arbeiter einen Sprung zur Seite, um sich in Sicherheit zu bringen. Er konnte dann noch beobachten, wie der Wagen am Ende der Baustelle - wo er nicht wie gewollt auf die B37 in Richtung Kaiserslautern auffahren konnte - wieder gedreht wurde und zurück auf die B39 fuhr, über die er auch kam. Das Kennzeichen des VW Touareg wurde notiert. Die Ermittlungen nach dem Fahrer dauern an.

Gegen 13 Uhr teilten die Arbeit ein weiteres Mal mit, dass schon wieder Verkehrsteilnehmer die Absperrung einfach zur Seite geräumt hatten, um durch die Baustelle fahren zu können. Jetzt stecke ein Lkw im Baustellenbereich fest. Die ausgerückte Streife konnte den Lkw-Fahrer noch vor Ort antreffen und zur Rede stellen. Während die Beamten den Lkw aus der Baustelle lotsten, konnten sie drei weitere Pkw-Fahrer kontrollieren, die sich ebenfalls einfach über das Durchfahrtsverbot hinweggesetzt hatten. Sie erhielten eine kostenpflichtige Verwarnung.

Eine Info am Rande: Abgesehen von den Anzeigen und Verwarnungen könnte das ignorante Verhalten solcher Verkehrsteilnehmer auch noch andere Folgen haben: Eigentlich sollte die Sperrung am kommenden Freitag, 4. September, aufgehoben werden. Ob dieser Termin eingehalten werden kann, ist derzeit fraglich. Der Grund: Die Arbeiter müssen erst einmal die angerichteten Schäden wieder "gerade rücken". Dadurch kann es zu Verzögerungen kommen...

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westpfalz

Telefon: 0631-369-1080
E-Mail: ppwestpfalz.presse@polizei.rlp.de
http://s.rlp.de/dHz

Original-Content von: Polizeipräsidium Westpfalz, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Westpfalz
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung