Das könnte Sie auch interessieren:

POL-BO: Bochum/Herne/Witten / "Unverhofft kommt nicht oft" - Lehnen Sie dieses Millionenerbe sofort ab!

Bochum (ots) - Diese Betrugsmasche um ein unverhofftes Millionenerbe ist nicht neu, funktioniert aber leider ...

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Update zum Einsatz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Stand 17.45 Uhr musste die Feuerwehr Bochum zu 115 Sturmeinsätzen ausrücken. Nach wie vor ...

FW-BOT: Arbeitsreicher Samstagnachmittag für die Feuerwehr Bottrop

Bottrop (ots) - Um 16:38 Uhr wurde die Feuerwehr Bottrop zu einem Brand in Bottrop-Feldhausen gerufen. Hier war ...

31.08.2015 – 17:25

Polizeipräsidium Westpfalz

POL-PPWP: Frankenstein: Absperrung heißt "Stopp!"

Frankenstein (Kreis Kaiserslautern) (ots)

Wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr hat sich ein Autofahrer in Frankenstein eine Strafanzeige eingehandelt. Am Freitag meldeten Bauarbeiter, dass sie den Mann beobachtet hatten, wie er von der B37 aus Richtung Frankenstein kommend an der Einmündung zur B39 nach rechts in Richtung Neustadt/Weinstraße abbiegen wollte. Wegen der derzeitigen Baustelle besteht dort allerdings eine Vollsperrung, die auch mit entsprechenden Verkehrszeichen, Warnbaken, Leuchten und Absperrbaken gesichert ist. Den dreisten Autofahrer kümmerte das aber wenig - er stieg aus, räumte einfach die Absperrbaken zur Seite und durchfuhr den Baustellenbereich. Am Ende der Baustelle dieselbe "Szene": Wieder hielt der Mann an und stieg aus, um die Absperrbaken wegräumen und aus der Baustelle heraus fahren zu können. Wie die Baustellen-Arbeiter angaben, war zu diesem Zeitpunkt gerade die Asphaltdecke abgefräst worden, und die Absperrschieber und Hydranten waren noch nicht gesichert. Dadurch bestand aufgrund des Verhaltens des Autofahrers die Gefahr, dass die Wasser- und Gasleitungen beschädigt werden. Die Zeugen hatten sich das Kennzeichen des Fahrzeugs gemerkt, so dass der 28-Jährige aus Kaiserslautern ermittelt werden konnte. Er wird demnächst Post in seinem Briefkasten haben und sich erklären müssen. Außerdem wird die Führerscheinbehörde über sein unverantwortliches Verhalten informiert.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westpfalz

Telefon: 0631-369-1080
E-Mail: ppwestpfalz.presse@polizei.rlp.de
http://s.rlp.de/dHz

Original-Content von: Polizeipräsidium Westpfalz, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Westpfalz
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Westpfalz