Das könnte Sie auch interessieren:

FW Dinslaken: Dachstuhlbrand in Dinslaken Bruch

Dinslaken (ots) - Am Samstag Abend gegen 18:30 Uhr hörten die Bewohner einer Doppelhaushälfte auf der ...

FW-GL: Vier Feuerwehreinsätze innerhalb von zwei Stunden

Bergisch Gladbach (ots) - Ein unruhiger Nachmittag liegt hinter den haupt- und ehrenamtlichen Einsatzkräften ...

POL-MS: Auto prallt gegen Baum und fängt Feuer - 22-Jähriger lebensgefährlich verletzt

Münster (ots) - Ein 22-jähriger Mann aus Neuenkirchen wurde am Sonntagmorgen (26.5., 6:19 Uhr) bei einem ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Freiwillige Feuerwehr Werne

25.04.2019 – 22:34

Freiwillige Feuerwehr Werne

FW-WRN: Jugendfeuerwehr auch in der Ferienzeit
Sonderdienstnachmittag der Jugendfeuerwehr

FW-WRN: Jugendfeuerwehr auch in der Ferienzeit / Sonderdienstnachmittag der Jugendfeuerwehr
  • Bild-Infos
  • Download

Werne (ots)

Eigentlich führt die Jugendfeuerwehr der Freiwilligen Feuerwehr Werne in der Ferienzeit keine Dienstnachmittage durch. Diese Osterferien lief es allerdings anders, da von Seiten der Mitglieder der Jugendfeuerwehr der Wunsch aufkam, doch einen Übungsnachmittag in den Ferien zu absolvieren. Leon Jakob erarbeitete als einer der Jugendfeuerwehrmitglieder eine Übung und präsentierte seinen Vorschlag dem Leiter der Jugendfeuerwehr Björn Spatzier und seinem Stellvertreter Eric Schulenberg (Jugendfeuerwehrwarte der Freiwilligen Feuerwehr Werne). Die Betreuer trafen daraufhin die fehlenden Absprachen um die Übung kurzerhand durchzuführen. Das Szenario hierzu hatte Leon bereits im Kopf. Die Örtlichkeit zur Durchführung war schnell gefunden ... So rückten am Dienstag, den 23.04.2019 kurz vor 18:00 Uhr zehn Jugendliche der Jugendfeuerwehr Werne, sowie vier Betreuer samt dem Löschfahrzeug [LF20 KatS] und einem Mannschafttransportfahrzeug [MTF] am Gerätehaus der Löschgruppe Holthausen an. Die fiktive und gemeldete Lage war, das es in der Fahrzeughalle zu einem Feuer gekommen war. Zwei Personen (Dummys) wurden in der mittels Nebelmaschine verrauchtem Gerätehaus vermisst und mussten durch die Jugendlichen gerettet werden. Wie bei einem vergleichbaren Einsatz der Aktiven Wehr wurde ein Angriffstrupp unter Atemschutz mit einem C-Hohlstrahlrohr zur Menschenrettung in die Fahrzeughalle vorgeschickt. Der Verteiler wurde in sicherem Abstand zum Gebäude vor einen Seiteneingang gesetzt. Das Löschwasser wurde zunächst vom 1000 Liter fassenden Löschwassertank des LF 20 KatS gestellt. Zudem wurde für die weitere Wasserversorgung eine Zubringerleitung vom nahe gelegenen Überflurhydrant zum Löschfahrzeug gelegt. Ebenso stellten die Jugendlichen einen Sicherheitstrupp, ganz wie die "Großen". Die erste vermisste Person wurde durch den vorgehenden Angriffstrupp zügig gefunden und aus dem Gefahrenbereich zur weiteren medizinischen Versorgung ins Freie gebracht. Zwei blutenden Wunden (dargestellt durch aufgeklebtes rotes Pflasterband) mussten von den Jugendlichen mittels Erste-Hilfe Koffer versorgt werden, bevor die verletzte Person dem Rettungsdienst zur weiteren Behandlung übergeben werden konnte. Bei der weiteren Suche nach der zweiten vermissten Person kam es zu einer so genannten "Mayday-Lage". Bei dem vorgehenden Trupp erlitt ein Kamerad einen simulierten "Schwächeanfall" und musste durch den bereitstehenden Sicherheitstrupp selbst aus dem Rauch gerettet werden. Auch dieses Szenario konnte von den engagierten Jugendlichen sicher abgearbeitet werden. Vor der Fahrzeughalle wurden währenddessen durch einen weiteren Trupp die Ausleuchtung der Einsatzstelle mittels Strahler und Stativ vorbereitet, um der aufkommenden Dämmerung gewappnet zu sein. Als Theorieteil wurde am Löschfahrzeug die Funktion und Bedienung der fest eingebauten Feuerlöschkreiselpumpe erläutert. "Feuer Aus" und somit Einsatz-/ Übungsende konnte gegen 18:50 Uhr gemeldet werden. Die Betreuer waren stolz mit der erbrachten Leistung Ihrer Schützlinge! Rundum waren so einige "Module" in die interessante Übung eingebaut. (Löschangriff, Löschtaktik, elektrische Betriebsmittel, wie Stromerzeuger und Flutlichtstrahler, Pumpenkunde, uvm.) Alle Übungsteilnehmer zeigten über den gesamten Übungsverlauf vollstes Interesse. Nochmal zu betonen ist, dass die Initiative zu diesem Übungsdienst seitens der Jugendlichen an die Betreuer herangetragen wurde und diese auch die Übung ausgearbeitet und vorbreitet hatten. Der Abend klang in gemütlicher Runde bei Grillwurst und Limo aus.

Rückfragen bitte an:

Freiwillige Feuerwehr Werne
Tobias Tenk (Brandmeister)
Pressesprecher
Telefon: 0151 22788827
E-Mail: tobias.tenk@feuerwehr-werne.de
http://www.feuerwehr-werne.de

Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Werne, übermittelt durch news aktuell