Das könnte Sie auch interessieren:

POL-PB: Junge Autofahrerin bei Alleinunfall schwer verletzt

Lichtenau (ots) - (uk) Eine junge Autofahrerin ist bei einem Verkehrsunfall am Montagmittag zwischen Lichtenau ...

POL-BOR: Gronau - Überladen und nicht verkehrssicher

Gronau (ots) - Auch die Kontrolle von land- und forstwirtschaftlich genutzten Fahrzeugen gehört zu den ...

POL-OG: Appenweier, Nesselried - Lamm verendet, Zeugen gesucht

Appenweier (ots) - Wie den Beamten des Polizeipostens Appenweier am heutigen Vormittag gemeldet wurde, halten ...

20.02.2019 – 20:56

Feuerwehr Düsseldorf

FW-D: Brennender Wasserkocher löste Großeinsatz der Feuerwehr aus - die Flammen konnten schnell gelöscht werden

Düsseldorf (ots)

Mittwoch, 20. Februar 2019, 18.15 Uhr, Wattescheider Straße, Rath. Am frühen Mittwochabend erreichten mehrere Notrufe die Leitstelle der Feuerwehr Düsseldorf über die Notrufnummer 112 zu einem Zimmerbrand auf der Wattenscheider Straße. In der zweiten Etage des 10 geschossigen Hauses brannte ein Wasserkocher. Die Feuerwehr konnte die Flammen schnell löschen. Die stark verrauchte Wohnung musste mit mehreren Hochleistungslüftern der Feuerwehr vom giftigen Qualm befreit werden. Bei dem Feuer kamen keine Menschen zu schaden. Die Feuerwehr Düsseldorf war mit rund 50 Einsatzkräften für etwa eine Stunde vor Ort.

Die Feuerwehr Düsseldorf wurde am Mittwochabend um 18.15 Uhr von mehreren Anrufern über einen Brandgeruch in der zweiten Etage eines Hochhauses auf der Wattenscheider Straße informiert. Durch den Leitstellendisponenten wurde auf Grund der Schilderungen der Anrufer und der Tatsache, dass es sich um ein Hochhaus handelt die Einsatzkräfte der Feuerwachen Münsterstraße, Flughafenstraße, Gräulingerstraße, Posener Straße und der Führungsdienst von der Hüttenstraße sowie mehrere Fahrzeuge des städtischen Rettungsdienstes zur gemeldeten Adresse in Rath entsendet. Als die ersten Einsatzkräfte bereits sieben Minuten nach der Alarmierung an der Wattenscheider Straße eintrafen, drang bereits dunkler Qualm aus einem Fenster im zweiten Obergeschoss. Der Einsatzleiter entsendete daraufhin umgehend zwei Rettungstrupps -Ausgerüstet mit einem Rauchvorhang, dieser wird vor die Tür der Brandwohnung im Türrahmen befestigt . Durch das Anbringen des Rauchvorhangs wird der Treppenraum, der als Flucht- und Rettungsweg dient für die Bewohner und Rettungskräfte Rauchfrei gehalten. Bereits nach wenigen Minuten konnten die Einsatzkräfte die Ursache für den starken Brandgeruch und die Rauchentwicklung ausfindig machen. In der Küche der betroffen Wohnung brannte ein Wasserkocher. Dieser wurde schnell mittels eines Kleinlöschgerätes abgelöscht. Parallel wurde die Brandwohnung auf anwesenden Menschen kontrolliert - hier konnte ebenfalls schnell Entwarnungen gegeben werden. Die Mieter befanden sich zum Zeitpunkt des Feuers nicht in der Wohnung. Anschließend musste die Wohnung mit mehreren Hochleistungslüftern vom giftigen Qualm befreit werden. Parallel zu den Löschmaßnahmen wurden die benachbarten Wohnungen auf Raucheintritt kontrolliert - hier kam es zu keiner Rauchausbreitung. Die letzten der gut 50 Einsatzkräfte kehrten nach rund einer Stunde zu ihren Wachen zurück. Zur Brandursache kann zurzeit noch keine Aussage getroffen werden. Der Sachschaden konnte durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr auf eine kleinere dreistellige Summe begrenzt werden.

Rückfragen bitte an:

Feuerwehr Düsseldorf
Jörg Möhlendick
Pressedienst Feuerwehr Düsseldorf
Telefon: 0211.8920180
E-Mail: feuerwehr@duesseldorf.de
http://www.feuerwehr-duesseldorf.de

Original-Content von: Feuerwehr Düsseldorf, übermittelt durch news aktuell