Das könnte Sie auch interessieren:

POL-LM: Pressemeldung der Polizeidirektion Limburg-Weilburg vom 22.01.2019

Limburg (ots) - 1. Betrüger treiben im Kreisgebiet ihr Unwesen, Kreis Limburg-Weilburg, (si)In den letzten ...

POL-DO: Polizei fahndet mit Foto nach einem mutmaßlichen Einbrecher

Dortmund (ots) - Lfd. Nr.: 0083 Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Dortmund und der Polizei ...

FW-MG: Umgestürzter LKW im Autobahnkreuz Wanlo

Mönchengladbach-BAB A 61,19.01.2019,20:16 Uhr, Autobahnkreuz Wanlo (ots) - Am Samstagabend gegen 20:16 Uhr ...

17.12.2018 – 12:45

Polizei Essen

POL-E: Bochum/ Essen: Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Bochum und der Polizei Essen nach Schusswaffengebrauch mit tödlichem Ausgang in Bochum

Essen (ots)

44803 BO-Wiemelhausen/ 45117 E.-Stadtgebiet: Sonntagabend (16.12.) gegen 19.50 Uhr randalierte ein Mann (74) auf der Velsstraße in Bochum-Wiemelhausen.

Die von Anwohnern alarmierten Polizeibeamten zweier Streifenwagen trafen vor einem Mehrfamilienhaus auf den 74-jährigen Bochumer. Andere Polizisten waren seit den frühen Morgenstunden mehrfach zu Einsätzen in den Bereich der Velsstraße gerufen worden, die der Senior offenbar ausgelöst hatte.

Nach bisherigen Ermittlungen der Polizei soll der 74-Jährige trotz klarer Warnung eines 35-jährigen Polizisten in seinen Hosenbund gegriffen haben. Mit einer kleinen, augenscheinlichen Schusswaffe zielte er auf den Polizisten, der daraufhin mehrfach auf den Mann schoss. Auf die vorherige Aufforderung, die Waffe sofort fallen zu lassen, soll er nicht reagiert haben.

Sofort eingeleitete Reanimationsmaßnahmen der eingesetzten Polizeibeamten und des später eingetroffenen Rettungsdienstes blieben leider erfolglos.

Aus Neutralitätsgründen hat eine Mordkommission der Polizei Essen die Ermittlungen übernommen. Der zuständige Staatsanwalt Herr Streßig von der StA Bochum begleitet verantwortlich die weiteren Maßnahmen.

Bei dem waffenähnlichen Gegenstand handelt es sich nach derzeitigem Kenntnisstand um keine scharfe Schusswaffe.

Die eingesetzten und zum Teil traumatisierten Polizeibeamten werden ärztlich betreut./ Peke

Rückfragen bitte an:
Polizei Essen/ Mülheim an der Ruhr
Pressestelle
Telefon: 0201-829 1065 (außerhalb der Bürodienstzeit 0201-829 7230)
Fax: 0201-829 1069
E-Mail: pressestelle.essen@polizei.nrw.de


https://twitter.com/Polizei_NRW_E
http://www.facebook.com/PolizeiEssen

Original-Content von: Polizei Essen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Essen