Das könnte Sie auch interessieren:

POL-KI: 190326.1 Kiel: 12-Jährige wird vermisst

Kiel (ots) - Seit dem 23. März wird die 12-jährigen Farah-Charys Petersen vermisst. Es wird vermutet, dass ...

POL-VER: ++Polizei sucht Besitzer: Wem gehören diese Wertsachen?++

Landkreis Verden u. Bremen (ots) - Ende letzten Jahres wurde in der Nähe des Badener Bahnhofes eine schwarze ...

POL-FR: A5, Stadt Freiburg: Unfallbeschädigter 40-Tonner in desolatem technischem Zustand aus dem Verkehr gezogen

Freiburg (ots) - Am Dienstagvormittag teilte ein Verkehrsteilnehmer per Notruf mit, dass auf der Autobahn 5 in ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Ulm

14.03.2019 – 11:27

Polizeipräsidium Ulm

POL-UL: (GP) Göppingen - Sechsmal gescheitert
Innerhalb einer knappen Stunde versuchten Betrüger am Mittwoch in Göppingen an Geld zu kommen.

Ulm (ots)

Zwischen 21.20 Uhr und 22.10 Uhr registrierte die Göppinger Polizei sechs Anzeigen wegen versuchten Betruges. Die Angerufenen sind wie meistens ältere Menschen, etwa im Alter von 80 Jahren. Der Betrüger gab sich als Polizist aus. Er sagte, dass eine Einbrecherbande festgenommen worden sei. Zwei davon seien noch flüchtig. Danach forderte der Unbekannte dazu auf, die Rollläden herunter zu lassen und Fenster und Türen zu schließen. Anschließend kam wie üblich die Frage nach Schmuck, Bargeld oder einem Safe. Das erweckte Misstrauen und die Telefonate waren bald beendet. Ein 79-Jähriger lachte den vermeintlichen Polizisten aus und entgegnete ihm, dass er nicht von der Polizei sei. Daraufhin legte der Betrüger auf. Alle Angerufenen reagierten richtig und kamen dadurch nicht zu Schaden.

Um sich vor falschen Polizeibeamten zu schützen, gibt die Polizei folgende Tipps:

   - Die Polizei fragt Sie nicht am Telefon nach Wertsachen, ohne    
     dass Sie zuvor eine Anzeige erstattet haben. Geben Sie daher am 
     Telefon keine Details zu Ihren finanziellen Verhältnissen preis.
   - Bewahren Sie Ruhe und gehen Sie nicht auf derartige Forderungen 
     ein.
   - Rufen Sie die 110 oder Ihre Polizeidienststelle an.
   - Notieren Sie sich die auf Ihrem Telefon angezeigte Nummer des   
     Anrufers.
   - Prägen Sie sich möglichst Stimme und Besonderheiten der Sprache 
     des Anrufers ein.
   - Erstatten Sie Strafanzeige bei Ihrer Polizei, falls Sie Opfer   
     eines solchen Betruges geworden sind. 

Diese und viele weitere Tipps gibt die Polizei in Broschüren auf jeder Polizeidienststelle oder im Internet unter www.polizei-beratung.de.

++++00473252

Holger Fink, Pressestelle, Telefon: 0731/188-1111, E-Mail: ulm.pp.stab.oe@polizei.bwl.de

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ulm
E-Mail: Holger.Fink@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Ulm, übermittelt durch news aktuell