Polizeipräsidium Reutlingen

POL-RT: Streitigkeiten; Körperverletzungen; Wohnungseinbruch; Randalier; Verkehrsunfälle; Brand, Kunstwerk mutwillig beschädigt;

Reutlingen (ots) - Streit unter Fahrgästen (Zeugenaufruf)

Am Dienstagabend ist in einem Linienbus ein Streit unter Fahrgästen eskaliert. Nach 21 Uhr stiegen zwei 19 und 45 Jahre alte Männer an der Haltestelle Kleiner Bohl in den Bus der Linie 9. Bereits beim Einsteigen sollen die beiden Männer den Busfahrer beleidigt haben. Dies ärgerte einen 53 Jahre alten zunächst unbeteiligten Fahrgast, worauf es während der Fahrt in Richtung Reutlingen, zwischen dem Fahrgast und den beiden Männern zu einem heftigen Wortwechsel kam. Die Polizei bittet die außerdem anwesend gewesenen Fahrgäste, sich als Zeugen dieses Vorfalls zur Verfügung zu stellen (Polizeirevier Reutlingen, Tel. 07121/942-3333). An der Haltestelle Justinus-Kerner-Straße kam es außerhalb des Busses zu einer handfesten Auseinandersetzung. Dabei gingen die beiden Jüngeren gemeinsam auf den 53-Jährigen los, welcher sich nicht minder handfest dagegen zur Wehr setzte. Die hinzugerufene Polizei stellte die Personalien der Beteiligten fest. Die wechselseitigen Körperverletzungen hinterließen bei allen drei Beteiligten erkennbare Verletzungen im Gesicht. Die 44 Jahre alte Lebensgefährtin des 53-Jährigen versuchte schlichtend einzugreifen und wurde bei dem Gerangel leicht verletzt. (sh)

Dettingen/Erms (RT): Wohnungseinbruch (Zeugenaufruf)

Über eine gekippte Verandatüre sind noch unbekannte Täter am Dienstagabend, vermutlich während des EM-Spiels, in ein Wohngebäude in der Straße Vorderes Gäßle eingedrungen. Die Einbrecher nutzten die Abwesenheit der Bewohner zwischen 16.30 Uhr und 20 Uhr aus, hängten gleich die ganze Türe aus und durchstöberten in verschiedenen Räumen diverse Schränke und Schubladen. In einer Geldkassette entdeckten sie einen größeren Bargeldbetrag und nahmen diesen mit. Einem Nachbar sind zwei jüngere, etwa 20 Jahre alte männliche Personen zur Halbzeitpause des Deutschlandspieles aufgefallen, die um das Haus schlichen. Weitere Hinweise über verdächtige Wahrnehmungen nimmt die Polizei Metzingen unter Tel. 07123/924-0 entgegen. (jh)

Esslingen-Zell (ES): Spaziergänger mit Fäusten traktiert (Zeugenaufruf)

Der Polizeiposten Oberesslingen hat Ermittlungen gegen einen noch unbekannten Autofahrer eingeleitet, der am Montagabend auf der Verbindungsstraße zwischen Esslingen und Altbach (Entennest) einen Fußgänger mit mehreren Faustschlägen leicht verletzt hat. Der 33-jährige Esslinger war gegen 18 Uhr zu Fuß auf der Privatstraße in Richtung Altbach unterwegs und telefonierte mit seinem Handy. Von hinten auf der schmalen und mit einem Verbot der Durchfahrt belegten Straße kam ein Pkw Alpha Romeo und fuhr zunächst an dem Fußgänger vorbei. Der Fahrer, ein ca. 35 Jahre alter, etwa 175 cm großer, sportlicher, ausländisch aussehender Mann mit dunklen Haaren hielt plötzlich an und stieg aus. Er ging auf den 33-Jährigen zu und traktierte ihn unvermittelt mit seinen Fäusten. Durch die Schläge wurde der Geschädigte an der Hand und am Kopf verletzt. Der Autofahrer dachte wohl, dass der Fußgänger ihn mit dem Handy fotografiert habe, weil er auf der gesperrten Straße unterwegs war. Ohne Worte stieg der Mann dann wieder in sein Auto und fuhr in Richtung Altbach davon. Hinter dem Alpha Romeo, in der Farbe Mokka/Mahagonie mit Esslinger Kennzeichen, soll noch ein Kleinwagen gefahren sein, dessen Fahrer die Situation beobachtet haben dürfte. Diesen und noch weitere Zeugen sucht jetzt die Polizei unter Tel. 0711/310576810. (jh)

Nürtingen (ES): Versuchter Einbruch

Einem Einbruchsversuch stand hielt die Eingangstüre eines Ladengeschäfts in der Kirchstraße. Ein noch unbekannter Einbrecher wollte im Zeitraum zwischen Dienstag, 18.30 Uhr und Mittwoch neun Uhr, mittels nicht näher bekannten Werkzeugs die Türe aufhebeln und setzte deshalb an mehreren Stellen an. Da die Türe nicht nachgab, machte er sich unter Zurücklassung eines Schadens in Höhe von rund 500 Euro wieder davon. (jh)

Oberboihingen (ES): Hoher Schaden bei Auffahrunfall

Auf rund 16 000 Euro wird der Schaden geschätzt, der am Dienstagnachmittag bei einem Auffahrunfall in der Steigstraße entstanden ist. Dort war gegen 16.15 Uhr eine 26-jährige aus Dettingen/Teck mit ihrem Chevrolet aufwärts in Richtung Reudener Straße unterwegs. Auf Höhe der Einmündung "An der Kirche" wollte eine ihr vorausfahrende 44-Jährige aus Unterensingen mit ihrem Audi-Geländewagen nach rechts in diese abbiegen und bremste deshalb ab. Dies bemerkte die Dettingerin zu spät und fuhr mit großer Wucht dem Audi ins Heck. Die Fahrerin hatte noch Glück im Unglück, sie blieb unverletzt. An ihrem Kleinwagen entstand jedoch wirtschaftlicher Totalschaden. Er war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. (jh)

Kirchheim unter Teck (ES): Polizeilicher Weckdienst

Eine angetrunkene Frau ist in der Nacht zum Mittwoch in der S-Bahn eingeschlafen und konnte erst mit Hilfe der Polizei geweckt werden. Die 28 Jahre alte Frau war gegen 01.15 Uhr dem Lokführer aufgefallen, als sie auch an der Endhaltstation in Kirchheim keinerlei Regung zeigte. Der Lokführer versuchte die Schlafende zu wecken, was ihm nicht gelang. Als schließlich der Hund der 28-Jährigen knurrte und nach dem Mann schnappte, rief dieser die Polizei. Eine Besatzung der Polizeihundeführer führte den Hund aus dem Zug. Danach konnte die Schlafende erfolgreich geweckt werden. In Begleitung ihres Hundes begab sich die Frau auf den weiteren Heimweg. (sh)

Nürtingen (ES): In Gewahrsam genommen

In der Nacht zum Mittwoch sind ein Hundebesitzer und ein Autofahrer in Streit geraten. Die Polizei wurde hinzugerufen und musste wenig später einen der Männer in Gewahrsam nehmen. Ein 37 Jahre alter Mann führte seine beiden Hunde aus und ärgerte sich über einen 23-jährigen Autofahrer, welcher seiner Ansicht nach zu schnell in die Metzinger Straße gefahren sei. Als ein zunächst ausgetragener verbaler Streit in Beleidigungen und Schubsereien ausartete, verständigte der Autofahrer die Polizei. An der Neckarbrücke kontrollierte eine Polizeistreife den 37-Jährigen und nahm die Anzeige auf. Während der Maßnahmen provozierte und beleidigte der Hundehalter immer wieder den 23-Jährigen, weshalb ihm durch die Polizei ein Platzverweis erteilt wurde. Diesem kam der 37-Jährige trotz mehrmaliger Aufforderung nicht nach. Stattdessen wurde der Mann gegenüber den Polizisten aggressiv. Als der renitente Mann in Gewahrsam genommen werden sollte, leistete er heftigen Widerstand. Bei dem Handgemenge wurde ein 25 Jahre alter Polizeibeamter durch einen Faustschlag am Auge verletzt. Die restliche Nacht verbrachte der alkoholisierte Hundebesitzer in der Gewahrsamseinrichtung des Polizeireviers. Um die beiden Hunde kümmerte sich ein anwesender Bekannter des Besitzers. Eine 50 Jahre alte Passantin mischte sich immer wieder in das Geschehen ein und musste zum Zwecke der Personalienfeststellung kurzzeitig zur Dienststelle verbracht werden. (sh)

Esslingen (ES): Kunstwerk beschädigt (Zeugenaufruf)

Eine Skulptur aus der in der Villa Merkel untergebrachten Galerien der Stadt Esslingen ist am Dienstagnachmittag stark beschädigt worden. Das auf dem Freigelände installierte Ausstellungsobjekt hat innerhalb der Kunstszene einen Wert von über 40.000 Euro. In welcher Höhe letztlich ein Schaden entstanden ist, bedarf der weiteren Erhebung. Offenbar turnten mehrere Jugendliche am Nachmittag auf und durch das schlauchartige Gebilde. Als die Jugendlichen bereits weg waren, stellten Galeriebedienstete starke Schäden an der Skulptur fest. Unter anderem wurde mithilfe eines Feuerzeugs absichtlich ein Loch in die Skulptur geschmolzen. Hinweise zu den Verursachern nimmt das Polizeirevier Esslingen (Tel. 0711/39900) entgegen. (sh)

Kirchheim (ES): Kleiner Junge bei Unfall verletzt

Leichte Verletzungen hat ein kleiner Junge bei einem Verkehrsunfall am Dienstagnachmittag kurz vor 16 Uhr erlitten. Der Neunjährige befuhr mit seinem Kinderrad die Osianderstraße und wollte in die Friedrichstraße abbiegen. Hierbei kam es zur Kollision mit dem dort fahrenden, vorfahrtsberechtigen VW Sharan einer 20-Jährigen. Glücklicherweise fuhr die junge Frau sehr langsam und berührte mit ihrem Fahrzeug nur leicht den Radfahrer. Das Kind zog sich beim Sturz auf die Fahrbahn eine Kopfverletzung sowie Schürfwunden zu. Der Junge trug keinen Fahrradhelm. Die Verletzungen wurden vor Ort vom Rettungsdienst versorgt. (ms)

Tübingen (TÜ): Unfälle mit verletzten Radfahrern

Zwei schwere Verkehrsunfälle haben sich am Dienstagnachmittag in Tübingen ereignet, bei dem drei Radfahrer verletzt worden sind. Kurz vor 15 Uhr stießen zwei Radler auf dem Parkplatz eines Discounters frontal zusammen. Eine 18-Jährige war von der Schweickhardtstraße kommend in Richtung der Zufahrt Eugenstraße unterwegs. Aus bislang ungeklärter Ursache prallte sie mit einem entgegenkommenden 71-jährigen Radfahrer zusammen. Der Mann musste mit einem Rettungswagen in eine Klinik gefahren werden, die junge Frau wurde vor Ort versorgt. Gegen 16.20 Uhr verunglückte ein 60-jähriger Radfahrer in der Mörikestraße. Der Mann fuhr die stark abschüssige Straße hinunter und stürzte ohne Fremdeinwirkung aus bislang ungeklärter Ursache an der Zusammenführung mit der Goethestraße. Er musste mit einem Rettungswagen in eine Klinik gefahren und stationär aufgenommen werden. (ms)

Kusterdingen (TÜ): Vorfahrt nicht beachtet

Die Missachtung der Vorfahrt ist die Ursache für einen Verkehrsunfall, der sich am Dienstag, kurz vor 9 Uhr an der Kreuzung der Markwiesenstraße zur Kreisstraße 6907 ereignet hat. Eine 44-jährige Tübingerin war mit ihrem VW Touran auf der Markwiesenstraße unterwegs. An der Kreuzung zur K6907 wollte sie diese geradeaus überqueren. Hierbei übersah sie jedoch einen vorfahrtsberechtigten Toyota Yaris. Dessen 55-jährige Lenkerin war von Mähringen in Richtung Jettenburg unterwegs und hatte trotz einer sofortigen Notbremsung keine Möglichkeit mehr einen Unfall zu vermeiden. Die Fahrzeuge krachten auf der Kreuzung so heftig zusammen, dass an beiden Autos wirtschaftlicher Totalschaden entstand und sie anschließend von einem Abschleppdienst geborgen werden mussten. Beide Fahrzeuglenkerinnen waren angegurtet, wurden bei dem Unfall jedoch leicht verletzt. Sie mussten vom Rettungsdienst zur Untersuchung und ambulanten Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden. Der entstandene Sachschaden wird auf ca. 12000 Euro beziffert. (cw)

Tübingen (TÜ): Brand eines Müllbehälters

Vermutlich ein unsachgemäß entsorgter Einweggrill dürfte ursächlich für den Brand eines Großmüllbehälters in der vergangenen Nacht gewesen sein. Gegen 01.15 Uhr wurde aus der Depotstraße Ecke Eisenbahnstraße der Brand eines 1100 Liter Müllcontainers der Feuerwehr gemeldet. Diese rückte mit einem Löschfahrzeug und acht Mann aus und löschte das Behältnis aus Kunststoff, das durch das Feuer völlig zerstört wurde. Die Schadenshöhe ist noch nicht bekannt. Umliegende Gebäude waren nicht gefährdet. (jh)

Rottenburg (TÜ): Randalierer verbrachte Rest der Nacht in Gewahrsam

Stark unter Alkoholeinwirkung stand ein 22-Jähriger, der am Dienstagabend in der Rottenburger Innenstadt randalierte und Sachbeschädigungen beging. Der einschlägig polizeibekannte junge Mann fiel zunächst gegen 20 Uhr im Bereich der Post-/ Sprollstraße auf, als er Passanten und hinzukommende Polizeibeamte in angetrunkenem Zustand anpöbelte. Bereits hier wurde ihm der Gewahrsam angedroht, falls er sich nicht beruhige. Gegen zwei Uhr meldeten mehrere Zeugen, dass im Bereich der Moritzkirche vor dem dortigen Kindergarten zwei Personen, ein Mann und eine Frau, randalieren und Gegenstände beschädigen würden. Als die Streifen vor Ort eintrafen, konnten der zwischenzeitlich stark betrunkene 22-Jährige und seine 28-jährige Begleiterin in unmittelbarer Nähe angetroffen werden. Sie passten auf die abgegebene Beschreibung. Am Kindergarten war der Umzäunung beschädigt und die Tür eingetreten. Darüber hinaus waren Pflanzen an einer nahegelegenen Gaststätte aus den Blumenkübeln gerissen sowie Wegweiser und Absperrpfosten umgetreten. Auf dem Boden lagen verstreut Scherben einer zerbrochenen Whiskeyflasche. Diese Taten konnten allesamt dem 22-Jährigen zugeordnet werden, weshalb er zur Verhinderung weiterer Ruhestörungen und Sachbeschädigungen schließlich in Gewahrsam genommen werden musste und die Nacht in der Arrestzelle verbringen durfte. Der von ihm angerichtete Schaden kann noch nicht beziffert werden. (jh)

Rottenburg (TÜ): Unklarer Sturz von Radfahrerin (Zeugenaufruf)

Eine jugendliche Radfahrerin ist am Dienstag möglicherweise von einem Auto angefahren worden. Gegen 14.50 Uhr kam die 16-Jährige in der Schadenweilerstraße auf Höhe Klausenfriedhof aus noch unbekanntem Grund zu Fall. Auf dem Polizeirevier meldete die leichtverletzte Jugendliche den Vorfall. Der zum Polizeirevier bestellte Rettungsdienst brachte die Schülerin zur weiteren Untersuchung in eine Klinik. Noch ist unklar, ob die Schülerin angefahren wurde oder ob diese alleinbeteiligt zu Fall gekommen ist. Die Jugendliche selbst kann sich an das Geschehen selbst nicht konkret erinnern. Aufschluss darüber erhofft sich die Polizei von möglichen Augenzeugen. Diese werden gebeten, sich beim Polizeirevier Rottenburg (Tel. 07472/98010) zu melden. Insbesondere wird eine Frau am Steuer eines weißen Pkw gesucht, welche kurz nach dem Sturz angehalten und sich nach dem Wohlbefinden des Mädchens erkundigt hat. (sh)

Rückfragen bitte an:

Josef Hönes (jh), Telefon 07121/942-1102

Sven Heinz (sh), Telefon 07121/942-1103

Michael Schaal (ms), Telefon 07121/942-1104

Christian Wörner (cw), Telefon 07121/942-1105

Polizeipräsidium Reutlingen
Telefon: 07121 942-0
E-Mail: reutlingen.pp.pressestelle@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Reutlingen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Reutlingen

Das könnte Sie auch interessieren: