Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Konstanz

10.09.2019 – 14:06

Polizeipräsidium Konstanz

POL-KN: Meldungen aus dem Bodenseekreis

Bodenseekreis (ots)

Friedrichshafen

Brandeinsatz

Zu einem Brandeinsatz in einer Firma in der Eckenerstraße wurden die Freiwillige Feuerwehr Friedrichshafen, der Rettungsdienst sowie die Polizei am heutigen Morgen gegen 8 Uhr alarmiert. Zuvor war es in einer Produktionshalle an einer Maschine zum Kabelbrand mit anschließender Rauchentwicklung gekommen. Mitarbeiter des Unternehmens schalteten daraufhin die Maschine unmittelbar ab, räumten die Werkshalle und verständigten die Feuerwehr, die mit etwa 20 Einsatzkräften und fünf Fahrzeugen am Einsatzort war. Ein Löscheinsatz war nicht mehr notwendig, nachdem das Feuer in der Zwischenzeit von selbst erlosch. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 500 Euro geschätzt. Vier Mitarbeiter aus der Werkshalle, die zunächst vorsorglich zur Abklärung einer möglichen Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht wurden, konnten das Klinikum bereits wieder verlassen. Verletzungen wurden nicht festgestellt.

Friedrichshafen

Missbrauch von Notrufen

Offenbar grundlos schlug ein 31-jähriger Mann am Montagabend gegen 22.15 Uhr den Feuermelder in einem Geschäftshaus am Bahnhofplatz ein. Die dadurch alarmierte Freiwillige Feuerwehr Friedrichshafen stellte in dem Gebäude den ausgelösten Druckknopfmelder fest, eine Gefahrenlage bestand tatsächlich nicht. Im Rahmen der polizeilichen Fahndung nach dem Verursacher wurden die Beamten im näheren Umfeld des Einsatzortes auf den amtsbekannten 31-Jährigen aufmerksam, der zu diesem Zeitpunkt eine Beteiligung an dem Vorfall noch bestritt. Wenig später meldete er sich jedoch beim Bundespolizeirevier am Bahnhof und gab zu, den Feuermelder eingeschlagen zu haben. Nachdem der unter Alkoholeinwirkung stehende 31-Jährige im Zuge der polizeilichen Maßnahmen äußerte, sich selbst etwas antun zu wollen, wurde er vorsorglich in ein Fachkrankenhaus eingeliefert. Er gelangt wegen Missbrauchs von Notrufeinrichtungen zur Anzeige. Ob er möglicherweise auch für die Kosten des grundlos veranlassten Einsatzes aufkommen muss, wird in diesem Zusammenhang ebenfalls geprüft.

Friedrichshafen

Verkehrsunfall

Sachschaden von etwa 2.000 Euro entstand bei einem Verkehrsunfall auf der B 31 zwischen Eriskirch und Friedrichshafen-Ost am Montagnachmittag gegen 14 Uhr. Eine 64-jährige Pkw-Lenkerin, die bei Eriskirch auf die B 31 in Richtung Friedrichshafen aufgefahren war, wollte wenden und bog hierzu nach rechts in die Einfahrt eines Waldwegs ab. Hierbei kam sie von der Fahrbahn ab und rutschte mit ihrem Fahrzeug in einen etwa drei Meter tiefen Straßengraben. Die 64-Jährige blieb augenscheinlich unverletzt, am Fahrzeug und an einem Leitpfosten entstand Sachschaden. Der Wagen musste schließlich von einem Abschleppdienst aus dem Graben geborgen werden, während des Einsatzes wurde der Verkehr einspurig am Unfallort vorbeigeleitet.

Friedrichshafen

Unfallflucht

Ohne sich um den entstandenen Sachschaden in Höhe von etwa 1.000 Euro zu kümmern, entfernte sich ein unbekannter Verursacher unerlaubt vom Unfallort, nachdem er am Montag im Zeitraum zwischen 11 und 14 Uhr einen im 1. UG des Parkhauses in der Eckenerstraße geparkten Mercedes A-Klasse gestreift hatte. Das Polizeirevier Friedrichshafen erbittet Zeugenhinweise unter Tel. 07541/701-0.

Friedrichshafen-Fischbach

Verkehrsunfall

Drei beschädigte Fahrzeuge, zwei Leichtverletzte und einen Gesamtsachschaden von etwa 12.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall am Montagmorgen kurz nach 8 Uhr auf der Zeppelinstraße. Zwei Fahrzeuge mussten stadteinwärts fahrend im Berufsverkehr verkehrsbedingt anhalten. Dies erkannte eine nachfolgende 49-jährige Autofahrerin zu spät, fuhr auf den hinteren Pkw auf und schob diesen noch auf den davor befindlichen Wagen. Durch den Aufprall zogen sich die 49-Jährige sowie die 55-jährige Fahrerin des mittleren Fahrzeugs leichte Verletzungen zu, der 50-jährige Fahrer des vorderen Pkw blieb bisherigen Erkenntnissen zufolge unverletzt.

Friedrichshafen-Fischbach

Sachbeschädigung

Ein unbekannter Täter zerstach im Zeitraum von Sonntag, 02.00 Uhr, bis Montag, 06.30 Uhr, an einem im Innenhof eines Anwesens in der Holzhalde geparkten Pkw den hinteren rechten Reifen. Das Polizeirevier Friedrichshafen bittet Zeugen der Tat oder Personen, die im dortigen Bereich Verdächtiges beobachtet haben, sich unter Tel. 07541/701-0 zu melden.

Tettnang

Verkehrsunfall

Leicht verletzt wurde ein 51-jähriger Fahrradfahrer bei einem Verkehrsunfall am frühen Dienstagmorgen gegen 05.15 Uhr in der Tettnanger Straße. Der Mann befuhr den Fahrradweg von Tettnang kommend in Richtung Bürgermoos und wollte an der Einmündung der Prinz-Eugen-Straße eine vor ihm fahrende 50-jährige Fahrradfahrerin überholen. Ohne auf den nachfolgenden Verkehr zu achten, bog diese jedoch unvermittelt und ohne Handzeichen zu geben nach links ab und kollidierte in diesem Moment mit dem 51-Jährigen. Hierdurch kam der Mann zu Fall und verletzte sich am Knie. Er begab sich zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus. Am Fahrrad des Mannes entstand geringer Sachschaden, die mutmaßliche Unfallverursacherin blieb unverletzt.

Meckenbeuren

Zeuge nach Verkehrsvorgang gesucht

Nach einem gefährlichen Überholmanöver sucht die Polizei einen Zeugen. Ein Verkehrsteilnehmer zeigte an, dass er von einem weißen Mercedes Sprinter am vergangenen Freitagmorgen kurz nach 9 Uhr auf der B 30 von Senglingen kommend in Richtung Meckenbeuren trotz Gegenverkehrs überholt worden sei. Nur durch ein Abbremsen sowohl des überholten Fahrzeugs als auch des entgegenkommenden Pkw sei ein Unfall vermieden worden. Zur genauen Klärung des Geschehensablaufs sucht die Polizei nun den bislang unbekannten Fahrer des entgegenkommenden Wagens und bittet diesen, sich beim Polizeiposten Meckenbeuren, Tel. 07542/94320, zu melden.

Eriskirch-Schlatt

Verdacht der Urkundenfälschung

Wegen des Verdachts der Urkundenfälschung gelangt ein 33-jähriger Pkw-Lenker zur Anzeige, der einer Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Friedrichshafen am Montagabend bei Schlatt durch seine ungewöhnlich langsame Fahrweise aufgefallen war. Wie sich bei der folgenden Kontrolle herausstellte, hatte der Mann den benutzten Pkw kurz zuvor erworben und an diesem das Kennzeichen eines anderen Fahrzeugs angebracht, um ihn nach Hause zu überführen. Nachdem an dem Wagen weiter festgestellt wurde, dass Bremsflüssigkeit auslief und er somit mutmaßlich verkehrsunsicher war, wurde dem 33-Jährigen die Weiterfahrt untersagt und das Fahrzeug schließlich von einem Abschleppdienst weitertransportiert.

Langenargen-Oberdorf

Verkehrsunfall

Einen Verletzten und Sachschaden in Höhe von insgesamt etwa 8.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall am Montagabend gegen 19.30 Uhr an der Einmündung der Abfahrt B 31 in die K 7706 bei Oberdorf. Ein 22-jähriger Pkw-Lenker befuhr die Abfahrt der B 31 aus Richtung Eriskirch kommend und wollte in die K 7706 einbiegen. Hierbei übersah er den aus Richtung Oberdorf kommenden und vorfahrtsberechtigten Wagen eines 23-Jährigen und prallte mit diesem zusammen. Durch den Aufprall zog sich der 23-Jährige mittelschwere Verletzungen zu und wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der mutmaßliche Unfallverursacher blieb bisherigen Erkenntnissen zufolge unverletzt. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Überlingen

Betrug im Internet

Opfer eines Betrügers wurde ein 77-jähriger Mann am Montag in Überlingen. Während der Geschädigte im Internet surfte, öffnete sich plötzlich ein Bildschirmfenster mit einer "kritischen Warnung" und dem Hinweis auf eine Servicerufnummer. Nachdem der 77-Jährige die angezeigte Mobiltelefonnummer kontaktiert hatte, wurde er aufgefordert, die für die Beseitigung des vermeintlichen Sicherheitsproblems entstehenden Kosten im Wert von 300 Euro mittels Gutscheinkarten für einen Online-App-Store zu begleichen. Nachdem der Mann die Codes tatsächlich erwarb und über seinen PC an die Unbekannten übermittelte, sah er sich jedoch mit weiteren finanziellen Forderungen konfrontiert, woraufhin er den Kontakt abbrach und einen EDV-Dienstleister konsultierte, der schließlich die Polizei informierte. Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang vor der unter dem Namen "falscher Microsoft-Mitarbeiter" bekannten Betrugsmasche und weist darauf hin, dass seriöse Computerunternehmen niemals von sich aus Kontakt zu Kunden aufnehmen, um mögliche Hilfestellungen bei der Reparatur vermeintlich defekter PC-Komponenten zu geben. Tipps und Tricks, wie man sich vor finanziellem Schaden schützen kann, finden sich im Internet auf den Seiten der Polizeilichen Kriminalprävention unter www.polizei-beratung.de.

Uhldingen-Mühlhofen

Mobiltelefon geraubt

Ein unbekannter Täter schlug in der Nacht zum Montag gegen 1 Uhr in der Hauptstraße in Mühlhofen auf Höhe eines Pizzaservices einen 30-jährigen Mann dessen Angaben zufolge von hinten nieder und raubte ihm im Anschluss daran sein Mobiltelefon. Weiter versuchte der Unbekannte, die Geldbörse des Geschädigten zu entwenden, dies gelang aber nicht. Der 30-Jährige zog sich durch den Schlag Verletzungen am Hinterkopf zu, die am nächsten Tag eine ärztliche Behandlung erforderlich machten. Eine Personenbeschreibung des unbekannten Täters liegt bislang nicht vor. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zu dem Fall aufgenommen und bittet Zeugen der Tat oder Personen, denen im genannten Tatortbereich Verdächtiges aufgefallen ist, sich unter Tel. 07541/701-0 zu melden.

Salem

Betrug rechtzeitig verhindert

Im letzten Moment verhinderte ein 52-jähriger Mann aus Salem am Samstagmittag mutmaßlich einen Betrug. Der Mann hatte ein Fahrzeug privat zum Verkauf angeboten und wurde vereinbarungsgemäß von drei angeblichen Kaufinteressenten aus Osteuropa aufgesucht. Während einer der Männer den 52-Jährigen in ein Gespräch verwickelte, goss ein anderer aus der Gruppe während der Inaugenscheinnahme des Motorraums vermutlich Öl in den Kühlmittelbehälter. Im weiteren Verlauf des Verkaufsgesprächs machten die Personen den Geschädigten darauf aufmerksam, dass offenbar der Motor defekt sei, da Öl im Kühlkreislauf festgestellt wurde. Sie versuchten so, den Kaufpreis erheblich zu reduzieren. Da ein Defekt aber aufgrund eines kürzlich zurückliegenden Werkstattaufenthalts auszuschließen war, durchschaute der 52-Jährige die Betrugsabsicht. Es gelang ihm schließlich, die Personen nach einem Streitgespräch vom Grundstück zu verweisen und später den Kühlkreislauf am Fahrzeug wieder zu reinigen. Aufgrund vorhandener Daten aus einem vorbereiteten Kaufvertrag erstattete der Mann Anzeige bei der Polizei, die entsprechend ermittelt.

Rückfragen bitte an:
PHK Oliver Weißflog, Tel. 07531/995-1012

Polizeipräsidium Konstanz
Telefon: 07531 995-0
E-Mail: konstanz.pp@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Konstanz, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Konstanz