Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Polizeipräsidium Karlsruhe mehr verpassen.

Polizeipräsidium Karlsruhe

POL-KA: (KA) Karlsruhe - Hoher Sachschaden nach Vorfahrtsverletzung

Karlsruhe (ots)

Rund 9.000 Euro Sachschaden ist die Folge eines Verkehrsunfalls der sich am Dienstagnachmittag in der Karlsruher Weststadt ereignete.

Gegen 15:15 Uhr fuhr die 83 Jahre alte Unfallverursacherin auf der Wilhelm-Baur-Straße. Beim Queren der Eisenlohrstraße kollidierte sie mit dem von rechts kommenden Audi. Glücklicherweise blieben die Unfallbeteiligte dabei unverletzt.

Marion Kaiser, Pressestelle

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Karlsruhe
Telefon: 0721 666 1111
E-Mail: karlsruhe.pp.sts.oe@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Karlsruhe, übermittelt durch news aktuell

Neueste Storys
Neueste Storys
  • 24.05.2022 – 17:55

    Kommentar zum Katholikentag

    Stuttgart (ots) - Laut einer aktuellen Forsa-Umfrage haben nur noch zwölf Prozent der Bundesbürger "großes" Vertrauen zur katholischen Kirche (evangelische Kirche: 33 Prozent). Vor fünf Jahren waren es noch 28 Prozent. Auch der 102. Katholikentag steht ganz im Zeichen dieses drastischen numerischen Schwundes: Zur fünftägigen spirituellen Auszeit am Neckar erwarten die Veranstalter 20 000 bis 30 000 Teilnehmer. Beim letzten Großtreffen 2018 in Münster waren es noch ...

  • 24.05.2022 – 17:52

    126. Deutscher Ärztetag / Zuwendung statt Zuteilung - den Menschen zum Maßstab machen

    Berlin (ots) - Der 126. Deutsche Ärztetag in Bremen hat den Gesetzgeber in einem mit überwältigender Mehrheit gefassten Beschluss aufgefordert, wichtige Reformen im Gesundheitswesen jetzt umzusetzen. "Insbesondere sind die ambulanten und stationären Versorgungsstrukturen patientengerecht, sektorenverbindend und digital vernetzt auszugestalten", forderten die ...

  • 24.05.2022 – 17:45

    Vom Ende her denken

    Frankfurt (ots) - Wer über den Ukraine-Krieg spricht, darf von dessen Ende nicht Schweigen. Dabei geht es nicht um vertragsfertige Vereinbarungen. Es kann und soll auch nicht ignoriert werden, dass den Krieg nur der Despot Wladimir Putin und die Regierung in Kiew beenden können. Aber darum geht es auch nicht, wenn EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen der Ukraine Hilfe zum Wiederaufbau verspricht. Vielmehr wird deutlich, dass es nicht alleine darum geht, die Menschen ...

Weitere Storys aus Karlsruhe
Weitere Storys aus Karlsruhe
Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Karlsruhe
Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Karlsruhe