Das könnte Sie auch interessieren:

FW Dinslaken: Dachstuhlbrand in Dinslaken Bruch

Dinslaken (ots) - Am Samstag Abend gegen 18:30 Uhr hörten die Bewohner einer Doppelhaushälfte auf der ...

POL-MG: Pkw überschlägt sich auf der Duvenstraße

Mönchengladbach (ots) - Der 33-jährige Fahrer eines Ford Focus kam gestern gegen 18:40 Uhr auf der ...

POL-SO: Kreis Soest - Wer kennt diesen Mann?

Kreis Soest (ots) - Am 01.03.2019, gegen 21 Uhr, näherte sich der unbekannte Täter der Star-Tankstelle in ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Heilbronn

15.05.2019 – 15:11

Polizeipräsidium Heilbronn

POL-HN: Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Heilbronn vom 15.05.2019 mit Berichten aus dem Stadt- und Landkreis Heilbronn

Heilbronn (ots)

Untereisesheim: Elternbrief sorgt für Aufsehen in den Sozialen Medien

Ein Brief an die Eltern der Grundschule in Untereisesheim sorgt derzeit für Aufsehen in den Sozialen Medien. In diesem Brief wird vor einer neuen, der Polizei bekannten, "Masche" gewarnt. Am Montagnachmittag soll es in der Seestraße in Unterheisesheim zu einem Vorfall gekommen sein. Ein zehnjähriges Mädchen soll gegen 15 Uhr im Bereich des Feuerwehrmagazins von einer älterne Frau, dunkle Haut, dunkle Haare, dunkel gekleidet angesprochen worden sein. Hierbei wollte die Frau offenbar, dass das Mädchen sie mit nach Hause nimmt. Im weiteren Verlauf des Gesprächs soll die Frau zudem gesagt haben, dass es ihr schlecht gehen würde. Das zehnjährige Mädchen rannte weg und offenbarte sich zuhause ihrer Mutter. Diese machte sich eigenständig im genannten Bereich auf den Weg und suchte die Frau. Anschließend wurde die Polizei vom Sachverhalt unterrichtet. Weder die Mutter noch die Polizei konnten die ältere Frau in Untereisesheim antreffen. In dem Brief der Schule wird das Auftreten der älteren Frau als polizeibekannte Masche zum Ausspionieren von Wohnungen bezeichnet. Wegen zahlreicher Anrufe von besorgten Eltern, diversen Medienanfragen und einem großen Echo des Falles in den sozialen Medien, möchten wir klarstellen, dass der Polizei kein weiterer, gleichgelagerter Fall bekannt ist.

Heilbronn-Sontheim: Fahrgast konnte nur durch Zwangsmaßnahmen aus dem Bus entfernt werden

Nur durch den Einsatz eines Schlagstocks konnte ein renitenter Fahrgast aus einem Stadtbus in Heilbronn-Sontheim entfernt werden. Der Mann hatte keinen Fahrpreis entrichtet und weigerte sich gegenüber dem Busfahrer den Bus zu verlassen. Die Polizei wurde alarmiert und forderte den Mann am Montagmittag, gegen 12.45 Uhr, an der Haltestelle Hochschule in der Max-Planck-Straße auf, den Bus zu verlassen. Da er sich weiter weigerte wurden ihm Zwangsmaßnahmen angedroht. Beim Versuch, den Arm des Fahrgastes zu greifen, schlug dieser nach den Polizisten und traf einen Beamten im Gesicht. Eine Polizistin stürzte im engen Bus beim Versuch, die Schläge des Fahrgastes abzuwehren. Erst durch den Einsatz des Schlagstocks gelang es den Polizisten den 23-Jährigen aus dem Bus zu verbringen. Ein eingesetzter Polizist wurde bei dem Einsatz leicht verletzt. Der 23-jährige Mann muss nun mit einer Anzeige rechnen.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Heilbronn
Telefon: 07131 104-10 17
E-Mail: heilbronn.pp@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Heilbronn, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Heilbronn
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung