Das könnte Sie auch interessieren:

POL-K: 190220-2-K Fahndung nach Tatverdächtigem vom Hohenzollernring mit Foto aus Videokamera

Köln (ots) - Nachtrag zur Meldung vom 17. Februar, Ziffer 2 Mit einem Foto aus einer Videokamera fahndet ...

POL-DU: Schwerpunktkontrolle Verkehr im Duisburger Norden

Duisburg (ots) - Im Rahmen eines Schwerpunkteinsatzes Verkehr richteten uniformierte und zivile Beamte von ...

POL-DO: Nach Zeugenhinweisen: Polizei nimmt mutmaßliche Drogendealer fest

Dortmund (ots) - Lfd. Nr.: 0214 Nach mehreren Zeugenhinweisen haben Beamte der Polizei Dortmund am Montag ...

15.01.2019 – 13:37

Polizeipräsidium Freiburg

POL-FR: Titisee-Neustadt: Erneute Versuche des Betrugsdelikts "Falscher Polizeibeamter" - Warnhinweis an die Bevölkerung

Freiburg (ots)

Wie die Ermittler der Kriminalpolizei soeben mitteilen, scheint am heutigen Dienstag, 15.01.2019 Titisee-Neustadt im Fokus der Betrüger zu liegen.

Bislang wurden bereits drei Versuche dort gemeldet. Der erste Anruf thematisiert hierbei einen bevorstehenden Einbruch und der Angerufene möge das BKA unter einer durchgegebenen Telefonnumer zurück rufen. Über die weitere Kontaktaufnahme erfolgen dann die Absprachen der Geldübergabe, in welcher auch immer wieder örtliche Bankmitarbeiter als korrupt denunziert werden.

Die Kriminalpolizei bittet aktuell um Sensibilisierung im Bereich Titisee-Neustadt. Hinweise werden unter Tel: 0761-8825777 entgegen genommen.

lr

   - Folgemeldung 15.01.2019 - 

Am gestrigen Montag, 14.01.2019, kam es erneut zu zahlreichen Anrufen durch falsche Polizeibeamte, insbesondere in den Gemeinden Efringen-Kirchen und in Schallstadt. Allein in Schallstadt wurden der Polizei13 Fälle bekannt.

Nach jetzigem Kenntnisstand kam es glücklicherweise zu keinerlei Schadenseintritt, da sämtliche Angerufene die Betrugsmasche kannten.

Die Polizei bittet die Bevölkerung weiterhin um Wachsamkeit und gibt nochmals folgende Verhaltenshinweise für derartige Anrufe:

Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen.

Legen Sie den Hörer auf, wenn Ihnen etwas merkwürdig erscheint.

Sprechen Sie am Telefon niemals über Ihre persönlichen und finanziellen Verhältnisse.

Übergeben Sie niemals Geld oder Wertgegenstände an unbekannte Personen.

Sprechen Sie mit Ihrer Familie oder anderen Vertrauten über den Anruf.

Wenn Sie unsicher sind: Rufen Sie die Polizei unter der 110 (ohne Vorwahl) oder Ihre örtliche Polizeidienststelle an. Nutzen Sie nicht die Rückruffunktion.

lr

   - Erstmeldung vom 11.01.2019 - 

In den vergangenen Tagen riefen erneut unbekannte männliche Personen Bürger in Ortschaften in den Landkreisen Breisgau-Hochschwarzwald und Lörrach an und gaben sich am Telefon als Polizeibeamte aus. Durch geschickte Gesprächsführung versuchen die Täter am Telefon die Geschädigten davon zu überzeugen, dass die Bankangestellten bei den jeweiligen Ortfilialen korrupt seien. Die Geschädigten werden angewiesen, das angeforderte Bargeld von der Bank zu holen, da es sich angeblich um Falschgeld handeln würde. Die Täter fordern die Geschädigten auf, den Umschlag mit dem angeforderten Bargeld dann per Post zu versenden.

Im Großteil der Fälle kannten die Angerufenen glücklicherweise diese Betrugsmasche oder gut informierte Bankangestellte intervenierten rechtzeitig.

Die Polizei weist daher nochmals darauf hin, dass sie solche Anrufe grundsätzlich nicht tätigt, und rät, bei derartigen Anrufen sofort aufzulegen und die örtliche Polizeidienststelle zu verständigen oder den Sachverhalt über Notruf 110 zu melden. Drücken Sie nicht die Wahlwiederholungstaste, sondern wählen Sie die Rufnummer der örtlichen Polizeidienststelle.

Die Ermittlungen der Kriminalpolizei hierzu dauern an.

lr

Medienrückfragen bitte an:
Laura Riske
Polizeipräsidium Freiburg
Pressestelle
Telefon: 0761 882-1011
E-Mail: freiburg.pp@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Freiburg, übermittelt durch news aktuell